ÖPNV: Verkehrsbetriebe fordern Verlängerung des 9-Euro-Tickets

Um mehr Zeit zum Erstellen eines Nachfolgers für das 9-Euro-Ticket zu haben, soll dieses auch im September und Oktober angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Diskussionen um das 9-Euro-Ticket halten an.
Die Diskussionen um das 9-Euro-Ticket halten an. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In der Diskussion um ein mögliches Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket will sich der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mehr Zeit verschaffen und fordert deshalb eine Verlängerung des vergünstigten Nahverkehrstickets, das eigentlich als einmalige und zeitlich begrenzte Aktion geplant war. Der Hauptgeschäftsführer des VDV, Oliver Wolff, sagte der Süddeutschen Zeitung: "Am besten wäre es, die Aktion als Übergangslösung um weitere zwei Monate zu verlängern. Das Ticket könnte im September und Oktober weiter gelten und so die Bürgerinnen und Bürger von den hohen Energiepreisen entlasten."

Stellenmarkt
  1. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  2. IT-Verantwortlicher (m/w/d) für den Second-Level-Support
    Stadt Eppingen, Eppingen
Detailsuche

Hauptargument für den Vorschlag von Wolff ist es, mehr Zeit zur politischen Diskussion darüber zu haben, wie und ob es nach dem offiziell beschlossenen Ende des 9-Euro-Tickets Ende August mit einem günstigen Nahverkehrsticket weitergehen könnte. "Die Menschen sollten Ende August nicht in ein Loch fallen", so Wolff. Er rief außerdem dazu auf, dass sich Bund und Länder schnell zusammensetzen sollten.

Diskussion um Nachfolge des 9-Euro-Tickets läuft

In den vergangenen Wochen gab es vermehrt Diskussionen um den Effekt des 9-Euro-Tickets sowie um eine mögliche Weiterführung der Idee unter unterschiedlichen Voraussetzungen. So sprach sich etwa Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) für eine Reform des Öffentlichen Nahverkehrs aus, um "den Tarifdschungel in Deutschland zu beenden". Eine Komplettfinanzierung des Fahrscheins durch den Bund lehnt der Minister aber ab.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) plädierte Mitte Juli für eine teurere Alternative, die nach dem Ablauf des 9-Euro-Tickets aber ebenfalls bundesweit einheitlich gelten solle und bereits ab 1. September umsetzbar sei. Der Bund reagierte zurückhaltend auf diesen Vorschlag. Der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Markus Söder brachte die Idee eines 365-Euro-Tickets für den ÖPNV ins Spiel.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dieser eher diffusen Gemengelage und wohl noch vielen zu klärenden Fragen zwischen Bund, Ländern und auch den Verkehrsunternehmen lässt sich derzeit schwer sagen, ob hier schnell eine Lösung für die Nachfolge des 9-Euro-Tickets gefunden werden kann. Doch genau darauf zielt der Vorschlag von VDV-Hauptgeschäftsführer Wolff ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 23. Jul 2022 / Themenstart

bei uns wird immer noch der halbe Zug abgekoppelt, obwohl der Zug plattvoll ist :D

mussichmalloswe... 23. Jul 2022 / Themenstart

Das geht aber nicht. Denn dann geben die Leute wie du ja selbst sagst das Auto auf und...

iu3h45iuh456 23. Jul 2022 / Themenstart

Die 9-Euro-Ticket Variante ist aber offenbar schöner für die. Wenn der Bund seine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /