• IT-Karriere:
  • Services:

ÖPNV: Uber macht den Bus überflüssig

Fahrdienst statt ÖPNV: Weil Busse zu teuer sind, setzt die kanadische Stadt Innisfil den Fahrdienst Uber ein, um die Bürger in der Stadt zu ihrem Ziel zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanadischer Schulbus (Symbolbild): günstiger und bedarfsorientiert
Kanadischer Schulbus (Symbolbild): günstiger und bedarfsorientiert (Bild: Guillaume Paumier/CC-BY-SA 3.0)

Nimm den Uber: In der kanadischen Stadt Innisfil werden die Bürger künftig vom Fahrdienst Uber zu ihrem Ziel gebracht. Das ist günstiger, als Buslinien einzurichten. Innisfil ist die erste Stadt in Kanada, die eine solche Partnerschaft mit Uber abschließt.

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ab 1. Mai steht Uber den etwa 36.000 Bürgern von Innisfil zur Verfügung. Eine Fahrt soll 3 bis 5 kanadische Dollar kosten. Das sind umgerechnet 2,10 bis 3,50 Euro.

Busse sind zu teuer

Bisher gibt es keinen öffentlichen Personennahverkehr in Innisfil. Es gibt lediglich einen Bahnhof auf der Zugstrecke vom Nachbarort Barrie nach Toronto. Eigene Buslinien einzurichten, wäre zu teuer gewesen, sagte Stadtplaner Paul Pentikainen dem Fernsehsender CTV News Toronto. Deshalb sei nach einem System gesucht worden, das günstiger ist und das sich am Bedarf orientiert. So sei die Stadt auf den Fahrdienst Uber gekommen.

Gerufen werden die Uber-Fahrzeuge per Smartphone-App, die Abrechnung erfolgt per Kreditkarte. Die Verantwortlichen in Innisfil haben sich aber auch Gedanken über den sogenannten Digital Divide gemacht. So wird Uber an mehreren Stellen in der Stadt iPads installieren, damit auch Bürger ohne Smartphone eine Fahrt bestellen können. Außerdem suchen sie nach Möglichkeiten für eine Abrechnung ohne Kreditkarte.

Strecken und Tarife sollen bei Bedarf angepasst werden

Die Einführung soll in zwei Phasen erfolgen. Die erste startet am 1. Mai. "Während dieser Phase 1 werden wir die Daten genau beobachten, um die Fahrgewohnheiten unserer Bürger kennenzulernen", schreibt der Stadtrat. Damit will er sicherstellen, dass das Angebot passt und effektiv ist. Es könnte auch sein, dass danach bei Bedarf Strecken und Tarife angepasst würden.

Innisfil fördert das Projekt in der ersten Phase mit 100.000 kanadischen Dollar, knapp 70.000 Euro, in der zweiten mit 120.000 kanadischen Dollar, knapp 84.000 Euro. Das sei deutlich günstiger, als Buslinien einzurichten, sagt der Stadtrat: Einen Bus einzusetzen, würde demnach pro Jahr 270.000 kanadische Dollar, etwa 190.000 Euro, kosten, zwei Busse 610.000 kanadische Dollar, rund 427.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 06. Apr 2017

das ist einfach nur Schwachsinn, klar ist ein leben in der Stadt meist erforderlich wenn...

Avarion 05. Apr 2017

Ich danke auch.

Mingfu 05. Apr 2017

Ich denke mal, das kann man ganz allgemein auf Europa beziehen. Das ist einfach ein ganz...

Dwalinn 05. Apr 2017

Eine Ausschreibung hätte es auch getan. Meinetwegen noch einen günstigen Kredit dazu...

Bernd_W 05. Apr 2017

Ein alter Hut, um Buslinien On Demand abzubilden. Geht sogar ohne App, nur mit Telefon...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /