Abo
  • Services:

ÖPNV: Uber macht den Bus überflüssig

Fahrdienst statt ÖPNV: Weil Busse zu teuer sind, setzt die kanadische Stadt Innisfil den Fahrdienst Uber ein, um die Bürger in der Stadt zu ihrem Ziel zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanadischer Schulbus (Symbolbild): günstiger und bedarfsorientiert
Kanadischer Schulbus (Symbolbild): günstiger und bedarfsorientiert (Bild: Guillaume Paumier/CC-BY-SA 3.0)

Nimm den Uber: In der kanadischen Stadt Innisfil werden die Bürger künftig vom Fahrdienst Uber zu ihrem Ziel gebracht. Das ist günstiger, als Buslinien einzurichten. Innisfil ist die erste Stadt in Kanada, die eine solche Partnerschaft mit Uber abschließt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein

Ab 1. Mai steht Uber den etwa 36.000 Bürgern von Innisfil zur Verfügung. Eine Fahrt soll 3 bis 5 kanadische Dollar kosten. Das sind umgerechnet 2,10 bis 3,50 Euro.

Busse sind zu teuer

Bisher gibt es keinen öffentlichen Personennahverkehr in Innisfil. Es gibt lediglich einen Bahnhof auf der Zugstrecke vom Nachbarort Barrie nach Toronto. Eigene Buslinien einzurichten, wäre zu teuer gewesen, sagte Stadtplaner Paul Pentikainen dem Fernsehsender CTV News Toronto. Deshalb sei nach einem System gesucht worden, das günstiger ist und das sich am Bedarf orientiert. So sei die Stadt auf den Fahrdienst Uber gekommen.

Gerufen werden die Uber-Fahrzeuge per Smartphone-App, die Abrechnung erfolgt per Kreditkarte. Die Verantwortlichen in Innisfil haben sich aber auch Gedanken über den sogenannten Digital Divide gemacht. So wird Uber an mehreren Stellen in der Stadt iPads installieren, damit auch Bürger ohne Smartphone eine Fahrt bestellen können. Außerdem suchen sie nach Möglichkeiten für eine Abrechnung ohne Kreditkarte.

Strecken und Tarife sollen bei Bedarf angepasst werden

Die Einführung soll in zwei Phasen erfolgen. Die erste startet am 1. Mai. "Während dieser Phase 1 werden wir die Daten genau beobachten, um die Fahrgewohnheiten unserer Bürger kennenzulernen", schreibt der Stadtrat. Damit will er sicherstellen, dass das Angebot passt und effektiv ist. Es könnte auch sein, dass danach bei Bedarf Strecken und Tarife angepasst würden.

Innisfil fördert das Projekt in der ersten Phase mit 100.000 kanadischen Dollar, knapp 70.000 Euro, in der zweiten mit 120.000 kanadischen Dollar, knapp 84.000 Euro. Das sei deutlich günstiger, als Buslinien einzurichten, sagt der Stadtrat: Einen Bus einzusetzen, würde demnach pro Jahr 270.000 kanadische Dollar, etwa 190.000 Euro, kosten, zwei Busse 610.000 kanadische Dollar, rund 427.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 23,95€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 46,99€

Dwalinn 06. Apr 2017

das ist einfach nur Schwachsinn, klar ist ein leben in der Stadt meist erforderlich wenn...

Avarion 05. Apr 2017

Ich danke auch.

Mingfu 05. Apr 2017

Ich denke mal, das kann man ganz allgemein auf Europa beziehen. Das ist einfach ein ganz...

Dwalinn 05. Apr 2017

Eine Ausschreibung hätte es auch getan. Meinetwegen noch einen günstigen Kredit dazu...

Bernd_W 05. Apr 2017

Ein alter Hut, um Buslinien On Demand abzubilden. Geht sogar ohne App, nur mit Telefon...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /