• IT-Karriere:
  • Services:

Früher war es einfacher - und unsicherer

Die potenziellen Auswirkungen auf den Verkehr sind dementsprechend enorm. Im Berliner S-Bahn-System, das ohne Trittsysteme auskommt, sind beispielsweise Haltezeiten von 0,4 bis über 0,5 Minuten vorgesehen, so die Bundesregierung. Letzteres ist für Bahnhöfe mit hohem Fahrgastpotenzial vorgesehen. Wenn dann die Türsteuerung einer S-Bahn 5 Sekunden extra braucht, gefährdet das den Fahrplan und macht das Verkehrsmittel insgesamt unattraktiver.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Großraum Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Eine S-Bahn der Baureihe 430 würde - beispielhaft und unabhängig von dem inkompatiblen Stromsystem und Lichtraumprofil - beim Berliner S-Bahn-Ring vermutlich nicht ohne erhebliche Investitionen funktionieren. Die Linien S41 und 42 sind nämlich auf eine Umrundung alle 60 Minuten ausgelegt, weswegen die Berliner S-Bahn dort gerne ihre sprintstarken Züge einsetzt.

Auf dem Ring befinden sich 27 Stationen. Eine ungünstige, neu eingeführte Türsteuerung bedeutet dann schnell den Kauf eines zusätzlichen Zuges je Fahrtrichtung (Betriebsreserven nicht eingerechnet) und das Anstellen eines zusätzlichen Triebfahrzeugführers je Schicht. Da sind schnell Aufwände im Bereich von mehreren Millionen Euro erreicht.

Das Problem gibt es trotzdem auch in Berlin. Wie in vielen anderen Bundesländern sind dort ebenfalls Züge mit besonders langsamer Türsteuerung unterwegs. Die sehr sprintstarken Talent 2 von Bombardier nerven im Regionalverkehr Fahrgäste regelmäßig beim Fahrgastwechsel. Auch Redakteure von Golem.de nutzen diese Züge und konnten dabei häufig beobachten, dass Fahrgäste verfrüht auf den noch funktionslosen Türöffner drücken.

Auch nach Freigabe wird weiter draufgedrückt, da die sich bewegende Trittstufe die Tür blockiert. Nutzer des ÖPNV verstehen die Problematik dahinter nicht und werden ungeduldig. Das passiert selbst uns: Obwohl wir wissen, was passiert, drücken wir mehrfach auf den Öffnenknopf.

Es handelt sich dabei insgesamt durchaus um ein Problem der Moderne. Früher war es besser, aber auch unsicherer. Tatsächlich fehlen alten Bahnen zahlreiche Sicherheitsmechanismen, die heute mit Software gelöst werden. Noch vor etwas über zwei Jahrzehnten war es in Berlin beispielsweise möglich, die S-Bahn-Türen während der Fahrt zu öffnen. Die Baureihe 475 stammt aus den 1920er Jahren. Besonders eilige Fahrgäste stiegen dann auch mal beim Bremsvorgang aus. Und manch ein Lebensmüder versuchte sich am sogenannten S-Bahn-Surfen.

Ausfahrbare Trittsysteme im Nahverkehr gab es früher auch nicht. Da musste der Spalt überwunden werden. Noch heute sind viele Züge ohne solche Systeme unterwegs. Das liegt auch daran, dass Züge nicht so schnell wie Busse ausgetauscht werden müssen. Ein gut gewarteter Fahrzeugpark lässt sich leicht ein halbes Jahrhundert einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die alte Baureihe 420 ist in einem engen Taktfahrplan besser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

mibbio 08. Aug 2019

Gab die Tage auch gerade vom NDR eine Doku zum Thema Verspätungen im Bahnverkehr, wo man...

format 06. Aug 2019

Das ist nicht korrekt. Londoner Tube: Please mind the gap between the train and the...

altuser 04. Aug 2019

Mit der Bahn per ICE in 4-5h ohne Umstieg von Düsseldorf Hbf nach Berlin Hbf gibt's...

thymythos 03. Aug 2019

Der große Vorteil der fahrerlosen U-Bahn ist ja, dass man deutlich mehr kurze Züge mit...

logged_in 03. Aug 2019

Es wird wohl immer eine Agenda verfolgt. Wer aber die Sache S21 schon seit längerem...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /