Die alte Baureihe 420 ist in einem engen Taktfahrplan besser

Interessant ist diesbezüglich, wie fix die selten gewordene Baureihe 420 war. Die Baureihe wird gerade wieder verstärkt in München eingesetzt. Laut der Antwort ist der 420er 6 bis 8 Sekunden schneller. Die ersten Modelle brauchten jeweils eine Sekunde für das Öffnen und Schließen. Modernere Varianten des Triebzuges brauchen beim Schließen 3 Sekunden.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
Detailsuche

Hintergrund für die Unterschiede zwischen den Baureihen und teils innerhalb einer Baureihe sind Sicherheitsmechanismen. Der ausfahrbare Tritt moderner Züge, der die Lücke zwischen Zug und Bahnsteigkante absichert, erlaubt beispielsweise nur eine Türöffnung von maximal 400 mm während der Bewegung. Die meisten Bahnen öffnen die Türen aber nicht teilweise parallel zum Ausfahren des Tritts, sondern warten komplett auf den Tritt. Bei vollständiger Öffnung der Tür darf sich der Tritt beispielsweise gar nicht mehr bewegen.

Ein gesamter Zyklus ist auch recht aufwendig. So muss sichergestellt werden, dass der Zug steht. Dann muss das eventuelle Trittsystem an die Bahnsteigkante gefahren werden. Manchmal muss es dann leicht zurückgezogen werden. Erst dann öffnet sich die Tür. Das Schließen ist ähnlich aufwendig. Es gibt ein Zurückbleiben-Signal, etwa mit einem Warnlicht und -ton, die Türen schließen und der Tritt wird eingefahren. Beim Schließen sei aber angemerkt, dass dies schon immer viel Zeit kostete.

Früher war es das Bahnsteigpersonal, das Zurückbleiben sagte, dem Triebfahrzeug- oder Lokführer das Signal zum Schließen der Türen und anschließend die Freigabe zur Fahrt gab. Erfahrene Zugabfertiger können hier aber fix sein, zumal sie per Sicht bei Problemen den Fahrzeugführer per Funk zum Stopp auffordern können. Bei modernen, personalsparenden Systemen entscheidet die Messtechnik, ob etwa ein Fahrgast mit Rucksack eingeklemmt über den Bahnsteig gezogen werden könnte. Es gibt Situationen, zum Beispiel bei vollen Bahnhöfen, in denen so etwas das Zugpersonal nicht mitbekommen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ÖPNV: Stuttgarter S-Bahn-Türen halten den Verkehr aufFrüher war es einfacher - und unsicherer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


mibbio 08. Aug 2019

Gab die Tage auch gerade vom NDR eine Doku zum Thema Verspätungen im Bahnverkehr, wo man...

format 06. Aug 2019

Das ist nicht korrekt. Londoner Tube: Please mind the gap between the train and the...

altuser 04. Aug 2019

Mit der Bahn per ICE in 4-5h ohne Umstieg von Düsseldorf Hbf nach Berlin Hbf gibt's...

thymythos 03. Aug 2019

Der große Vorteil der fahrerlosen U-Bahn ist ja, dass man deutlich mehr kurze Züge mit...

logged_in 03. Aug 2019

Es wird wohl immer eine Agenda verfolgt. Wer aber die Sache S21 schon seit längerem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /