ÖPNV: Französische Bahn will Passagiere bis zur Haustür bringen

Die französische Bahn testet neue ÖPNV-Konzepte. Dazu gehört ein Straßen-Schienen-Fahrzeug, das Reisende per App nach Hause bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Straßen-Schienen-Shuttle Flexy: Service für Nebenstrecken
Straßen-Schienen-Shuttle Flexy: Service für Nebenstrecken (Bild: SNCF)

Auf der Schiene in die Provinz: Die französische Eisenbahngesellschaft Société Nationale des Chemins de Fer Français (SNCF) hat ein Konzept entwickelt, um auf Nebenstrecken einen besseren Service anzubieten bzw. überhaupt wieder in Betrieb zu nehmen. Dazu gehört auch ein autonomes Straßen-Schienen-Fahrzeug.

Stellenmarkt
  1. Operative Leitung des Datenintegrationszentrums (DIZ)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Produktverantwortlicher (w/m/d) für das Enterprise Project Management (EPM) System
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Flexy soll Reisende in kleinen Orten an der Haustür abholen oder absetzen. Das elektrisch angetriebene Fahrzeug ist etwa so groß wie ein Kleinbus und bietet Platz für neun Insassen. Der Shuttle hat Räder, die aus Auto- und Eisenbahnreifen bestehen. An Bahnübergängen kann er zwischen Schiene und Straße wechseln, um Fahrgäste in nahe gelegenen Wohngebieten abzuholen. Gerufen wird der Shuttle per App.

Die SNCF will Flexy auf kleinen, geschlossenen Bahnstrecken einsetzen, die zwischen 10 und 30 Kilometer lang sind und auf denen es zu wenig Passagieraufkommen gibt, um einen regulären Bahnbetrieb zu rechtfertigen. Ein Test von Flexy ist für das Jahr 2024 geplant.

Draisy nutzt Autoteile

Daneben will die Eisenbahngesellschaft auch Draisy testen. Das ist ein Leichttriebwagen mit Akkus, in dem 80 Passagiere mitfahren können. Er soll auf Strecken bis etwa 100 Kilometern Länge mit geringem Verkehrsaufkommen eingesetzt werden und auf Wunsch an Bedarfshaltestellen stoppen. Beim Draisy sollen Technologien und Materialien aus der Automobilindustrie eingesetzt werden. Das soll ein geringes Gewicht ermöglichen und Kosten sparen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dort, wo ein höheres Passagieraufkommen erwartet wird, soll der Train Léger innovant (TLI, innovativer leichter Zug) eingesetzt werden. Er ist größer als Draisy und kann 100 Fahrgäste mitnehmen. Der Zug fährt elektrisch und bekommt den Strom aus einem Akku oder einer Brennstoffzelle.

Flexy, Draisy und TLI sind Teil des Programms Tech4Rail der SCNF, das die konventionellen Regionalzüge, den Transport Express Régional (TER), ergänzen soll. Diese Züge seien zuweilen für das reale Verkehrsaufkommen überdimensioniert. Deshalb sucht die SNCF nach flexibleren Lösungen. Das Programm umfasst aber nicht nur das rollende Material, sondern auch die Infrastruktur, auf der es eingesetzt werden soll.

Mit den leichteren Fahrzeugen will die Eisenbahngesellschaft die Abnutzung der Gleise verringern. Zudem sollen digitale Technologien eingesetzt werden, um das Management des Verkehrs zu verbessern. Dieser neue Ansatz wird die Betriebs- und Wartungskosten senken.

Zudem dienen die Maßnahmen dem Klimaschutz. In Frankreich dürfen seit Kurzem die Fluggesellschaften keine Inlandsstrecken mehr bedienen, die in 2,5 Stunden mit dem Zug erreicht werden. An diese Auflagen hatte die Regierung 2020 die Corona-Finanzhilfen für Air France geknüpft. Allerdings hat Frankreich auch ein sehr gut ausgebautes Netz für Hochgeschwindigkeitszüge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Verkaufsstart angekündigt: VW ID.Buzz soll bis zu 424 km weit kommen
    Verkaufsstart angekündigt
    VW ID.Buzz soll bis zu 424 km weit kommen

    In wenigen Tagen können die ersten Modelle des vollelektrischen ID.Buzz bestellt werden. VW macht erstmals Angaben zur Reichweite.

  2. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /