ÖPNV: Nichts aus dem 9-Euro-Ticket gelernt

Der Nachfolger des 9-Euro-Tickets soll so teuer werden, dass weniger Menschen den ÖPNV nutzen. Geholfen wäre damit niemandem.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Das 69-Euro-Ticket wäre wohl ein Nullsummenspiel im Vergleich zur Zeit vor dem 9-Euro-Ticket.
Das 69-Euro-Ticket wäre wohl ein Nullsummenspiel im Vergleich zur Zeit vor dem 9-Euro-Ticket. (Bild: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Eigentlich war das 9-Euro-Ticket nur als Entlastung für den Sommer geplant. Inzwischen mehren sich aber Stimmen aus der Politik und zuletzt auch vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dass dieses Erfolgsmodell verstetigt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Bei den bisher vorgestellten Überlegungen und explizit auch an dem Vorschlag für ein 69-Euro-Ticket zeigt sich jedoch: Die wichtigsten Aspekte des 9-Euro-Tickets (es ist günstig, bringt neue Kunden und weniger Autoverkehr) spielt für künftige Konzepte offenbar kaum eine Rolle. Klimapolitisch ist das ein Weg in die Sackgasse.

Auch wenn der Test des 9-Euro-Tickets sich gerade erst in der Halbzeit befindet und abschließende Bewertungen wohl noch sehr lange dauern werden, kann die Idee schon jetzt als absoluter Erfolg gewertet werden. So fahren mehr Menschen mit der Bahn, was auch Handydaten zeigen. Es gibt weniger Schwarzfahrer, Verkehrsdaten zeigen weniger Staus in Großstädten und dank des Tickets nutzen Menschen den ÖPNV, die ihn zuvor fast nie genutzt haben.

Bundesverkehrsminister Wissing sieht in dem Ticket gar die Chance, die Tarifstruktur mit einer ÖPNV-Reform umzubauen, mit dem Ziel, "den Tarifdschungel in Deutschland zu beenden".

69-Euro-Ticket lohnt sich nur für bisherige Abonnenten

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bleibt es bei der Stoßrichtung der Ankündigungen aus Politik und vom VDV, gibt es zwar bald ein bundeseinheitliches Nahverkehrsticket als Monatskarte. Die großen Vorteile des 9-Euro-Tickets wird es aber gerade nicht bieten können. Immerhin bewegt sich der Preis im Bereich dessen, was aktuelle Monatsabos in vielen Städten bisher schon kosten - mal etwas mehr, mal etwas weniger.

Signifikant sparen dürften also nur jene, die bereits sehr weite Strecken mit dem ÖPNV pendeln und entsprechend deutlich mehr für ihre Monatskarte bezahlen. Alle anderen Abokunden bekommen den Zusatz für Fahrten ins Umland zum ungefähren Preis ihres bisherigen Abos. Für 69 Euro im Monat pro Person lässt wohl aber kaum jemand ohne bestehendes Abo das eigene Auto stehen, schon gar nicht für einen Wochenendausflug ins Umland.

Und alle, die sich auch bisher weder Abo noch Auto leisten konnten, bleiben bei diesen Überlegungen weiter außen vor, weil das Ticket für sie schlicht viel zu teuer ist. Das 69-Euro-Ticket dürfte also vor allem ein Angebot für bisherige Abokunden und Pendler in die Großstadt sein.

Zu wenig Konsequenzen aus dem Erfolg des 9-Euro-Tickets

Der angekündigte Preisrahmen ist dabei bewusst prohibitiv gewählt. Immerhin ließe sich nach Ansicht des VDV so vermeiden, dass die Verkehrsmittel übermäßig belastet würden. Aus Sicht des VDV ist das 9-Euro-Ticket also schon zu erfolgreich. Das ist extrem enttäuschend. Hat doch gerade das 9-Euro-Ticket gezeigt, dass ein besonders günstiger Preis viele Menschen dazu bewegt, den ÖPNV stärker zu nutzen.

Offenbar sind sie dabei sogar bereit, einige Einschränkungen wie überfüllte Busse und Bahnen oder schlechte Taktverbindungen in Kauf zu nehmen. Hinzu kommt der sozialpolitische Aspekt, dass sich auch der arme Teil der Bevölkerung endlich Mobilität und Ausflüge leisten kann.

Meint es die Regierung ernst mit den Erfahrungen des 9-Euro-Tickets und ihren klimapolitischen Zielen, müsste sie eigentlich so reagieren: das Angebot des ÖPNV weiter massiv ausbauen und den Preis dafür dauerhaft niedrig halten. Das 69-Euro-Ticket wäre dagegen wohl eher ein Nullsummenspiel für VDV sowie Bund und Länder im Vergleich zu der Zeit vor dem 9-Euro-Ticket. Kommt es wirklich dazu, wäre das 9-Euro-Ticket eine vertane Chance, die Mobilität in Deutschland auch angesichts der Klimakrise konsequent zu verändern.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gollumm 28. Jul 2022 / Themenstart

Hier geht es erst mal nur um die Berechnung, was der Kilometer kostet, wie man diese...

der_wahre_hannes 27. Jul 2022 / Themenstart

Wie jetzt, es steigt niemand Dauerhaft wegen eines Tickets um, welches auf 3 Monate...

der_wahre_hannes 27. Jul 2022 / Themenstart

Klar. Eine Kollegin, die täglich im Berufsverkehr in vollen Bahnen sitzt, steigt wegen...

Azzuro 27. Jul 2022 / Themenstart

Und dazu braucht man ein Ticket das deutschlandweit gilt? Die 69 ¤ sind ja nur deshalb...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /