ÖPNV: Montpellier gibt Wasserstoffbusse auf und nimmt E-Busse

Das Wasserstoffbus-Projekt in Montpellier ist Geschichte, noch bevor es angefangen hat. Die Stadt setzt nun auf Elektrobusse.

Artikel veröffentlicht am ,
Exquicity von Vanhool
Exquicity von Vanhool (Bild: Vanhool)

Der Plan, Busse mit Brennstoffzellen im französischen Montpellier einzusetzen, ist gescheitert. Stattdessen wird der öffentliche Nahverkehr mit Elektrobussen ausgestattet. Bei den unterlegenen Wasserstoffmodellen handelt es sich um die Exquicity von Vanhool aus Belgien. Diese sind niederflurige Gelenkbusse, die ähnlich wie eine Straßenbahn aussehen, aber auf Rädern fahren.

Stellenmarkt
  1. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Krankenhausträgergesellscha- ft
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Die Stadtverwaltung wollte 51 Wasserstoffbusse für vier Buslinien anschaffen. 21 Stück sollten ab 2023 fahren, 30 weitere ab 2025. Sogar eine Elektrolyse-Wasserstoff-Produktionsanlage für 800 kg H2 pro Tag und eine Photovoltaikanlage mit 2,8 Megawatt wurden geplant, berichtet die Zeitung La Tribune.

Doch aus dem Projekt Montpellier Horizon Hydrogène, das als eines der größten Wasserstoff-Mobilitätsprojekte Frankreichs bezeichnet wurde, wird nun nichts.

Der Präsident (PS) der Metropole Montpellier, Michaël Delafosse, teilte mit, dass die Wasserstofftechnologie zwar vielversprechend sei, die Betriebskosten jedoch sechsmal höher gewesen wären als bei Elektrobussen. Das ist der Grund, die Elektrobusse vorzuziehen. 2030 soll noch einmal untersucht werden, ob Wasserstoff billiger und der Betrieb günstiger geworden ist.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Julie Frêche, Vizepräsidentin der Metropolregion Montpellier, sagte La Tribune, dass das Projekt noch von der Vorgängerregierung gestartet und die Betriebskosten nicht berücksichtigt wurden. Die neue Regierung will den öffentlichen Nahverkehr für die Einwohner kostenlos machen. Der Betrieb von wasserstoffbetriebenen Bussen hätte 3 Millionen Euro pro Jahr gekostet, bei Elektrobussen sollen es nur 500.000 Euro jährlich sein.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Auch in der Anschaffung seien Wasserstoffbusse gegenüber Elektrobussen zwischen 150.000 und 200.000 Euro teurer.

Die geplante Wasserstoffproduktionsstation ist jedoch auch für andere Projekte in der Region von hoher Bedeutung, weshalb hier noch überlegt wird, wie sich diese an den Kosten beteiligen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Burke 13. Jan 2022 / Themenstart

Die Rede war aber nicht von Reifen, sondern von Rädern. Abgesehen davon gibt es bestimmt...

Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Tipp: Jedes Ausrufezeichen über ein bis zwei hinaus senkt die Glaubwürdigkeit des...

Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Also in der aktuellen "Kernkraft revival" Diskussion taucht der Punkt, zumindest bei den...

schnedan 12. Jan 2022 / Themenstart

...den Wasserstoff. Denn dann ist er zum einen billig und die Windräder zur Erzeugung...

Harryhh 12. Jan 2022 / Themenstart

Warum sollte der Akku schneller verschlissen sein, als der Rest vom Bus? Gerade im Bus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /