Abo
  • IT-Karriere:

ÖPNV: Kölner Verkehrsbetriebe verlassen Handyticket Deutschland

Wer das Handyticket mit einem Zugang der KVB verwendet, der muss demnächst aufpassen. Aus vergaberechtlichen Gründen wird der Dienstleister gewechselt. In der Folge sind mitunter eine Kündigung und eine Neuanmeldung notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt Änderungen bei KVB-Handytickets.
Es gibt Änderungen bei KVB-Handytickets. (Bild: KVB)

Zum 31. März 2019 verlässt das Verkehrsunternehmen Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) das Partnernetzwerk des ÖPNV-Ticketdienstleisters Handyticket Deutschland. Die Auswirkungen sind dabei sehr stark von den Nutzern abhängig. Für Handyticket Deutschland gilt nämlich, dass Anwender sich bei einem Partner registrieren und dann über das Handyticket-System Tickets für alle integrierten Tarife kaufen können. Wer sich bei den KVB registriert, kann sich also auch beim Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) oder beim Bodensee-Oberschwaben (Bodo) Tickets kaufen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Diese Nutzer mit KVB-Registrierung haben mit dem Verlassen der KVB auch ein Problem. Alle anderen müssen sich keine Sorgen machen, denn KVB-Tickets oder präziser Tickets des übergeordneten Verkehrsverbund Rhein Sieg (VRS) sind auch nach dem Stichtag über das Handyticket Deutschland erwerbbar, da weder der Verbund noch die Tarife entfernt werden.

Eine Kündigung ist mitunter notwendig

Wer einen KVB-Zugang innerhalb von Handyticket Deutschland hat, der sollte bald seinen Dienstleister im Partnernetzwerk wechseln. Dazu muss der Zugang innerhalb des Handyticket-Systems gekündigt werden. Hier ist allerdings Vorsicht geboten: Wer noch Tickets im Account hat, der sollte sie vorher nutzen. Zudem ist der Kauf mit einem alten Account bereits nicht mehr möglich. Eine Rückzahlung gibt es nur für eventuelles Prepaid-Guthaben, nicht aber für bereits gekaufte Fahrkarten. Bei Papierfahrkarten sind längere Kulanzzeiträume etwa bei Tarifanpassungen üblich. Digital geht das anscheinend nicht.

In der FAQ empfiehlt Handyticket Deutschland die Stadt Monheim als alternativen Partner innerhalb des VRS. Dieser übernimmt fortan als VRS-Handyticket-Partner. Prinzipiell kann der Anwender sich aber auch beispielsweise beim Bodo registrieren.

Die Gründe für den Austritt der KVB aus dem System werden nicht groß kommuniziert. Von Hansecom, dem Unternehmen hinter Handyticket Deutschland, gibt es immerhin eine Mitteilung, die sich aber über die Gründe ausschweigt. Eine Pressemitteilung des Unternehmens KVB liegt Golem.de nicht vor. Allerdings gibt es durchaus sichtbare Aktivitäten zur Umstellung. Die KVB verkaufen Tickets über eine eigene App und gewährt sogar Rabatte. Zudem fordern auch die KVB von Nutzern der alten KVB-App eine Neuregistrierung bis zum 31. März für das neue Handyticket-System. Dort wird immerhin in einem kurzen Satz genannt, dass das System aus vergaberechtlichen Gründen gewechselt wird. In der FAQ steht zudem, dass der neue Handyticket-Dienstleister die Cubic Transportations Systems sein wird. Aus Datenschutzgründen ist eine Übernahme der Daten laut KVB nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

nicoledos 27. Feb 2019

Ein Wunder, dass es überhaupt halbwegs nutzbar ist. Eine App für eine App für viele...

KloinerBlaier 27. Feb 2019

Ich glaube du hast das Handyticket noch nie benutzt... Außerdem würde ich mich an deiner...

Ford Prefect 26. Feb 2019

Leider nicht bei allen Verbünden, aber ich kaufe auch sehr gerne darüber Tickets.


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /