Abo
  • Services:

ÖPNV: Kölner Verkehrsbetriebe verlassen Handyticket Deutschland

Wer das Handyticket mit einem Zugang der KVB verwendet, der muss demnächst aufpassen. Aus vergaberechtlichen Gründen wird der Dienstleister gewechselt. In der Folge sind mitunter eine Kündigung und eine Neuanmeldung notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt Änderungen bei KVB-Handytickets.
Es gibt Änderungen bei KVB-Handytickets. (Bild: KVB)

Zum 31. März 2019 verlässt das Verkehrsunternehmen Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) das Partnernetzwerk des ÖPNV-Ticketdienstleisters Handyticket Deutschland. Die Auswirkungen sind dabei sehr stark von den Nutzern abhängig. Für Handyticket Deutschland gilt nämlich, dass Anwender sich bei einem Partner registrieren und dann über das Handyticket-System Tickets für alle integrierten Tarife kaufen können. Wer sich bei den KVB registriert, kann sich also auch beim Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) oder beim Bodensee-Oberschwaben (Bodo) Tickets kaufen.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Diese Nutzer mit KVB-Registrierung haben mit dem Verlassen der KVB auch ein Problem. Alle anderen müssen sich keine Sorgen machen, denn KVB-Tickets oder präziser Tickets des übergeordneten Verkehrsverbund Rhein Sieg (VRS) sind auch nach dem Stichtag über das Handyticket Deutschland erwerbbar, da weder der Verbund noch die Tarife entfernt werden.

Eine Kündigung ist mitunter notwendig

Wer einen KVB-Zugang innerhalb von Handyticket Deutschland hat, der sollte bald seinen Dienstleister im Partnernetzwerk wechseln. Dazu muss der Zugang innerhalb des Handyticket-Systems gekündigt werden. Hier ist allerdings Vorsicht geboten: Wer noch Tickets im Account hat, der sollte sie vorher nutzen. Zudem ist der Kauf mit einem alten Account bereits nicht mehr möglich. Eine Rückzahlung gibt es nur für eventuelles Prepaid-Guthaben, nicht aber für bereits gekaufte Fahrkarten. Bei Papierfahrkarten sind längere Kulanzzeiträume etwa bei Tarifanpassungen üblich. Digital geht das anscheinend nicht.

In der FAQ empfiehlt Handyticket Deutschland die Stadt Monheim als alternativen Partner innerhalb des VRS. Dieser übernimmt fortan als VRS-Handyticket-Partner. Prinzipiell kann der Anwender sich aber auch beispielsweise beim Bodo registrieren.

Die Gründe für den Austritt der KVB aus dem System werden nicht groß kommuniziert. Von Hansecom, dem Unternehmen hinter Handyticket Deutschland, gibt es immerhin eine Mitteilung, die sich aber über die Gründe ausschweigt. Eine Pressemitteilung des Unternehmens KVB liegt Golem.de nicht vor. Allerdings gibt es durchaus sichtbare Aktivitäten zur Umstellung. Die KVB verkaufen Tickets über eine eigene App und gewährt sogar Rabatte. Zudem fordern auch die KVB von Nutzern der alten KVB-App eine Neuregistrierung bis zum 31. März für das neue Handyticket-System. Dort wird immerhin in einem kurzen Satz genannt, dass das System aus vergaberechtlichen Gründen gewechselt wird. In der FAQ steht zudem, dass der neue Handyticket-Dienstleister die Cubic Transportations Systems sein wird. Aus Datenschutzgründen ist eine Übernahme der Daten laut KVB nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 333,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  3. 76,99€
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Rival Maus 39,99€, Bequiet PC-Gehäuse 84,90€)

nicoledos 27. Feb 2019 / Themenstart

Ein Wunder, dass es überhaupt halbwegs nutzbar ist. Eine App für eine App für viele...

KloinerBlaier 27. Feb 2019 / Themenstart

Ich glaube du hast das Handyticket noch nie benutzt... Außerdem würde ich mich an deiner...

Ford Prefect 26. Feb 2019 / Themenstart

Leider nicht bei allen Verbünden, aber ich kaufe auch sehr gerne darüber Tickets.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


        •  /