ÖPNV: Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Höchst hat eine neue Verwendung für Wasserstoff, der als Nebenprodukt anfällt: Damit werden künftig Brennstoffzellen-Züge betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenzug Coradia iLint (bei der Präsentation im April 2018 in Wiesbaden): Reichweite wie ein Dieselzug
Brennstoffzellenzug Coradia iLint (bei der Präsentation im April 2018 in Wiesbaden): Reichweite wie ein Dieselzug (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Frankfurt werden die Voraussetzungen für den Einsatz von Brennstoffzellenzügen geschaffen: Auf dem Gelände des Industrieparks Frankfurt-Höchst haben die Bauarbeiten für eine Wasserstofftankstelle begonnen. Dort will der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) künftig seine Brennstoffzellenzüge betanken.

Stellenmarkt
  1. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Technischer Support
    GUBSE AG, Schiffweiler
Detailsuche

An der Grundsteinlegung nahmen laut RMV Vertreter des Landes Hessen, des RMV, des Industrieparkbetreibers Infraserv Höchst sowie des Fahrzeugherstellers Alstom teil, der die Brennstoffzellenzüge vom Typ Coradia iLint baut. Der Bau der Tankstelle soll einige Monate dauern. An dem Standort gibt es bereits seit 2006 eine Wasserstofftankstelle für Autos.

Der RMV hat 27 Brennstoffzellenzüge bestellt

Insgesamt 27 Coradia iLint hat der RMV bestellt. Der Start des Regelbetriebs ist für Dezember kommenden Jahres geplant. Sie sollen auf verschiedenen nicht elektrifizierten Linien im Taunus die Dieselzüge ersetzen, die dort derzeit noch im Einsatz sind. Ziel ist, die Schadstoffemissionen, vor allem Kohlendioxid, zu senken.

Ganz sauber sind die neuen Züge allerdings nicht: Sie werden nicht mit grünem Wasserstoff betrieben, also Wasserstoff, der mit Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Der Wasserstoff, den sie in Höchst tanken werden, stammt aus der chemischen Industrie: Es ist ein Nebenprodukt, das bei der Produktion organischer Grundstoffe in der Chlor-Chemie anfällt. Bisher wird ein großer Teil des Gases zur Stromgewinnung verbrannt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Tagesbedarf für die Züge wird bei etwa 2,2 Tonnen liegen. Pro Kilometer benötigt der Coradia iLint zwischen 0,18 und 0,28 kg Wasserstoff, abhängig davon, wie anspruchsvoll Strecke und Fahrplan sind. Die Fahrtkosten pro Kilometer liegen zwischen 5,5 und 6,50 Euro. Die Reichweite eines Coradia iLint beträgt mit einer Tankfüllung etwa 1.000 Kilometer. Das ist vergleichbar mit der Reichweite eines Dieselzuges.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Der Coradia iLint basiert auf dem mit Diesel betriebenen Nahverkehrstriebwagenzug Coradia Lint, den Alstom seit 1999 baut. 2012 hatten zwei Alstom-Ingenieure die Idee, den Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb auszustatten. 2016 stellte der französische Konzern den Prototyp des iLint auf der Fachmesse Innotrans in Berlin vor. Im April fuhr der Zug erstmals auf einer öffentlichen Strecke, von Wiesbaden nach Frankfurt.

Neben dem RMV wollen weitere Verkehrsbetriebe den Wasserstoffzug anschaffen, unter anderem in Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. In Niedersachsen sind zwei der Brennstoffzellenzüge seit September 2018 im regulären Einsatz unterwegs. Eine Studie kam jedoch kürzlich zu dem Schluss, dass Akkuzüge günstiger sind als Brennstoffzellenzüge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 28. Okt 2020

Tante Google sagt, dass ein Liter Flüssigwasserstoff knapp 71 g wiegt ... An der...

iu3h45iuh456 27. Okt 2020

Bislang gibt es ja erst einen Wasserstoff-Zug: Den Lint. Der Lint ist natürlich ein...

Yaehnz 27. Okt 2020

Hier wäre vielleicht eine Art automatisierter Akkutausch von Vorteil. Bei Nio läuft das...

senf.dazu 27. Okt 2020

Die paar Züge sind doch (anwendungsnahe) Forschung ? Und möglicherweise ist ja die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /