ÖPNV: Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Höchst hat eine neue Verwendung für Wasserstoff, der als Nebenprodukt anfällt: Damit werden künftig Brennstoffzellen-Züge betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenzug Coradia iLint (bei der Präsentation im April 2018 in Wiesbaden): Reichweite wie ein Dieselzug
Brennstoffzellenzug Coradia iLint (bei der Präsentation im April 2018 in Wiesbaden): Reichweite wie ein Dieselzug (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Frankfurt werden die Voraussetzungen für den Einsatz von Brennstoffzellenzügen geschaffen: Auf dem Gelände des Industrieparks Frankfurt-Höchst haben die Bauarbeiten für eine Wasserstofftankstelle begonnen. Dort will der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) künftig seine Brennstoffzellenzüge betanken.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
Detailsuche

An der Grundsteinlegung nahmen laut RMV Vertreter des Landes Hessen, des RMV, des Industrieparkbetreibers Infraserv Höchst sowie des Fahrzeugherstellers Alstom teil, der die Brennstoffzellenzüge vom Typ Coradia iLint baut. Der Bau der Tankstelle soll einige Monate dauern. An dem Standort gibt es bereits seit 2006 eine Wasserstofftankstelle für Autos.

Der RMV hat 27 Brennstoffzellenzüge bestellt

Insgesamt 27 Coradia iLint hat der RMV bestellt. Der Start des Regelbetriebs ist für Dezember kommenden Jahres geplant. Sie sollen auf verschiedenen nicht elektrifizierten Linien im Taunus die Dieselzüge ersetzen, die dort derzeit noch im Einsatz sind. Ziel ist, die Schadstoffemissionen, vor allem Kohlendioxid, zu senken.

Ganz sauber sind die neuen Züge allerdings nicht: Sie werden nicht mit grünem Wasserstoff betrieben, also Wasserstoff, der mit Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Der Wasserstoff, den sie in Höchst tanken werden, stammt aus der chemischen Industrie: Es ist ein Nebenprodukt, das bei der Produktion organischer Grundstoffe in der Chlor-Chemie anfällt. Bisher wird ein großer Teil des Gases zur Stromgewinnung verbrannt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Tagesbedarf für die Züge wird bei etwa 2,2 Tonnen liegen. Pro Kilometer benötigt der Coradia iLint zwischen 0,18 und 0,28 kg Wasserstoff, abhängig davon, wie anspruchsvoll Strecke und Fahrplan sind. Die Fahrtkosten pro Kilometer liegen zwischen 5,5 und 6,50 Euro. Die Reichweite eines Coradia iLint beträgt mit einer Tankfüllung etwa 1.000 Kilometer. Das ist vergleichbar mit der Reichweite eines Dieselzuges.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Der Coradia iLint basiert auf dem mit Diesel betriebenen Nahverkehrstriebwagenzug Coradia Lint, den Alstom seit 1999 baut. 2012 hatten zwei Alstom-Ingenieure die Idee, den Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb auszustatten. 2016 stellte der französische Konzern den Prototyp des iLint auf der Fachmesse Innotrans in Berlin vor. Im April fuhr der Zug erstmals auf einer öffentlichen Strecke, von Wiesbaden nach Frankfurt.

Neben dem RMV wollen weitere Verkehrsbetriebe den Wasserstoffzug anschaffen, unter anderem in Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. In Niedersachsen sind zwei der Brennstoffzellenzüge seit September 2018 im regulären Einsatz unterwegs. Eine Studie kam jedoch kürzlich zu dem Schluss, dass Akkuzüge günstiger sind als Brennstoffzellenzüge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 28. Okt 2020

Tante Google sagt, dass ein Liter Flüssigwasserstoff knapp 71 g wiegt ... An der...

iu3h45iuh456 27. Okt 2020

Bislang gibt es ja erst einen Wasserstoff-Zug: Den Lint. Der Lint ist natürlich ein...

Yaehnz 27. Okt 2020

Hier wäre vielleicht eine Art automatisierter Akkutausch von Vorteil. Bei Nio läuft das...

senf.dazu 27. Okt 2020

Die paar Züge sind doch (anwendungsnahe) Forschung ? Und möglicherweise ist ja die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /