ÖPNV: Der Volocopter fliegt autonom in Dubai

Erfolgreicher Erstflug für den autonomen Volocopter: Das Fluggerät ist in Dubai erstmals ohne Pilot geflogen. In fünf Jahren sollen die Volocopter als Lufttaxis Passagiere befördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Volocopter X2 (auf der IAA): Automobil ohne Räder
Volocopter X2 (auf der IAA): Automobil ohne Räder (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Volocopter fliegt von selbst: Der in Süddeutschland entwickelte Multicopter Volocopter 2X ist in Dubai erstmals autonom geflogen. Die Regierung des arabischen Emirates plant, den Volocopter künftig als autonomes Lufttaxi (Autonomous Air Taxi, AAT) einzusetzen.

Der Copter hob in einem Park in der Hauptstadt Dubai-Stadt ab und flog knapp zehn Minuten. Bei dem Erstflug waren keine Insassen an Bord. Zu der Präsentation war der Kronprinz Muhammad bin Raschid Al Maktum gekommen.

Neun Antriebsstränge sorgen für Ausfallsicherheit

Der Volocopter 2X sieht ein wenig aus wie ein Hubschrauber ohne Heckrotor. Angetrieben wird das Fluggerät von 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Der Antrieb ist in neun unabhängige Antriebsstränge aufgeteilt, jeweils mit Akku, Elektronik und zwei Rotoren, damit der Volocopter beim Ausfall eines Akkus nicht abstürzt.

Die Rotoren haben feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verstellt werden kann. Die Rotoren können einzeln angesteuert werden. Das Fluggerät wiegt mit Akkus 290 Kilogramm und kann zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von 160 Kilogramm transportieren. Es kann 100 km/h schnell fliegen und bis zu 2.000 Meter hoch aufsteigen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die maximale Flugzeit 27 Minuten.

Der Volocopter darf bemannt fliegen

Das in Bruchsal ansässige Unternehmen Volocopter fliegt bereits mit einer pilotierten Version des Volocopters. "Wir haben letztes Jahr die Zertifizierung bekommen, das heißt, wir haben ein Fluggerät, mit dem wir deutschlandweit am Luftverkehr teilnehmen dürfen", sagte Alexander Zosel, einer der Volocopter-Gründer, Golem.de.

Die autonome Version, die als AAT fliegen soll, sei technisch identisch mit dem pilotierten Modell. Allerdings fehle der Joystick, erzählte Zosel. Dafür sei das AAT mit Systemen für autonomes Fliegen ausgestattet. Dazu gehörten auch Systeme, die die AATs, Hubschrauber und andere Fluggeräte wie etwa Lieferdrohnen untereinander koordinierten.

Dubai plant autonomen Personentransport

Gedacht sei das AAT als Transportmittel für Megacities. "Wir wollen Mobilitätsservices in Innenstädten bereitstellen, mit ganzen Flotten von Volocoptern, die die Mobilität in den Innenstädten entlasten", sagte Zosel. Dubai ist dabei ein Vorreiter: Dort soll nach Plänen der Regierung bis zum Jahr 2030 ein Viertel des Personentransports mit autonomen Fahrzeugen am Boden und in der Luft abgewickelt werden.

In den kommenden fünf Jahren sollen die Voraussetzungen geschaffen werden. Regulär sollen die AATs ab 2022 im Einsatz sein. Anfang des Jahres hatte die Regierung des arabischen Emirats Ehang als Partner angekündigt. Das chinesische Unternehmen hat die Taxidrohne 184 AAV (Autonomous Aerial Vehicle, autonomes Luftfahrzeug) entwickelt. Im Juni wurde bekannt gegeben, dass Volocopter bei dem Projekt dabei ist.

Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro erhalten. Zu den Investoren gehört der Autohersteller Daimler. Volocopter präsentierte den autonom fliegenden Volocopter kürzlich auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Stand des Stuttgarter Konzerns. "Ein Automobil muss keine Räder haben", sagte Zosel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /