ÖPNV: Der Volocopter fliegt autonom in Dubai

Erfolgreicher Erstflug für den autonomen Volocopter: Das Fluggerät ist in Dubai erstmals ohne Pilot geflogen. In fünf Jahren sollen die Volocopter als Lufttaxis Passagiere befördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Volocopter X2 (auf der IAA): Automobil ohne Räder
Volocopter X2 (auf der IAA): Automobil ohne Räder (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Volocopter fliegt von selbst: Der in Süddeutschland entwickelte Multicopter Volocopter 2X ist in Dubai erstmals autonom geflogen. Die Regierung des arabischen Emirates plant, den Volocopter künftig als autonomes Lufttaxi (Autonomous Air Taxi, AAT) einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Core Systems (Backoffice)
    ERGO Group AG, München
Detailsuche

Der Copter hob in einem Park in der Hauptstadt Dubai-Stadt ab und flog knapp zehn Minuten. Bei dem Erstflug waren keine Insassen an Bord. Zu der Präsentation war der Kronprinz Muhammad bin Raschid Al Maktum gekommen.

Neun Antriebsstränge sorgen für Ausfallsicherheit

Der Volocopter 2X sieht ein wenig aus wie ein Hubschrauber ohne Heckrotor. Angetrieben wird das Fluggerät von 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Der Antrieb ist in neun unabhängige Antriebsstränge aufgeteilt, jeweils mit Akku, Elektronik und zwei Rotoren, damit der Volocopter beim Ausfall eines Akkus nicht abstürzt.

Die Rotoren haben feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verstellt werden kann. Die Rotoren können einzeln angesteuert werden. Das Fluggerät wiegt mit Akkus 290 Kilogramm und kann zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von 160 Kilogramm transportieren. Es kann 100 km/h schnell fliegen und bis zu 2.000 Meter hoch aufsteigen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die maximale Flugzeit 27 Minuten.

Der Volocopter darf bemannt fliegen

Das in Bruchsal ansässige Unternehmen Volocopter fliegt bereits mit einer pilotierten Version des Volocopters. "Wir haben letztes Jahr die Zertifizierung bekommen, das heißt, wir haben ein Fluggerät, mit dem wir deutschlandweit am Luftverkehr teilnehmen dürfen", sagte Alexander Zosel, einer der Volocopter-Gründer, Golem.de.

Die autonome Version, die als AAT fliegen soll, sei technisch identisch mit dem pilotierten Modell. Allerdings fehle der Joystick, erzählte Zosel. Dafür sei das AAT mit Systemen für autonomes Fliegen ausgestattet. Dazu gehörten auch Systeme, die die AATs, Hubschrauber und andere Fluggeräte wie etwa Lieferdrohnen untereinander koordinierten.

Dubai plant autonomen Personentransport

Gedacht sei das AAT als Transportmittel für Megacities. "Wir wollen Mobilitätsservices in Innenstädten bereitstellen, mit ganzen Flotten von Volocoptern, die die Mobilität in den Innenstädten entlasten", sagte Zosel. Dubai ist dabei ein Vorreiter: Dort soll nach Plänen der Regierung bis zum Jahr 2030 ein Viertel des Personentransports mit autonomen Fahrzeugen am Boden und in der Luft abgewickelt werden.

In den kommenden fünf Jahren sollen die Voraussetzungen geschaffen werden. Regulär sollen die AATs ab 2022 im Einsatz sein. Anfang des Jahres hatte die Regierung des arabischen Emirats Ehang als Partner angekündigt. Das chinesische Unternehmen hat die Taxidrohne 184 AAV (Autonomous Aerial Vehicle, autonomes Luftfahrzeug) entwickelt. Im Juni wurde bekannt gegeben, dass Volocopter bei dem Projekt dabei ist.

Das Unternehmen hat kürzlich in einer Finanzierungsrunde 25 Millionen Euro erhalten. Zu den Investoren gehört der Autohersteller Daimler. Volocopter präsentierte den autonom fliegenden Volocopter kürzlich auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Stand des Stuttgarter Konzerns. "Ein Automobil muss keine Räder haben", sagte Zosel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

TrumpBacke 28. Sep 2017

...und damit perfekt für meine tägliche Strecke zur Arbeit, welche durch Stau eine...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /