• IT-Karriere:
  • Services:

ÖPNV: Autonomer Kleinbus startet in Brandenburg

Er startet mit Verspätung, fährt aber hoffentlich ohne: In Wusterhausen im Nordwesten Brandenburgs ist ein Pilotprojekt mit einem autonomen Bus angelaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Elektrobus EZ 10 von Easymile (in Helsinki): Ländliche Regionen attraktiv machen
Autonomer Elektrobus EZ 10 von Easymile (in Helsinki): Ländliche Regionen attraktiv machen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Brandenburg bekommt einen autonomen Kleinbus: Am 11. Juli ist das Pilotprojekt mit dem Fahrzeug in Wusterhausen/Dosse gestartet. Rund ein Jahr lang will die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordbrandenburg testen, wie automatisierter Verkehr in ländlichen Regionen funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der elektrisch angetriebene Kleinbus hat sechs Sitzplätze. Zu Beginn wird eine Begleitperson mitfahren, die bei Schwierigkeiten die Kontrolle über den Bus übernehmen kann. Der Bus soll mit einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde zwischen einem Supermarkt und dem Stadtkern der Gemeinde im Landkreis Ostprignitz-Ruppin im Nordwesten Brandenburgs unterwegs sein. Später wird er noch eine Siedlung am Stadtrand anfahren.

Das Projekt war im Herbst 2017 initiiert worden - Golem.de berichtete über den Start. Der Betrieb hat sich jedoch verzögert. Seinerzeit war er für Herbst 2018 angekündigt. Allerdings fehlte den Brandenburgern beim Projektstart noch das Wichtigste: der Bus. Die Verantwortlichen haben sich für den EZ-10 des französischen Unternehmens Easymile entschieden.

Zwei Easymile-Kleinbusse sind beispielsweise im Rahmen des Projekts Sohjoa in Helsinki unterwegs. Die Deutsche Bahn setzt das Fahrzeug in Bad Birnbach in Bayern ein, dem ersten Pilotprojekt mit einem autonomen Kleinbus auf öffentlichen Straßen in Deutschland. Andere Tests fanden auf privatem Gelände statt.

Die Idee in Bad Birnbach wie in Wusterhausen ist es, ländliche Regionen attraktiv zu machen. Dort fehlt es oft an Nahverkehrsmöglichkeiten, was für diese Regionen einen Standortnachteil bedeutet. Viele Bewohner greifen zwangsläufig auf das eigene Auto zurück. Benachteiligt sind diejenigen, die das nicht können: Kinder und Jugendliche sowie ältere Menschen. In Japan, wo die Bevölkerung im Schnitt noch etwas älter ist als bei uns, gibt es deshalb schon ein vergleichbares Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  3. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  4. 14,49€

androidfanboy1882 11. Jul 2019

Er startet mit Verspätung, fährt aber hoffentlich ohne Top :=)

Palerider 11. Jul 2019

Ezio hat auch "take me away, take me far away" gesungen - da war aber kein Bus gemeint...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /