ÖPNV-Apps: Bahn übernimmt Geschäftskundensparte von Moovel

Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen sich nach dem Verkauf auf das Endkundengeschäft bei Mobilitätsdiensten konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn-Tochter Mobimeo will mehr ÖPNV-Apps entwickeln.
Die Bahn-Tochter Mobimeo will mehr ÖPNV-Apps entwickeln. (Bild: Screenshot/Montage: Golem.de)

Die Deutsche Bahn will ihre Aktivitäten bei der Plattformentwicklung für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) verstärken. Deren Firmentochter Mobimeo übernehme für diesen Zweck den Unternehmenszweig der Moovel Group, der Mobilitätsplattformen für Kommunen und Verkehrsverbünde entwickle, teilte die Bahn am 22. Oktober mit. Daimler und BMW, denen Moovel seit Anfang 2019 gemeinsam gehört, wollen sich nach eigenen Angaben auf die multimodale Mobilitätsapp Reach Now konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Durch die Übernahme wechseln 75 Mitarbeiter von Moovel zu Mobimeo. Beide Firmen haben ihren Sitz in Berlin. Daimler und BMW erhalten eine Minderheitsbeteiligung an der Bahn-Tochter. John David von Oertzen, bisheriger Moovel-CEO, wird neuer Chef von Mobimeo. Mit der Übernahme von Moovel beschäftigt Mobimeo mehr als 170 Mitarbeiter in Berlin und Hamburg. "Mit der Integration von Moovel gehen wir den nächsten großen Schritt in Richtung Deutschlandticket und fördern die Mobilitätswende hin zu mehr Klimaschutz", sagt Berthold Huber, DB-Vorstand Personenverkehr.

Die Bahn will mit der Übernahme ihre Kompetenzen verbessern, "um kundenfreundliche, regionale ÖPNV-Apps zu realisieren, die den vollen Funktionsumfang aus einer Hand bieten - vom Ticketverkauf über bestmögliche Information zum aktuellen Fahrtverlauf bis hin zu ergänzenden Mobilitätsangeboten wie Bikesharing". Ziel sei es, "eine attraktive Alternative zum eigenen Auto aufzuzeigen und neue Fahrgäste für den ÖPNV zu gewinnen". Mobimeo hat nach Angaben der Bahn bereits "die App der BVG mit einem innovativen Navigationsfeature ergänzt sowie Apps der S-Bahn Stuttgart und der S-Bahn Berlin realisiert, die multimodal Angebote wie Car-, Bike- oder Scooter-Sharing aufzeigen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /