Abo
  • Services:

ÖPNV-App: Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore verfügbar

Nach fast einem Jahr Pause ist in dieser Woche wieder ein Update für die App Öffi in Amazons Appstore erschienen. Um die App für den öffentlichen Nahverkehr gab es jüngst eine Kontroverse - Öffi war für knapp zwei Monate nicht in Googles Play Store verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore
Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.d)

In Amazons Appstore steht eine aktuelle Version von Öffi zur Verfügung, die Version davor stammte vom 20. September 2017. Damit kann die Nahverkehrs-App von Andreas Schildbach auch auf Amazons Fire-Tablets auf die aktuelle Version gebracht werden. Der Öffi-Entwickler Schildbach kündigte Ende August 2018 an, Öffi auch in Amazons Appstore zu aktualisieren. Fast ein Jahr lang hatte es dort keine neuen Öffi-Versionen gegeben.

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Der Grund dafür lag allerdings nicht bei Amazon, sondern der Öffi-Entwickler reichte schlicht keine neuen Updates für die Fire-OS-Plattform ein. Amazons Fire OS läuft unter anderem auf Fire-Tablets, das Betriebssytem basiert auf Android, aber die Amazon-Geräte verwenden einen eigenen Appstore. Googles Play Store ist auf den Geräten regulär nicht verfügbar. Auch auf den Fire-Tablets war es bisher schon möglich, die App direkt über die Öffi-Homepage aktuell zu halten, Anwender müssen dafür selbst aktiv werden.

Die Öffi-App ist mittlerweile nach der GPL in der Version 3 lizenziert und seit dem 14. August 2018 ist Öffi im alternativen App-Shop F-Droid erhältlich. Wer sich Öffi über F-Droid installiert, kann sie ohne Verweis auf Google-Dienste nutzen. Der Entwickler entfernte die Verweise zu Google Maps. Wer Öffi über F-Droid nutzt, kann die App auch darüber aktualisieren.

Öffi gibt es auch wieder im Play Store

Seit Anfang September 2018 ist die ÖPNV-App Öffi wieder regulär im Play Store zu bekommen. Google hatte sich an einer Spendenfunktion gestört, die in der App als Code vorhanden, aber für den Nutzer nicht sichtbar war. Der Play-Store-Betreiber kritisierte, dass die App damit gegen die Play-Store-Richtlinien verstoße. Google reagierte und nahm die App am 7. Juli 2018 aus dem Play Store. Entwickler Schildbach war über den Vorwurf verwundert, weil die Spendenfunktion nur im Code enthalten war und nicht in der App erschien, wenn diese über den Play Store installiert wurde.

Nach Auffassung von Schildbach verstößt das nicht gegen die Play-Store-Richtlinien. Das sah Google anders und sperrte die App. Nachdem Schildbach den Wünschen Googles nachgekommen war, wurde die App wieder freigegeben. Dabei lag die mittlerweile freigegebene Version für mindestens sechs Wochen bei Google. Warum der Prüfprozess so lange dauerte, ist nicht bekannt.

Mit Öffi soll die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese funktionieren allerdings immer nur im jeweiligen Verbund. Öffi hat demgegenüber den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann, um sich mit Bus und Bahn führen zu lassen. Es ist nicht nötig, mehrere Apps zu installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

mucpower 14. Sep 2018

da sind die meisten Apps sowieso veraltet. Ich war so dumm und habe mir Caldav Sync und...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /