Abo
  • Services:

ÖPNV-App: Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore verfügbar

Nach fast einem Jahr Pause ist in dieser Woche wieder ein Update für die App Öffi in Amazons Appstore erschienen. Um die App für den öffentlichen Nahverkehr gab es jüngst eine Kontroverse - Öffi war für knapp zwei Monate nicht in Googles Play Store verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore
Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.d)

In Amazons Appstore steht eine aktuelle Version von Öffi zur Verfügung, die Version davor stammte vom 20. September 2017. Damit kann die Nahverkehrs-App von Andreas Schildbach auch auf Amazons Fire-Tablets auf die aktuelle Version gebracht werden. Der Öffi-Entwickler Schildbach kündigte Ende August 2018 an, Öffi auch in Amazons Appstore zu aktualisieren. Fast ein Jahr lang hatte es dort keine neuen Öffi-Versionen gegeben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Grund dafür lag allerdings nicht bei Amazon, sondern der Öffi-Entwickler reichte schlicht keine neuen Updates für die Fire-OS-Plattform ein. Amazons Fire OS läuft unter anderem auf Fire-Tablets, das Betriebssytem basiert auf Android, aber die Amazon-Geräte verwenden einen eigenen Appstore. Googles Play Store ist auf den Geräten regulär nicht verfügbar. Auch auf den Fire-Tablets war es bisher schon möglich, die App direkt über die Öffi-Homepage aktuell zu halten, Anwender müssen dafür selbst aktiv werden.

Die Öffi-App ist mittlerweile nach der GPL in der Version 3 lizenziert und seit dem 14. August 2018 ist Öffi im alternativen App-Shop F-Droid erhältlich. Wer sich Öffi über F-Droid installiert, kann sie ohne Verweis auf Google-Dienste nutzen. Der Entwickler entfernte die Verweise zu Google Maps. Wer Öffi über F-Droid nutzt, kann die App auch darüber aktualisieren.

Öffi gibt es auch wieder im Play Store

Seit Anfang September 2018 ist die ÖPNV-App Öffi wieder regulär im Play Store zu bekommen. Google hatte sich an einer Spendenfunktion gestört, die in der App als Code vorhanden, aber für den Nutzer nicht sichtbar war. Der Play-Store-Betreiber kritisierte, dass die App damit gegen die Play-Store-Richtlinien verstoße. Google reagierte und nahm die App am 7. Juli 2018 aus dem Play Store. Entwickler Schildbach war über den Vorwurf verwundert, weil die Spendenfunktion nur im Code enthalten war und nicht in der App erschien, wenn diese über den Play Store installiert wurde.

Nach Auffassung von Schildbach verstößt das nicht gegen die Play-Store-Richtlinien. Das sah Google anders und sperrte die App. Nachdem Schildbach den Wünschen Googles nachgekommen war, wurde die App wieder freigegeben. Dabei lag die mittlerweile freigegebene Version für mindestens sechs Wochen bei Google. Warum der Prüfprozess so lange dauerte, ist nicht bekannt.

Mit Öffi soll die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese funktionieren allerdings immer nur im jeweiligen Verbund. Öffi hat demgegenüber den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann, um sich mit Bus und Bahn führen zu lassen. Es ist nicht nötig, mehrere Apps zu installieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mucpower 14. Sep 2018

da sind die meisten Apps sowieso veraltet. Ich war so dumm und habe mir Caldav Sync und...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /