Abo
  • Services:

ÖPNV-App: Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore verfügbar

Nach fast einem Jahr Pause ist in dieser Woche wieder ein Update für die App Öffi in Amazons Appstore erschienen. Um die App für den öffentlichen Nahverkehr gab es jüngst eine Kontroverse - Öffi war für knapp zwei Monate nicht in Googles Play Store verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore
Aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.d)

In Amazons Appstore steht eine aktuelle Version von Öffi zur Verfügung, die Version davor stammte vom 20. September 2017. Damit kann die Nahverkehrs-App von Andreas Schildbach auch auf Amazons Fire-Tablets auf die aktuelle Version gebracht werden. Der Öffi-Entwickler Schildbach kündigte Ende August 2018 an, Öffi auch in Amazons Appstore zu aktualisieren. Fast ein Jahr lang hatte es dort keine neuen Öffi-Versionen gegeben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Der Grund dafür lag allerdings nicht bei Amazon, sondern der Öffi-Entwickler reichte schlicht keine neuen Updates für die Fire-OS-Plattform ein. Amazons Fire OS läuft unter anderem auf Fire-Tablets, das Betriebssytem basiert auf Android, aber die Amazon-Geräte verwenden einen eigenen Appstore. Googles Play Store ist auf den Geräten regulär nicht verfügbar. Auch auf den Fire-Tablets war es bisher schon möglich, die App direkt über die Öffi-Homepage aktuell zu halten, Anwender müssen dafür selbst aktiv werden.

Die Öffi-App ist mittlerweile nach der GPL in der Version 3 lizenziert und seit dem 14. August 2018 ist Öffi im alternativen App-Shop F-Droid erhältlich. Wer sich Öffi über F-Droid installiert, kann sie ohne Verweis auf Google-Dienste nutzen. Der Entwickler entfernte die Verweise zu Google Maps. Wer Öffi über F-Droid nutzt, kann die App auch darüber aktualisieren.

Öffi gibt es auch wieder im Play Store

Seit Anfang September 2018 ist die ÖPNV-App Öffi wieder regulär im Play Store zu bekommen. Google hatte sich an einer Spendenfunktion gestört, die in der App als Code vorhanden, aber für den Nutzer nicht sichtbar war. Der Play-Store-Betreiber kritisierte, dass die App damit gegen die Play-Store-Richtlinien verstoße. Google reagierte und nahm die App am 7. Juli 2018 aus dem Play Store. Entwickler Schildbach war über den Vorwurf verwundert, weil die Spendenfunktion nur im Code enthalten war und nicht in der App erschien, wenn diese über den Play Store installiert wurde.

Nach Auffassung von Schildbach verstößt das nicht gegen die Play-Store-Richtlinien. Das sah Google anders und sperrte die App. Nachdem Schildbach den Wünschen Googles nachgekommen war, wurde die App wieder freigegeben. Dabei lag die mittlerweile freigegebene Version für mindestens sechs Wochen bei Google. Warum der Prüfprozess so lange dauerte, ist nicht bekannt.

Mit Öffi soll die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese funktionieren allerdings immer nur im jeweiligen Verbund. Öffi hat demgegenüber den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann, um sich mit Bus und Bahn führen zu lassen. Es ist nicht nötig, mehrere Apps zu installieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-60%) 39,99€
  3. 14,99€
  4. 4,99€

mucpower 14. Sep 2018 / Themenstart

da sind die meisten Apps sowieso veraltet. Ich war so dumm und habe mir Caldav Sync und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /