• IT-Karriere:
  • Services:

OEM-Grafikkarten: AMDs Radeon RX 600 sind für Komplett-PCs

Die Radeon RX 600 basieren anteilig auf den Polaris-Chips von 2016, die Technik der langsameren Modelle stammt gar von 2013. Die Grafikkarten stecken in fertigen Systemen und sollen suggerieren, neu zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chip einiger Radeon RX 600 ist fast so alt wie dieser Lüfter.
Der Chip einiger Radeon RX 600 ist fast so alt wie dieser Lüfter. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat - möglichst ohne viel Aufsehen zu erregen - die Radeon RX 600 veröffentlicht. Die Grafikkarten sind jedoch nicht die vermeintlichen Nachfolger der Radeon RX 590 (Test), sondern OEM-Modelle für Komplett-PC-Hersteller wie Medion. Technisch basieren die fünf Pixelbeschleuniger wohl auf Chips von 2016 und 2013, die Namen sind reines Marketing, um weniger gut informierten Käufern ein neues Produkt präsentieren zu können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die Radeon RX 640 nutzt offenbar einen Polaris-12-Chip und wird mit 640 sowie 512 Rechenkernen verkauft. Das kennen wir bereits von der Radeon RX 550 und von der Radeon RX 550X, selbst der GPU-Takt fällt mit 1.287 MHz identisch aus. Offenbar hat AMD aber das GDDR5-Speicherinterface von 128 auf 64 Bit halbiert, sofern das kein Fehler in den Spezifikationen ist. Die Radeon 630 nutzt 512 Shader mit geringerem Takt, das GDDR5-Interface soll ebenfalls nur 64 Bit breit sein.

Deutlich langsamer rechnet die Radeon 625, welche offenbar auf einen Oland-Chip setzt: Hier gibt es 384 ALUs mit einem 64-Bit-GDDR5-Interface, bei der Radeon 620 sind es 384 oder 320 Shader bei gleicher Busbreite und DDR3-Speicher. Nach unten hin rundet die Radeon 610 mit 320 Kernen das OEM-Portfolio ab. Oland, ein 28-nm-Design mit GCN-v1-Architektur, wurde ursprünglich in der HD 8670/8570 von 2013 genutzt und seit Jahren immer wieder neu aufgelegt.

Von der Leistung her ist selbst die Radeon RX 640 kaum interessant, gerade wenn das 64-Bit-Interface stimmen sollte. Auch mit doppelter Busbreite würde die Karte nur einer Radeon Pro 450 entsprechen, einem Notebook-Modell von 2016. Immerhin kann der Chip aktuelle Codecs wie H.265 decodieren und beherrscht Displayport 1.2 für hochauflösende Monitore. Die Radeon 625/620/610 können hingegen nicht einmal mit H.264 in 4K umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. 39,99€

Dwalinn 14. Aug 2019

Also wenn die RX 640 eine schlechtere RX 550 sollte sie dennoch stärker als AMDs APUs sein


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /