• IT-Karriere:
  • Services:

Ökologischer Fußabdruck: Polestar erst ab 50.000 km umweltfreundlicher als Verbrenner

Ein Elektroauto ist nicht per se umweltfreundlicher als ein Verbrenner. Polestar hat das am Beispiel seiner Autos ausgerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar 2
Polestar 2 (Bild: Polestar)

Polestar hat die Klimaauswirkungen seiner Elektrofahrzeuge berechnet und zeigt, dass Autofahrer nicht durch den Kauf eines Elektroautos zwangsläufig die Umwelt schonen. Dafür sind je nach Strommix hohe Fahrleistungen nötig.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)

Der Polestar 2 verlässt die Fabrik mit einer CO2-Bilanz von 26 Tonnen. Im Vergleich zu einem Volvo XC40 mit einem Verbrennungsmotor (14 Tonnen) hat der Polestar 2 in der Herstellungsphase einen größeren CO2-Fußabdruck, was hauptsächlich auf den Produktionsprozess des Akkus zurückzuführen ist.

Nach einer Fahrleistung von 50.000 Kilometern erzeugt das mit fossilen Brennstoffen betriebene Fahrzeug insgesamt mehr Treibhausgas-Emissionen als ein Elektrofahrzeug, wenn es ausschließlich mit Strom aus Windkraft geladen wird.

Rechnet man auf den durchschnittlichen Strommix von 28 europäischen Ländern, muss das Auto 78.000 km fahren, um auf dem gleichen Niveau wie ein Verbrenner anzukommen. Zieht man den weltweiten durchschnittlichen Strommix in Betracht, sind es 112.000 km.

Wie diese Berechnung entstand, soll kein Geheimnis bleiben. Polestar will seine gesamte Methodik (PDF) frei zur Verfügung stellen und fordert auch andere Fahrzeughersteller auf, sich anzuschließen und für mehr Transparenz zu sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...

JackIsBlackV8 01. Okt 2020

Echt? Kann ich mir gar nicht vorstellen.

gadthrawn 30. Sep 2020

Kommt drauf an. Die 5 Jahre wurden für europ. Module berechnet - die gibt es praktisch...

gadthrawn 30. Sep 2020

1. ist Akku eine Sackgasse. 2. Wird weniger recycelt wie du dir da gerade wünschst...

superdachs 29. Sep 2020

Dann wird die Kiste aber auch drei mal so teuer.

Tekkie112 29. Sep 2020

Also 80Mm schaffen wir in in knapp 4 Jahren nur durch pendeln.


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /