Öffnung für andere Marken: Tesla will Supercharger-Netzwerk stark ausbauen

Tesla bereitet sich auf eine Erweiterung seines Schnellladesäulen-Netzwerks vor. Das zeigen Stellenanzeigen und Ausbaupläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule von Tesla
Ladesäule von Tesla (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das Supercharger-Netzwerk von Tesla soll stark erweitert werden, bevor das Laden auch Autos anderer Marken erlaubt wird. So könnten Engpässe vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Business Process Engineer (w/m/d)
    ZDF Studios GmbH, Mainz
  2. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Tesla schreibt nach einem Bericht des Blogs Electrek viele Stellen für Manager neuer Supercharger-Standorte aus. Tesla betrieb im letzten Quartal 26.900 Superchargerladepunkte an 2.966 Ladeparks. Das entspricht bezogen auf die Ladepunkte einem Wachstum von ungefähr 49 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Tesla will nach Angaben von Elon Musk das Supercharger-Netzwerk bis Ende des Jahres 2021 auch für Elektrofahrzeuge anderer Hersteller öffnen. Was das Laden für diese Fahrzeuge kosten wird, ob Tesla-Fahrer Ladeplätze vorreservieren können oder ob es andere Preismodelle geben wird, ist bislang nicht bekannt. Der Ladevorgang soll über die Tesla-App gesteuert werden können.

Tesla führt seit Jahren eine Karte, auf der aktuelle Standorte von Superchargern und die Orte neuer Ladeparks aufgelistet werden. Ein Blick nach Deutschland zeigt, dass Tesla nun vermehrt in Innenstädten Ladeparks plant und auch entlang von Autobahnen sein Netz stetig erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /