Öffentlicher Nahverkehr: München und Münster integrieren Fahrpläne in Google Maps

Bei der Routenberechnung mit öffentlichen Verkehrsmitteln kennt Google Maps nun die Fahrplandaten von München und Münster. Schritt für Schritt soll Google Transit in weiteren Städten integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrpläne öffentlicher Verkehrsmittel von München in Google Maps
Fahrpläne öffentlicher Verkehrsmittel von München in Google Maps (Bild: Screenshot Golem.de)

Mitte September 2012 startete in Deutschland Googles Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Transit genannt wird. Seitdem kann Google Maps Routen mit Fernzügen und der S-Bahn der Deutschen Bahn berechnen. In Google Maps werden dazu die aktuellen Fahrpläne integriert. Nun liefern auch die Städte München und Münster Fahrplandaten an Google Maps.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Trainee IT (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Google hat dazu Verträge mit der Münchner Verkehrsgesellschaft und den Stadtwerken Münster geschlossen. In München sollen über 1.200 U-Bahn-, Straßenbahn- und Bushaltestellen in Google Maps samt Fahrplandaten integriert sein. Alle 100 Linien würden damit abgedeckt, heißt es. Nutzer können sich in München also mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt navigieren lassen. Bisher gab es seit September 2012 nur eine Routenplanung mit der S-Bahn.

In Münster wurde das Busnetz der Stadt in Google Maps integriert, das aus 24 Buslinien besteht. Bei der Routenberechnung gibt der Nutzer Abfahrtsort und Zielort ein und es werden die nächstmöglichen Verbindungen abhängig von der aktuellen Uhrzeit angezeigt. Wenn dazu eine andere Uhrzeit oder ein Datum eingegeben wird, kann auch für eine spätere Tageszeit oder einen anderen Tag eine Verbindung herausgesucht werden.

Google Transit in den meisten deutschen Großstädten unvollständig

Wenn in deutschen Städten weiterhin nur die S-Bahn-Daten zur Verfügung stehen, kann in diesen nur eingeschränkt die Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt werden. Es ist im Grunde nur dann ratsam, wenn der Nutzer weiß, dass der Startpunkt und das Ziel ausschließlich mit der S-Bahn zu erreichen sind. Ansonsten schlägt die Routenberechnung von Google Maps unnötig lange Fußwege statt Bus, Straßenbahn oder U-Bahn vor.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Ortsunkundige gibt es weiterhin keinen Hinweis, dass nicht alle öffentlichen Verkehrsmittel mit Googles Routenberechnung abgedeckt werden. Damit ist der Dienst für den Nahverkehr in viele deutschen Großstädten weiterhin nur sehr eingeschränkt nutzbar.

Google soll bereits ein Abkommen mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) geschlossen haben, um die Fahrplandaten von Straßenbahnen, U-Bahnen und Bussen in Google Maps zu integrieren. Wann diese in den Dienst integriert werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 23. Nov 2012

In München kenne ich nur den komplizierten Weg, mir ein Bild des Haltestellenaushangs...

jbruenig 22. Nov 2012

Na ja, habs mir jetzt mal genauer angesehen - man muss eine Haltestelle anklicken, damit...

taig 22. Nov 2012

Öffi macht's auch auf die harte Tour und liest an vielen Orten (hafas-) Webseiten aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /