Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
ÖPNV (Symbolbild)
ÖPNV (Symbolbild) (Bild: Envato)

Die Linkspartei verlangt aufgrund der hohen Energiepreise, das 9-Euro-Ticket über die Monate Juni, Juli und August 2022 hinaus bis zum Jahresende zu verlängern."Das Neun-Euro-Ticket muss erstmal Wirklichkeit werden, es sollte aber gleich mindestens bis Ende 2022 gelten", sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Auch der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) berichtete darüber.

Stellenmarkt
  1. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Das jeweils einen Monat lang gültige Ticket gilt den Plänen der Regierungskoalition nach bundesweit, allerdings nicht in den Fernverkehrszügen, sondern nur im Nah- und Regionalverkehr.

Die Linke fordert zudem, die Energiesteuern auf Kraftstoffe sollten komplett ausgesetzt werden. Die geplante Reduzierung für drei Monate reiche nicht aus, sagte Bartsch. Die Energiepauschale müsse ferner auch Rentnern zugesprochen werden und nicht nur der arbeitenden Bevölkerung. Die Linkspartei verlangt bei Mehr-Personen-Haushalten eine zusätzliche Unterstützung von 400 Euro pro Person.

Kippt das 9-Euro-Ticket?

Mindestens drei Bundesländer drohen mit einer Blockade im Bundesrat, der das Gesetzesvorhaben passieren muss, zu dem unter anderem das 9-Euro-Ticket gehört. So will Bayern die Finanzierung nicht mittragen. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) forderte den Bund auf, die Mittel für den Nahverkehr zu erhöhen. Kritik kam auch vom Verkehrsminister Mecklenburg-Vorpommerns, Reinhard Meyer (SPD), der ebenfalls weitere finanzielle Zusagen des Bundes will. Sachsen und Thüringen ließen noch offen, ob sie am Freitag im Bundesrat zustimmten, berichtet der MDR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 19. Mai 2022 / Themenstart

Bis dahin ist das vergessen und dann heißt es, die aktuelle Regierung hätte xy nicht...

plutoniumsulfat 19. Mai 2022 / Themenstart

Dann würde ich sagen, dass man sich ein Haus nicht leisten kann. Und doch, das ist...

flasherle 19. Mai 2022 / Themenstart

Nein war irgendwo im Mainstream. Ich konnte mich damit gut identifizieren, deshalb ist...

Termuellinator 18. Mai 2022 / Themenstart

Na komm, das sind dann aber schon nochmal zwei unterschiedliche Ligen. Die Linke hat ja...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /