Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk will Fahrdienste mit autonomen Fahrzeugen anbieten.
Elon Musk will Fahrdienste mit autonomen Fahrzeugen anbieten. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Öffentlicher Nahverkehr: Tesla plant Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen

Elon Musk will Fahrdienste mit autonomen Fahrzeugen anbieten.
Elon Musk will Fahrdienste mit autonomen Fahrzeugen anbieten. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Bei einem Besuch in Norwegen hat Tesla-Gründer Elon Musk eine Lösung für den öffentlichen Nahverkehr angekündigt, die mit autonomen Fahrzeugen funktionieren könnte. Musk wollte sich aber nicht festlegen, was für Modelle das sein würden. Gewöhnliche Busse hat er nicht im Kopf.

Elon Musk hat bei einem Besuch in Norwegen nicht nur den Ministerpräsidenten des Landes getroffen, sondern laut einem Bericht von Electrek auch in einer Fragestunde mit Verkehrsminister Ketil Solvik-Olsen Hinweise auf die Zukunfstpläne von Tesla Motors gegeben.

Anzeige

Tesla-Fahrdienst mit autonomen Minibussen?

Musk deutete an, dass Tesla einen eigenen, autonomen Fahrdienst plane. Auf die Frage, ob damit Hyperloop gemeint sei, stellte der Multimilliardär klar, dass Hyperloop zur Verbindung zwischen Städten gedacht sei - der neue Dienst aber innerhalb der Stadt funktionieren solle. Dabei seien autonom fahrende Fahrzeuge elementar. "Ich denke, man muss das gesamte Konzept des öffentlichen Nahverkehrs überdenken und etwas schaffen, was den Leute mehr gefällt."

Bei der Lösung der Verkehrsprobleme in der Stadt denke er nicht an Busse, sagte Musk dem norwegischen Verkehrsminister. "Ich denke, es wird einen neuen Auto- oder Fahrzeugtyp geben, der dafür gut ist und der die Leute zu ihrem Ziel und nicht nur bis zur Bushaltestelle bringen könnte." Viel mehr wolle er aber nicht verraten, meinte Musk. Das Interview ist in englischer Sprache als Videostream abrufbar. Die eigentliche Fragerunde beginnt ab der 29. Minute.

Musk geht es um Mobilität und nicht um Einzelprodukte

Neben den Elektrofahrzeugen des Unternehmens und dem Hyperloop-Konzept könnte es demnach noch einen dritten Bereich geben, um Verkehrs- und Umweltprobleme anzugehen. Einige vermuten, dass es sich um eng hintereinander fahrende oder gar verbundene Fahrzeuge handelt, die die Nutzer dann direkt vor die Haustür bringen können.

Mitfahrdienste wollen autonom fahren

Mitfahrdienste wie Uber könnten durch autonom fahrende Autos oder ähnliche Fahrzeuge enormen Aufwind bekommen. Selbst General Motors investierte eine halbe Milliarde US-Dollar in den Mitfahrdienst Lyft, der auf lange Sicht autonom fahrende Fahrzeuge einsetzen will, um Passagiere von A nach B zu bringen. Einen Fahrer sollen die Taxis irgendwann nicht mehr benötigen. General Motors kaufte zudem für eine Milliarde US-Dollar das kalifornische Unternehmen Cruise Automation.

Cruise Automation hat einen Umrüstsatz entwickelt, mit dem ganz gewöhnliche Autos autonom fahren können. Er kostet rund 10.000 US-Dollar und wurde zunächst für einige Audi-Modelle angeboten.

Wie Lyft will auch der Konkurrent Uber - zusammen mit der Carnegie-Mellon-Universität - ein autonom fahrendes Auto entwickeln, um Löhne einzusparen und das Fahren sicherer und effizienter zu machen. Die Fahrzeuge, die auf einem Ford-Mittelklasse-Auto basieren, sind nicht nur durch ihre Aufkleber an den Seiten deutlich zu erkennen, sondern vor allem durch ihren Dachaufbau, der unter anderem durch ein rotierendes Lidar-System (Light detection and ranging) zur Abstandsmessung per Laser auffällt.

Autoverkäufe könnten durch die Sharing-Economy zusammenbrechen

Nach einer Analyse von Barclays werden Autoverkäufe in den nächsten 25 Jahren durch den Einsatz von fahrerlosen Fahrzeugen um bis zu 40 Prozent einbrechen, weil sich dann immer mehr Nutzer ein Auto teilen können.


eye home zur Startseite
chefin 25. Apr 2016

Nein, beim Carsharing hast du ein Auto für viele. Das benutzt du zwar alleine, aber...

motzerator 23. Apr 2016

Wohl eher für gute Ideen, würde ich mal sagen. Ein autonomes Carsharing Konzept ist...

motzerator 23. Apr 2016

Die Kreativität von Rasern, Tunern und Lärmbrüdern würde aber auch endlich beendet. Das...

cuthbert34 22. Apr 2016

Dann richtet meinen einen Fond ein, in den die beteiligten Hersteller einzahlen sollen...

dabbes 22. Apr 2016

oder langsam anfangen selbst Fahrzeuge zu bauen. Am Entwickeln sind sie ja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Technologieführer Daimler

    bplhkp | 23:55

  2. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    Meisterqn | 23:51

  3. Re: Etat der Polizei

    cpt.dirk | 23:43

  4. Eigentlich hat sowas in einem Kinderzimmer nichts...

    Robert Hab | 23:42

  5. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    lakl | 23:30


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel