• IT-Karriere:
  • Services:

Öffentlicher Nahverkehr: Tesla plant Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen

Bei einem Besuch in Norwegen hat Tesla-Gründer Elon Musk eine Lösung für den öffentlichen Nahverkehr angekündigt, die mit autonomen Fahrzeugen funktionieren könnte. Musk wollte sich aber nicht festlegen, was für Modelle das sein würden. Gewöhnliche Busse hat er nicht im Kopf.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk will Fahrdienste mit autonomen Fahrzeugen anbieten.
Elon Musk will Fahrdienste mit autonomen Fahrzeugen anbieten. (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk hat bei einem Besuch in Norwegen nicht nur den Ministerpräsidenten des Landes getroffen, sondern laut einem Bericht von Electrek auch in einer Fragestunde mit Verkehrsminister Ketil Solvik-Olsen Hinweise auf die Zukunfstpläne von Tesla Motors gegeben.

Tesla-Fahrdienst mit autonomen Minibussen?

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Musk deutete an, dass Tesla einen eigenen, autonomen Fahrdienst plane. Auf die Frage, ob damit Hyperloop gemeint sei, stellte der Multimilliardär klar, dass Hyperloop zur Verbindung zwischen Städten gedacht sei - der neue Dienst aber innerhalb der Stadt funktionieren solle. Dabei seien autonom fahrende Fahrzeuge elementar. "Ich denke, man muss das gesamte Konzept des öffentlichen Nahverkehrs überdenken und etwas schaffen, was den Leute mehr gefällt."

Bei der Lösung der Verkehrsprobleme in der Stadt denke er nicht an Busse, sagte Musk dem norwegischen Verkehrsminister. "Ich denke, es wird einen neuen Auto- oder Fahrzeugtyp geben, der dafür gut ist und der die Leute zu ihrem Ziel und nicht nur bis zur Bushaltestelle bringen könnte." Viel mehr wolle er aber nicht verraten, meinte Musk. Das Interview ist in englischer Sprache als Videostream abrufbar. Die eigentliche Fragerunde beginnt ab der 29. Minute.

Musk geht es um Mobilität und nicht um Einzelprodukte

Neben den Elektrofahrzeugen des Unternehmens und dem Hyperloop-Konzept könnte es demnach noch einen dritten Bereich geben, um Verkehrs- und Umweltprobleme anzugehen. Einige vermuten, dass es sich um eng hintereinander fahrende oder gar verbundene Fahrzeuge handelt, die die Nutzer dann direkt vor die Haustür bringen können.

Mitfahrdienste wollen autonom fahren

Mitfahrdienste wie Uber könnten durch autonom fahrende Autos oder ähnliche Fahrzeuge enormen Aufwind bekommen. Selbst General Motors investierte eine halbe Milliarde US-Dollar in den Mitfahrdienst Lyft, der auf lange Sicht autonom fahrende Fahrzeuge einsetzen will, um Passagiere von A nach B zu bringen. Einen Fahrer sollen die Taxis irgendwann nicht mehr benötigen. General Motors kaufte zudem für eine Milliarde US-Dollar das kalifornische Unternehmen Cruise Automation.

Cruise Automation hat einen Umrüstsatz entwickelt, mit dem ganz gewöhnliche Autos autonom fahren können. Er kostet rund 10.000 US-Dollar und wurde zunächst für einige Audi-Modelle angeboten.

Wie Lyft will auch der Konkurrent Uber - zusammen mit der Carnegie-Mellon-Universität - ein autonom fahrendes Auto entwickeln, um Löhne einzusparen und das Fahren sicherer und effizienter zu machen. Die Fahrzeuge, die auf einem Ford-Mittelklasse-Auto basieren, sind nicht nur durch ihre Aufkleber an den Seiten deutlich zu erkennen, sondern vor allem durch ihren Dachaufbau, der unter anderem durch ein rotierendes Lidar-System (Light detection and ranging) zur Abstandsmessung per Laser auffällt.

Autoverkäufe könnten durch die Sharing-Economy zusammenbrechen

Nach einer Analyse von Barclays werden Autoverkäufe in den nächsten 25 Jahren durch den Einsatz von fahrerlosen Fahrzeugen um bis zu 40 Prozent einbrechen, weil sich dann immer mehr Nutzer ein Auto teilen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

chefin 25. Apr 2016

Nein, beim Carsharing hast du ein Auto für viele. Das benutzt du zwar alleine, aber...

motzerator 23. Apr 2016

Wohl eher für gute Ideen, würde ich mal sagen. Ein autonomes Carsharing Konzept ist...

motzerator 23. Apr 2016

Die Kreativität von Rasern, Tunern und Lärmbrüdern würde aber auch endlich beendet. Das...

cuthbert34 22. Apr 2016

Dann richtet meinen einen Fond ein, in den die beteiligten Hersteller einzahlen sollen...

dabbes 22. Apr 2016

oder langsam anfangen selbst Fahrzeuge zu bauen. Am Entwickeln sind sie ja.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /