Öffentlicher Dienst: Baden-Württemberg will Skype-Bewerbungen ermöglichen

Ist ein per Skype geführtes Bewerbungsgespräch zulässig? Diese Frage will das Land Baden-Württemberg neu prüfen. Eine Lehrerin hatte sich aus dem Ausland beworben, eine Einstellung wurde trotz positiver Bewertung aber abgelehnt - wegen Skype.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Verwaltung soll moderner werden - und auch Bewerbungsgespräche über Skype ermöglichen.
Die Verwaltung soll moderner werden - und auch Bewerbungsgespräche über Skype ermöglichen. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Das baden-württembergische Kultusministerium reagiert auf die Kritik am Einstellungsverfahren von Lehrern: "Das gängige Verfahren bedarf einer Überarbeitung", wie Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) der Heilbronner Stimme sagte. Im Zeitalter der Digitalisierung und in einer globalisierten Welt solle es möglich sein, sich auch online bewerben und vorstellen zu können.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Die Initiative geht auf eine letztlich erfolglose Bewerbung der Lehrerin Susanne Wolf zurück. Diese hatte mit der Schulleiterin der Grundschule Plattenwald ein Bewerbungsgespräch über Skype geführt, weil sie derzeit noch als Lehrerin an einer Deutschen Schule in Kuala Lumpur in Malaysia unterrichtet. Nach dem Gespräch hatte die Schulleiterin ihr die Stelle angeboten, die Schulbehörde verweigerte jedoch die Einstellung - mit Verweis auf die geltende Rechtslage.

Bewerbung unzulässig

Dazu sagte Wolf der Heilbronner Stimme: "Ich erhielt die Nachricht, dass all meine Bewerbungen unzulässig seien, weil ich nicht persönlich an dem Gespräch teilnehmen konnte." Sie habe sogar angeboten, sich bei einem kurz auf die Bewerbung folgenden Heimaturlaub persönlich vorzustellen, dies sei aber abgelehnt worden. "Die persönliche Teilnahme am Bewerbungsgespräch ist nicht verhandelbar", soll ein Mitarbeiter des zuständigen Regierungspräsidiums Wolf auf eine entsprechende Nachfrage geschrieben haben. Die Lehrerin hatte sich auf eine sogenannte Sonderausschreibung für mehrere Grundschulen im Weinsberger Tal in der Nähe von Heilbronn beworben.

Den Fall will das Land Baden-Württemberg zum Anlass nehmen, die eigenen Regeln für Bewerbungen zu überarbeiten. Eine entsprechende Anpassung sei intern "bereits in Auftrag gegeben", sagte Ministerin Eisenmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 15. Jan 2017

den ganzen Sermon hättest du dir sparen können, wenn du beachtet hättest, dass es hier...

nicoledos 15. Jan 2017

Was ich auch nicht mag, sinnlose Reisen wegen mehrstufigen Bewerbungsrunden. Da können...

Technik Schaf 15. Jan 2017

Aber wer mal gesehen hat wer da zum teil arbeitet würde der sich über nicht mehr. Derart...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /