Abo
  • Services:
Anzeige
Die Münchner Stadtverwaltung war von einem Ausfall der E-Mail-Server betroffen.
Die Münchner Stadtverwaltung war von einem Ausfall der E-Mail-Server betroffen. (Bild: Wikipedia:Guido Radig - CC-BY 3.0)

Öffentliche Verwaltung: Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München

Die Münchner Stadtverwaltung war von einem Ausfall der E-Mail-Server betroffen.
Die Münchner Stadtverwaltung war von einem Ausfall der E-Mail-Server betroffen. (Bild: Wikipedia:Guido Radig - CC-BY 3.0)

Die städtischen E-Mail-Dienste seien tagelang nicht benutzbar gewesen, sagt OB Reiter der Münchner Abendzeitung. Beim Limux-Projekt kann der Fehler allerdings nicht liegen.

Anzeige

Der Mailserver der Stadt München sei "tagelang nicht erreichbar" gewesen, hat der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) der Abendzeitung gesagt. Schuld sei ein kompletter Serverausfall "in den vergangenen Tagen", entsprechend verärgert zeigt sich Reiter. Der Fehler ist aber sehr wahrscheinlich nicht bei dem Limux-Projekt zu finden.

Von dem Ausfall seien mehr als 20.000 Mitarbeiter der Stadt betroffen gewesen. Reiter selbst sei zudem in wichtigen Entscheidungen schriftlich nur per SMS erreichbar gewesen. Diese Situation könne Reiter nicht akzeptieren, schließlich müsse es "technische Möglichkeiten geben, das zu verhindern".

Als "Misstrauensvotum gegen Limux" oder die städtischen IT-Abteilungen möchte Reiter seine Äußerungen aber nicht verstanden wissen. Doch angesichts der jährlichen Ausgaben in dreistelliger Millionenhöhe für die IT-Dienste erwarte der OB eine größtmögliche Qualität und könne "mit der zweitbesten Lösung nicht zufrieden sein".

Groupware-Migration läuft bereits

Das Limux-Projekt, bei dem die Stadt München einen Großteil ihrer Computerarbeitsplätze auf ein Linux-System umgestellt hat, betrifft nicht die E-Mail-Infrastruktur und ist von dieser eher unabhängig. Kritik an dem Dienst äußerte zum Amtsantritt auch der zweite Bürgermeister Münchens, Josef Schmid (CSU), der zu lange auf sein Dienst-Smartphone habe warten müssen. Dies war jedoch auf die notwendige sicherheitstechnische Integration des iOS-Geräts zurückzuführen.

In dem Projekt Migmak (Migration Mail- und Kalender-System) wechselt die Stadt München derzeit unter anderem mit Hilfe von Kolab auf die von dem Unternehmen angebotene freie Groupware-Lösung. Ob der Ausfall im Zusammenhang mit dieser Maßnahme steht oder andere Ursachen hat, ist derzeit nicht bekannt.

Wir haben die Pressestelle der Stadt um eine Stellungnahme gebeten.


eye home zur Startseite
Kleba 12. Dez 2014

Selbstverständlich sind solche Kosten problemlos möglich (auch im MS Umfeld). Ein Kunde...

TheUnichi 11. Dez 2014

Wirklich? Echt? Ich war der Ansicht, das "(tm)" impliziert die Ironie dahinter, aber naja :/

kaito90 11. Dez 2014

Das liegt nicht an den Behörden, sondern an den Menschen. Das Problem herrscht auch in...

JNZ 11. Dez 2014

Seit 2 Jahren im Einsatz bzw der eine schon länger, aber erst seit 2 Jahren unter unserer...

derdiedas 11. Dez 2014

Vergiss es - die meisten sind im mittleren Dienst



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 02:53

  3. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49

  4. Re: hatte erst Zweifel

    RickRickdiculou... | 02:47

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 02:46


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel