Abo
  • IT-Karriere:

Öffentliche Verwaltung: Finanzverwaltung Niedersachsen wechselt von Linux zu Windows

Nach über zehn Jahren Linux-Betrieb sollen die Client-Systeme der Finanzverwaltung Niedersachsen auf Windows migriert werden. Betroffen sind rund 13.000 Systeme. Für die Umstellung steht ein zweistelliger Millionenbetrag bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das niedersächsische Finanzministerium plant eine Migration  der Behördenrechner auf Windows.
Das niedersächsische Finanzministerium plant eine Migration der Behördenrechner auf Windows. (Bild: Christian A. Schröder, Wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0)

Im Jahr 2006 wechselte die Finanzverwaltung des Landes Niedersachsen von dem damals genutzten Sun Solaris auf das aus Deutschland stammende freie Linux-System von Suse. Ähnlich wie die Stadt München plant nun auch die Finanzbehörde in Niedersachsen ihren Abschied von Linux auf Clientsystemen sowie eine Migration der rund 13.000 Arbeitsplatzrechner zu einem aktuellen Windows-System. Das geht aus dem Haushaltsentwurf des Landes Niedersachsen für das kommende Jahr hervor.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Eine Sprecherin des niedersächsischen Finanzministeriums bestätigte dem Magazin Heise.de diese Pläne. Dem Haushaltsentwurf zufolge sollen im Jahr 2019 für die Migration 5,9 Millionen Euro bereitgestellt werden und für die Folgejahre jeweils 7 Millionen Euro. Wie viele Jahre die Arbeiten insgesamt in Anspruch nehmen werden, ist derzeit nicht bekannt. Bei der vergleichbaren Migration der Arbeitsplatzrechner von Linux auf Windows in der Stadt München rechnen die Verantwortlichen mit einer Dauer von mindestens vier Jahren und einer Investition von knapp 50 Millionen Euro für "die Schaffung eines einheitlichen IT-Arbeitsplatzes".

Letzteres ist ebenfalls das vorgegebene Ziel bei der Finanzverwaltung in Niedersachsen. Im Haushaltsentwurf heißt es dazu: "Die Vereinheitlichung der bisherigen Arbeitsplatzsysteme soll die Verfahren vereinfachen und die Softwareentwicklung im steuerlichen Konsens-Verbund erleichtern". Der Konsens-Verbund meint die Kooperation von Bund und Ländern zur Koordination der Softwareentwicklung der verschiedenen Steuerbehörden.

Völlig überraschend kommt die Migration hin zu Windows nicht. Bereits im Koalitionsvertrag (PDF) der aktuellen niedersächsischen Landesregierung aus SPD und CDU heißt es: "Wir werden den in Niedersachsen bislang Linux basierten Verfahrensbetrieb aufgeben, mit dem Ziel, auf diesem Weg die länderübergreifende Zusammenarbeit zu erleichtern und den Aufwand in Programmierung und Verfahrensbetreuung zu reduzieren".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

educated_guess 27. Jul 2018

Du schlägst vor Windows auf Verwaltungsrechnern aus ideologischen (oder euphemistisch...

Auspuffanlage 27. Jul 2018

Ja da hast du leider Recht :( aber da sollte man dem Politiker / die Politiker auf die...

Agina 25. Jul 2018

Die Clients werden nicht auf einmal sondern kontinuierlich getauscht. Wenn also jemand...

tearcatcher 25. Jul 2018

kT


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /