Öffentliche Straßen: Google lässt seine Autos los

Google lässt seine kleinen zweisitzigen Autos, die selbstständig ihren Weg finden können, auf öffentliche Straßen in Kalifornien. Ohne Fahrer, der notfalls eingreift, dürfen sie aber noch nicht in den Verkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Auto fährt nun auf öffentlichen Straßen.
Google Auto fährt nun auf öffentlichen Straßen. (Bild: Google)

Google setzt wie angekündigt seine kleinen, autonom fahrenden Autos nun auf öffentlichen Straßen ein. Als die Fahrzeuge im vergangenen Jahr das erste Mal gezeigt wurden, saß niemand auf dem Fahrersitz. Aufgrund der Zulassungsbedingungen in den USA müssen die autonom fahrenden Autos nun jedoch stets mit einem Fahrer bemannt sein, der eingreifen kann, falls die Technik versagt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Saarbrücken
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Google schickte bereits eine Reihe von Lexus-SUVs auf die Straßen, die selbstständig fahren. Die neuen Google Autos sind jedoch eine Eigenentwicklung, die deutlich kompakter ist. Damit das Risiko von Unfällen reduziert wird, können die Autos nicht schneller als 40 km/h fahren.

Eine Website, auf der die Fahrer der Google Autos ihre Erfahrungen, Wünsche und Kritik veröffentlichen können, stellte Google ebenfalls online.

In den kommenden Jahren will Google die Technik, mit der sich die Fahrzeuge in der Umwelt zurechtfinden, verbessern. Ob jemals ein Auto von Google verkauft wird, ist offen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles autonome Autos haben in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht. Wie Googles Projektchef Chris Urmson in einem Beitrag für die Website Medium schrieb, seien die Fahrzeuge zwar in elf kleinere Unfälle ohne Verletzte verwickelt gewesen, aber "nicht einmal war das selbstfahrende Auto der Grund für den Unfall".

Google hatte seine selbstfahrenden Fahrzeuge im Herbst 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben Google haben auch Daimler und BMW eine Lizenz, um ihre Autos in Kalifornien zu testen. Zuletzt hatte Daimler in den USA auch die Zulassung für zwei autonom fahrende Lkw erhalten.

In Deutschland wurde die Autobahn 9 inzwischen zu einer Teststrecke für autonome Autos erklärt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte dort im April 2015 nach einer Testfahrt: "Automatisiertes Fahren ist keine Science-Fiction. In wenigen Jahren werden automatisierte Fahrzeuge im Straßenverkehr unterwegs sein. Digitale Technik kann dem Fahrer Aufgaben abnehmen und mehr Sicherheit und Komfort bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ben Stan 30. Jun 2015

Blubb http://www.kolobok.us/smiles/mini/biggrin_mini.gif Manchmal ist es besser eine...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2015

Viel schlimmer, es darf sogar jeder in das Internet. Was ein viel größeres Rätsel ist.

gollumm 27. Jun 2015

Welche Ressourcen sollten das sein?

User_x 27. Jun 2015

Wie kann gute Technik betrunkene davon abhalten auf die Fahrbahn zu kommen? Sehe es schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /