Abo
  • Services:

Öffentliche Straßen: Google lässt seine Autos los

Google lässt seine kleinen zweisitzigen Autos, die selbstständig ihren Weg finden können, auf öffentliche Straßen in Kalifornien. Ohne Fahrer, der notfalls eingreift, dürfen sie aber noch nicht in den Verkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Auto fährt nun auf öffentlichen Straßen.
Google Auto fährt nun auf öffentlichen Straßen. (Bild: Google)

Google setzt wie angekündigt seine kleinen, autonom fahrenden Autos nun auf öffentlichen Straßen ein. Als die Fahrzeuge im vergangenen Jahr das erste Mal gezeigt wurden, saß niemand auf dem Fahrersitz. Aufgrund der Zulassungsbedingungen in den USA müssen die autonom fahrenden Autos nun jedoch stets mit einem Fahrer bemannt sein, der eingreifen kann, falls die Technik versagt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Google schickte bereits eine Reihe von Lexus-SUVs auf die Straßen, die selbstständig fahren. Die neuen Google Autos sind jedoch eine Eigenentwicklung, die deutlich kompakter ist. Damit das Risiko von Unfällen reduziert wird, können die Autos nicht schneller als 40 km/h fahren.

Eine Website, auf der die Fahrer der Google Autos ihre Erfahrungen, Wünsche und Kritik veröffentlichen können, stellte Google ebenfalls online.

In den kommenden Jahren will Google die Technik, mit der sich die Fahrzeuge in der Umwelt zurechtfinden, verbessern. Ob jemals ein Auto von Google verkauft wird, ist offen.

Googles autonome Autos haben in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht. Wie Googles Projektchef Chris Urmson in einem Beitrag für die Website Medium schrieb, seien die Fahrzeuge zwar in elf kleinere Unfälle ohne Verletzte verwickelt gewesen, aber "nicht einmal war das selbstfahrende Auto der Grund für den Unfall".

Google hatte seine selbstfahrenden Fahrzeuge im Herbst 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben Google haben auch Daimler und BMW eine Lizenz, um ihre Autos in Kalifornien zu testen. Zuletzt hatte Daimler in den USA auch die Zulassung für zwei autonom fahrende Lkw erhalten.

In Deutschland wurde die Autobahn 9 inzwischen zu einer Teststrecke für autonome Autos erklärt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte dort im April 2015 nach einer Testfahrt: "Automatisiertes Fahren ist keine Science-Fiction. In wenigen Jahren werden automatisierte Fahrzeuge im Straßenverkehr unterwegs sein. Digitale Technik kann dem Fahrer Aufgaben abnehmen und mehr Sicherheit und Komfort bringen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Ben Stan 30. Jun 2015

Blubb http://www.kolobok.us/smiles/mini/biggrin_mini.gif Manchmal ist es besser eine...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2015

Viel schlimmer, es darf sogar jeder in das Internet. Was ein viel größeres Rätsel ist.

gollumm 27. Jun 2015

Welche Ressourcen sollten das sein?

User_x 27. Jun 2015

Wie kann gute Technik betrunkene davon abhalten auf die Fahrbahn zu kommen? Sehe es schon...

m9898 26. Jun 2015

Autonome Fahrzeuge erfassen auch alles was sich hinter ihnen befindet, inklusive der...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /