Öffentliche Beta: Apple verpasst iCloud den Look von iOS 7

Die iCloud für den Webbrowser sieht nun aus wie iOS 7. Lediglich die Bürosoftware iWork for iCloud wurde nicht an die neue Optik angepasst und wirkt fast wie ein Fremdkörper.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud-Beta
iCloud-Beta (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die öffentliche Beta von iCloud für den Webbrowser hat eine vollständige Überarbeitung ihrer Oberfläche erhalten und passt nun zu iOS 7. Die neue Beta steht auch großen Teilen der Öffentlichkeit zur Verfügung, denn sie ist im Gegensatz zu den Vorabversionen von iOS 7 nicht ausschließlich für Entwickler zugänglich. Apple hat den Zugang auch für viele normale Benutzer bereits freigeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Die Oberfläche passt mit ihrem abgeflachten, schattenlosen Design und ihren Transparenzeffekten zu iOS 7 und auch die sechs zentralen Apps wie Mail, Contacts, Calendar, Notes, Reminders und Find my iPhone wurden entsprechend aktualisiert.

Es scheint allerdings so, als würden die Anwendungen der Bürosoftware iWork so bleiben, wie sie sind: Pages, Numbers und Keynote als Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware für den Webbrowser haben ihr ursprüngliches Aussehen behalten. Ob sie noch an das Design von iOS 7 angepasst werden, ist fraglich, weil Apple bislang versuchte, die Optik den Desktopanwendungen von iWork anzugleichen, was auch gut gelungen ist.

Anwender können laut Apple ihre Texte, Tabellen und Präsentationen mit Pages, Keynote und Numbers im Internet Explorer, mit Safari oder Chrome ohne Zusatzsoftware bearbeiten und Microsoft-Office-Dokumente importieren. Synchronisiert werden die Daten über iCloud, so dass der Anwender nahtlos beim Gerätewechsel an seinen Dokumenten weiterarbeiten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


profi-knalltüte 18. Aug 2013

ein schlechter designer ist fertig wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, ein guter...

Huetti 15. Aug 2013

Ich finde das neue Design der iCloud Web-Anwendungen und das was ich von der iOS7-Beta...

vistahr 15. Aug 2013

die Umstellung eines gesamten Designs ist ein Prozess und geschieht nicht von heute auf...

msdong71 15. Aug 2013

warum sollten die symbole so bleiben? gerade mit dem anstehenden maverick wird eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /