Öffentliche Auslegung: Neuplanung der Brandenburger Tesla-Fabrik erforderlich

Tesla hat den Bauantrag für seine Fabrik in Grünheide überarbeitet. Wegen seiner Änderungen muss er erneut öffentlich ausgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Baugrund für die Tesla-Fabrik in Grünheide
Baugrund für die Tesla-Fabrik in Grünheide (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wird die Tesla-Fabrik unter diesen Umständen noch pünktlich fertig? Das wird wohl auch von den Einwänden abhängen, die durch die erneute Auslegung der Bauanträge eingehen können. Nach einem Bericht des Tagesspiegels sind in dem neuen Antrag "wesentliche Dinge" geändert worden. Die Unterlagen sollen in Grünheide und Frankfurt (Oder) ausgelegt werden. Gegen das bisherige Bauvorhaben wurden 360 Einwendungen gezählt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Process Modelling and Process Mining
    Wacker Chemie AG, München
  2. Informatiker / -innen (m/w/d) als Anwendungsentwickler / -innen Java / Java EE
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
Detailsuche

So soll zum Beispiel der geplante Wasserbedarf der Anlage reduziert werden, der zu einem der Hauptkritikpunkte von Anwohnern und dem Wasserverband Strausberg-Erkner wurde. Nun sollen Verfahren geändert werden.

Nach Angaben von Wirtschaftsminister Steinbach gegenüber der Zeitung sollen dadurch die Chancen auf Genehmigung des Bauantrags sogar steigen. Abschließend sei eine Genehmigung wohl erst ab Oktober 2020 möglich, so Steinbach.

Ob Tesla nun wartet, bis die endgültige Baugenehmigung erteilt wurde, ist fraglich. Mit vorläufigen Genehmigungen könnte das Unternehmen wieder auf eigenes Risiko weitermachen. Das ist allerdings groß: Werden die Pläne abgelehnt, müsse Tesla zurückbauen, so Steinbach.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenüber dem Radiosender RBB meldete der brandenburgische Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecher der Linken, Sebastian Walter, nun Zweifel an, ob Teslas Zeitplan für die Errichtung der Fabrik noch realistisch ist.

Derzeit ruhen die Arbeiten an der Gigafactory Brandenburg. Beim Bau sollen Pfahlgründungen nötig sein, wie die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN) berichteten. Diese waren im ursprünglichen Bauantrag nicht enthalten. Deshalb habe Tesla darum gebeten, den Antrag für die vorzeitige Genehmigung für die Anlage nicht weiter zu bearbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 20. Apr 2020

Das ist egal. Tesla hat einen gut sortierten Rückkaufvertrag. Im Zweifel ist die Fläche...

gadthrawn 20. Apr 2020

Wäre Mal. Bei einem Wasserschutzgebiet weiß man, das keine Kläranlage in die Nähe bauen...

norbertgriese 19. Apr 2020

Und erst als die Umweltbehoerde das bemerkt, meint Tesla: Vorläufiger Stop, neuen...

norbertgriese 18. Apr 2020

Oder wird das auf später verschoben womöglich? Wohl weniger Tesla als Musk hätten doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. DGB-Umfrage: Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend
    DGB-Umfrage
    Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend

    In der Umfrage des DGB gab es auch Beschäftigte, denen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes Verbesserungen gebracht hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /