Abo
  • IT-Karriere:

OECT: Polymer-Elektrode soll bessere Daten aus dem Gehirn liefern

Elektroden aus einem Polymer und einem flüssigen Elektrolyt können Signale aus dem Gehirn besser erfassen als herkömmliche Elektroden. Forscher aus Frankreich fanden ein bemerkenswertes Detail über die Funktionsweise der neuartigen Elektroden heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): genauer und günstiger als siliziumbasierte Elektroden
Menschliches Gehirn (Symbolbild): genauer und günstiger als siliziumbasierte Elektroden (Bild: Darpa)

Bessere Daten aus dem menschlichen Gehirn sollen organische, elektrochemische Transistoren (Organic Electrochemical Transistor, OECT) liefern. Sie sollen empfindlicher sein als herkömmliche Elektroden und zudem günstiger in der Herstellung.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

OECTs bestehen aus einem leitfähigen Polymer und einem flüssigen Elektrolyt. Sie sollen als Verbindung zwischen Gewebe, etwa dem Gehirn, und konventionellen elektronischen Geräten dienen. Allerdings verstehen Forscher noch nicht genau, wie die OECTs funktionieren. Eine Gruppe um George Malliaras von der École Nationale Supérieure des Mines in Saint-Étienne in Frankreich hat eine wichtige Erkenntnis gewonnen: Die Leistung der OECTs hängt von ihrer Dicke ab.

Die Transkonduktanz gibt an, in welchem Maß ein Gerät ein Signal verstärkt. Bei einem OECT werde sie dadurch bestimmt, wie dick der Transistor sei, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Science Advances. Die OECTs arbeiten mit einem Austausch von Ionen aus dem Elektrolyt in den Halbleiterkanal aus Polymer. Sind die Polymerkanäle dicker, funktioniert das System besser.

Die Forscher wiesen das mit zwei verschieden dicken OECTs nach, die sie auf dem Schädel einer Testperson anbrachten, um ein Elektroenzephalogramm zu schreiben. Die eine Elektrode war 230 Nanometer dick, die andere 870 Nanometer. Die Transkonduktanz der dickeren Elektrode war dabei etwa doppelt so hoch wie die der dünneren.

Ein OECT könne eine sehr geringe Änderung eines elektrischen Potenzials zu einer sehr großen Änderung des Stroms verstärken, sagte Malliaras dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Ein OECT ist ungefähr zwei Größenordnungen empfindlicher als eine siliziumbasierte Elektrode.

Bei siliziumbasierten Elektroden wird die Transkonduktanz von der Fläche der Elektrode bestimmt. Soll eine Elektrode jedoch auf einen Schädel oder auf ein Gehirn aufgesetzt werden, lässt sich ihre Fläche nicht ohne weiteres vergrößern.

Da OECTs aus Polymer bestehen, sollen sie sich einfach mit einem Druckverfahren herstellen lassen. Sie sollen nur wenige US-Cent kosten - eine Silizium-Elektrode kostet mehrere US-Dollar. Malliaras glaubt, dass OECTs für die Anwendung außen am Körper in naher Zukunft zur Verfügung stehen. Implantate werden länger dauern, da sie eine Zulassung von den Behörden brauchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€
  3. 529,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /