Abo
  • Services:
Anzeige
ÖBB-Chef Christian Kern
ÖBB-Chef Christian Kern (Bild: ÖBB/Screenshot Golem.de)

ÖBB: WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

ÖBB-Chef Christian Kern
ÖBB-Chef Christian Kern (Bild: ÖBB/Screenshot Golem.de)

Eine gute WLAN-Versorgung in Zügen bei über 200 km/h zu erreichen, ist äußerst kompliziert, wie der Chef der ÖBB eingeräumt hat. Die größten Probleme sollen aber noch bis Ende des Jahres gelöst sein.

Anzeige

Der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Christian Kern, hat erklärt, dass es technisch höchst anspruchsvoll sei, Funknetze in schnellen Zügen anzubieten. Kern sagte: "Es ist deutlich leichter, im Spaceshuttle WLAN bereitzustellen als etwa im Railjet - ich mache keinen Witz". Der Railjet ist ein Fernverkehrsreisezug und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 230 Kilometern in der Stunde.

Eine ordentliche WLAN-Versorgung im Zug sei für einen Bahnchef "das schwierigste Versprechen. Wir haben unsere Lektionen wirklich gelernt. Bis zum Ende des Jahres soll die Leistungsfähigkeit, die Verbindungsstabilität und die Durchdringung in den Zügen deutlich verbessert werden."

Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte zugesichert, den Reisenden ab 2016 einen kostenlosen WLAN-Zugang in Zügen zu bieten. Die Deutsche Telekom sieht sich in der Lage, künftig auch einen vollbesetzten ICE mit bis zu 900 Fahrgästen mit WLAN zu versorgen. Das erklärte Telekom-Sprecher Dirk Wende im April 2015. Wende sagte, "die Versorgung auch vollbesetzter ICEs mit einem Internetzugang via WLAN ist grundsätzlich gesichert. Ob in diesem Fall die vorhandene Bandbreite reicht, sich einen Film als Live-Stream in HD anzuschauen, hängt davon ab, wie viele der Bahnkunden parallel ins Netz gehen."

Wende verwies darauf, dass es "hochkomplex" sei, die Bahn bei einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Kilometern in der Stunde mit WLAN zu versorgen. Hier spielten verschiedene Faktoren eine Rolle. "Wenn es einen Defekt an einem Kabel im Zug gibt, können wir diesen nicht im laufenden Betrieb beheben. Wir können auch erst in den Zug und dort arbeiten, wenn dieser in einer Wartungshalle steht. Wenn im ICE-Tunnel eine Sendeanlage defekt ist, muss alles mit der Sicherheit der Bahn abgestimmt werden, bevor ein Techniker dort hinein kann."

Den schnellen Handover versuche die Telekom zu kompensieren, indem der Server im Zug auch sekundenweise die Inhalte vorhalte. Zudem sei das WLAN im Zug ein Shared Medium, bei dem sich alle Reisenden die Bandbreite teilten, betonte Wende. Auch Probleme an den Endgeräten der Nutzer könnten der Grund für Schwierigkeiten sein.


eye home zur Startseite
zorndyuke 20. Apr 2015

?! Was ist das für eine arrogante Aussage? Klingt ja für mich wie so ein "Wer nicht...

nudel 20. Apr 2015

Das "Produkt" Wlan im ICE, kann man nur als reines Marketing bezeichnen. Es ist kein Geld...

Freddy1404 20. Apr 2015

Ach was! Hier in England haben alle größeren Züge WLAN! Und die fahren auch um die 200km...

FreiGeistler 19. Apr 2015

FastDormancy im Zuge.

efix 18. Apr 2015

Caching bei Webseiten ist noch ok aber bei einem Download sollte man das Caching...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  2. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  3. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  4. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  5. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  6. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  7. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  8. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  9. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  10. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Trump im Urlaub ?

    Dwalinn | 11:16

  2. Re: Die sollen lieber mal Updates bereitstellen....

    neocron | 11:16

  3. Re: Manipulation a'la Hearthstone lässt grüßen

    ancient | 11:14

  4. Re: Sie können es versuchen

    dabbes | 11:13

  5. Re: Mehr Firmwares als Spiele

    trust | 11:12


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:09

  4. 09:01

  5. 08:00

  6. 07:52

  7. 07:33

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel