Abo
  • Services:
Anzeige
ÖBB-Chef Christian Kern
ÖBB-Chef Christian Kern (Bild: ÖBB/Screenshot Golem.de)

ÖBB: WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

ÖBB-Chef Christian Kern
ÖBB-Chef Christian Kern (Bild: ÖBB/Screenshot Golem.de)

Eine gute WLAN-Versorgung in Zügen bei über 200 km/h zu erreichen, ist äußerst kompliziert, wie der Chef der ÖBB eingeräumt hat. Die größten Probleme sollen aber noch bis Ende des Jahres gelöst sein.

Anzeige

Der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Christian Kern, hat erklärt, dass es technisch höchst anspruchsvoll sei, Funknetze in schnellen Zügen anzubieten. Kern sagte: "Es ist deutlich leichter, im Spaceshuttle WLAN bereitzustellen als etwa im Railjet - ich mache keinen Witz". Der Railjet ist ein Fernverkehrsreisezug und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 230 Kilometern in der Stunde.

Eine ordentliche WLAN-Versorgung im Zug sei für einen Bahnchef "das schwierigste Versprechen. Wir haben unsere Lektionen wirklich gelernt. Bis zum Ende des Jahres soll die Leistungsfähigkeit, die Verbindungsstabilität und die Durchdringung in den Zügen deutlich verbessert werden."

Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte zugesichert, den Reisenden ab 2016 einen kostenlosen WLAN-Zugang in Zügen zu bieten. Die Deutsche Telekom sieht sich in der Lage, künftig auch einen vollbesetzten ICE mit bis zu 900 Fahrgästen mit WLAN zu versorgen. Das erklärte Telekom-Sprecher Dirk Wende im April 2015. Wende sagte, "die Versorgung auch vollbesetzter ICEs mit einem Internetzugang via WLAN ist grundsätzlich gesichert. Ob in diesem Fall die vorhandene Bandbreite reicht, sich einen Film als Live-Stream in HD anzuschauen, hängt davon ab, wie viele der Bahnkunden parallel ins Netz gehen."

Wende verwies darauf, dass es "hochkomplex" sei, die Bahn bei einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Kilometern in der Stunde mit WLAN zu versorgen. Hier spielten verschiedene Faktoren eine Rolle. "Wenn es einen Defekt an einem Kabel im Zug gibt, können wir diesen nicht im laufenden Betrieb beheben. Wir können auch erst in den Zug und dort arbeiten, wenn dieser in einer Wartungshalle steht. Wenn im ICE-Tunnel eine Sendeanlage defekt ist, muss alles mit der Sicherheit der Bahn abgestimmt werden, bevor ein Techniker dort hinein kann."

Den schnellen Handover versuche die Telekom zu kompensieren, indem der Server im Zug auch sekundenweise die Inhalte vorhalte. Zudem sei das WLAN im Zug ein Shared Medium, bei dem sich alle Reisenden die Bandbreite teilten, betonte Wende. Auch Probleme an den Endgeräten der Nutzer könnten der Grund für Schwierigkeiten sein.


eye home zur Startseite
zorndyuke 20. Apr 2015

?! Was ist das für eine arrogante Aussage? Klingt ja für mich wie so ein "Wer nicht...

nudel 20. Apr 2015

Das "Produkt" Wlan im ICE, kann man nur als reines Marketing bezeichnen. Es ist kein Geld...

Freddy1404 20. Apr 2015

Ach was! Hier in England haben alle größeren Züge WLAN! Und die fahren auch um die 200km...

FreiGeistler 19. Apr 2015

FastDormancy im Zuge.

efix 18. Apr 2015

Caching bei Webseiten ist noch ok aber bei einem Download sollte man das Caching...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    Trollversteher | 09:40

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    chefin | 09:40

  3. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    Trollversteher | 09:39

  4. Re: Idee

    LeonBergmann | 09:38

  5. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    ArcherV | 09:38


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel