Abo
  • Services:

Fazit: Nachtzugfahren lohnt sich durchaus

Im Nachtzug von Zürich nach Berlin zu reisen, ist auch im Jahr 2018 immer noch eine Alternative zum Pyjama-Flieger. Wer keinen allzu empfindlichen Schlaf hat, der kann die Vorteile dieses Reiseweges sehr gut ausnutzen. Mit der Übernahme der Nachtzüge der ÖBB zeigt sich leider, dass die veralteten Waggons der Deutschen Bahn nicht einfach zeitnah ersetzt werden können. Das Rollmaterial ist altbacken, es gibt kein WLAN und die Stromausstattung ist nicht auf der Höhe der Zeit. Das gilt selbst für die Einzelkabinen und das alles in Zeiten, in denen selbst U-Bahn-ähnliche Systeme in Europa Steckdosen für die Smartphone-Nutzer haben. Zu finden ist das in Barcelona in S-, L- und R-Bahnen der FGC.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Auch über ein Jahr nach dem Start des ÖBB Nightjet ist die Situation offenbar nicht ideal. Das machen die Österreicher allerdings zum Teil mit besserem Service wett. Da wundert es nicht, dass wegen hoher Nachfrage die Streckenangebote ausgebaut werden sollen. Zu wünschen wäre es. Kostentechnisch hat sich diesbezüglich auch nicht viel geändert. Der Aufpreis zur normalen Fahrkarte für die Einzelkabine liegt weiter bei 100 Euro. Im Vergleich zu renommierten Fluggesellschaften (Full Service Carrier) ist das durchaus in Ordnung, zumal man eigentlich in einem kleinen Hotelzimmer auf der Schiene unterwegs ist und sich ganz gut vor dem Schlafengehen arbeiten lässt. Außerdem ist das Gepäck kostenlos, man darf seine Powerbank auch im Koffer transportieren und Flüssigkeiten werden einem auch nicht an der Sicherheitskontrolle abgenommen. Das Frühstück und allerhand Kleinkram gehören ebenfalls dazu und die teure Taxifahrt können zumindest wir uns durch den Nachtzug auch sparen.

Trotzdem hoffen wir, dass die ÖBB jetzt möglichst schnell den alten Schrott der Deutschen Bahn von der Schiene nehmen und durch moderne Wagen ersetzen, die gleich WLAN an Bord haben. Auch das ist beim Zugfahren eigentlich mittlerweile Standard und als Konkurrenz zum immer enger werdenden Flugverkehr wichtig. Eines können die ÖBB aber leider nicht regeln: den mangelhaften Netzausbau neben den Gleisanlagen in Deutschland. Während unserer Erfahrung nach der Mobilfunkempfang samt Daten in der Schweiz und Österreich vorbildlich ist, ist Deutschland eine große Ansammlung langgezogener Funklöcher. Das sehen zwar die Telekom und Vodafone beispielsweise anders und sprechen von 90 und mehr Prozent Abdeckung. Doch solche Zahlen basieren normalerweise auf der Abdeckung bewohnter Gebiete. Und neben Eisenbahngleisen wohnt kaum jemand, so dass die 90 Prozent dann gefühlt eher 10 Prozent entsprechen. Das verhindert natürlich gegebenenfalls auch ein Internetangebot per WLAN. Immerhin: Bald will die Deutsche Bahn selbst aktiv werden.

Letztendlich ist der Nachtzug für die geschäftliche Reise weiter eine Alternative für diejenigen, die früh ankommen und abends gern noch Dinge erledigen wollen. Dass die Deutsche Bahn und damit indirekt auch die ÖBB aber die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte verschlafen haben, macht sich gerade im Nachtzug bemerkbar. Ohne Vorplanung kann es unangenehme Überraschungen geben. Wenn der Akku plötzlich leer ist, dann wünscht man sich nämlich doch, das Flugzeug genommen zu haben.

 Wie finde ich eigentlich meinen Nachtzug?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

kreien 16. Apr 2018

kleiner Nachtrag: Ein Wissender hat mir erklärt, warum das so ist und, dass die...

kreien 15. Apr 2018

Die Verlinkung der IEC 61558-2-5:2010 auf den Schweizer Webstore der IEC ist unglücklich...

as (Golem.de) 11. Apr 2018

Hallo, Also bei mir war es Arbeit, kein Ausflug. Man muss dabei bedenken: Nachtzugfahrten...

as (Golem.de) 09. Apr 2018

Hallo, Ja, ich weiß, in der Schweiz habe ich schon seltsame Konstellationen gesehen...

SanderK 06. Apr 2018

Da ist was Dran, der Van zumindest ist hinten voll gepackt und das bei Leichten Gepäck.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /