Abo
  • Services:

Strom-Reset und baldige Verbesserungen bei Nachtzügen

Der notwendige Reset des Stromsystems kommt dann irgendwann noch. Wir vermuten, dass dieser in Hildesheim vorgenommen wurde, denn dort wurde die gesamte Zuggarnitur getrennt. Ein Teil fuhr nach Hamburg weiter, während wir über Magdeburg Kurs auf Berlin nehmen und am frühen Morgen wieder ganz normal unser USB-C-Netzteil verwenden können.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Die Reise selbst verläuft annehmbar. Ärgerlich finden wir, dass es kein Fach für Wertsachen gibt. Zwar lässt sich die Kabine verriegeln, allerdings nur von innen. Es empfiehlt sich, seine Wertsachen etwa zum stillen Örtchen mitzunehmen. Die Toiletten sind allerdings sehr eng gebaut, so dass ein Rucksack schon zu einem Problem werden kann. Auch das bekommt man heutzutage sicher besser in modernen Wagen hin.

  • Zürich Hauptbahnhof. Die Sonne geht unter, uns ist langweilig und wir warten auf die Bereitstellung unseres Nachtzugs. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine von zwei bereitstehenden Loks, falls eine Nicht-Wendezuggarnitur ankommt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gleisvorfeld des Kopfbahnhofs (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ständig ist was los. Die Schweizer sind bahntechnisch sehr eingespielt. Verspätungen minimal. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch gar nicht so alt: der zweite große Ausgang des Kopfbahnhofs in der Nähe des Gleisvorfelds (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Nachtzug ist noch nicht da. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In Deutschland ungewöhnlich: S-Bahnen und Fernbahnen sind übersichtlich sortiert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unten ist unser Nightjet 470 schon gelistet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Nightjet wird gerade bereitgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die schleppende E-Lok wird sofort abgekoppelt. Was hier nicht zu sehen ist: Die andere Lok fuhr in weniger als einer Minute mit auf das Gleis. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Schlafwagen in ÖBB-Lackierung (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es ist aber eigentlich ein Deutsche-Bahn-Wagen. Unser Frühstück können wir mit Kreuzchen zusammenstellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Viele Beigaben für den Schlaf (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Gulaschsuppe bestellten wir im Nachbar-Schlafwagen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hinter dem Spiegel findet sich eine Steckdose. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein bisschen beengt. Für den Koffer war gerade noch so genug Platz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die morgendliche Unordnung bitten wir zu entschuldigen. Vor der Ankunft gibt es den Weckservice samt Frühstück. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Fahrplan in der App. Es gab leichte Verspätungen, die werden aber nicht angezeigt. Bei einem Nachtzug ist das aber auch nicht so schlimm. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unsere Ankunft in Berlin-Ostbahnhof. Morgens ist hier nichts los. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Viele Beigaben für den Schlaf (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wen Geräusche beim Schlafen stören, für den ist auch der Schlafwagen nichts. Der gesamte Wagen liefert eine Dauerbeschallung, nicht besonders laut, aber doch gut hörbar. Es rauscht die Lüftung, es klackert bei Gleiswechseln und beim Überfahren von Weichen und es gibt ein Surren aus den Stromsystemen. Die Schlafwagen der DB, die die ÖBB nutzen, sind aber recht gut gegen Stöße gedämpft. Das heißt, die Infrastruktur-Eigenarten von Gleisen sind oft nur mit dem Ohr wahrnehmbar. Dafür gibt es jedoch Gewackel, nicht Vibrationen. Das ist aber typisch bei diesen Deutsche-Bahn-Wagen, die die ÖBB verwenden. Wer schon einmal den Vergleich zwischen ICE (1, 2, 3) und einem Thalys auf deutschen Strecken gemacht hat, der weiß, dass es besser geht und nicht an den Gleisanlagen liegt.

Deutsche Züge, egal ob Schnell- oder Nachtzüge, rumpeln nämlich ziemlich. Die Topschnellzüge Shinkansen oder SRT sind sogar noch besser, finden sich aber nur in Asien. Abseits dessen ist zumindest für uns die Wirkung der Kräfte ungewohnt. Man liegt nämlich nicht längs, sondern quer zum Zug. Wer Bremsen und Beschleunigen mit vorne und hinten in Verbindung bringt, bekommt ein seltsames Gefühl beim Schlafen, da diese Kräfte dann rechts und links wirken. Man rollt also bei Beschleunigung und beim Bremsen ein wenig an der Längsachse des Körpers zur Seite. Das ist freilich nicht so stark, dass wir vom Bett herunterrollen, selbst bei einer Schnellbremsung sollte das nicht passieren. Wir verlieren dabei aber etwas die Orientierung und sind beim Aufwachen leicht verwirrt, zumal die (geschlossenen) Augen einem nicht klarmachen, wie der Körper zur Umgebung positioniert ist. Das betrifft aber sicher nicht jeden. Wir konnten uns jedenfalls vor Jahren schnell daran gewöhnen.

Bei der Ankunft gegen 8 Uhr in der Früh haben wir alles erledigt, was zu erledigen war. Nur mit den E-Mails hat es nicht so geklappt, wie wir uns das gewünscht haben, und am Morgen ist der Akku von einem der beiden Notebooks leer. Es braucht also etwas Vorplanung für die Nutzung elektrischer Geräte, wenn man wie wir versucht, die Alternative Nachtzug fürs moderne Arbeiten zu nutzen.

In Zukunft wird alles besser

Da uns auch die Zukunft der Nachtzüge interessiert, haben wir bei den ÖBB nach Details zum neuen Wagenmaterial gefragt. Weitgehend bekannt ist ja, dass ein Eisenbahnunternehmen wie die ÖBB nicht Schlaf- und Liegewagen von der Stange kaufen kann und dementsprechend zahlreiche alte Wagen der Deutschen Bahn für den Betrieb übernehmen musste - mit den zuvor beschriebenen Auswirkungen.

  • Zürich Hauptbahnhof. Die Sonne geht unter, uns ist langweilig und wir warten auf die Bereitstellung unseres Nachtzugs. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine von zwei bereitstehenden Loks, falls eine Nicht-Wendezuggarnitur ankommt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gleisvorfeld des Kopfbahnhofs (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ständig ist was los. Die Schweizer sind bahntechnisch sehr eingespielt. Verspätungen minimal. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch gar nicht so alt: der zweite große Ausgang des Kopfbahnhofs in der Nähe des Gleisvorfelds (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Nachtzug ist noch nicht da. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In Deutschland ungewöhnlich: S-Bahnen und Fernbahnen sind übersichtlich sortiert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unten ist unser Nightjet 470 schon gelistet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Nightjet wird gerade bereitgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die schleppende E-Lok wird sofort abgekoppelt. Was hier nicht zu sehen ist: Die andere Lok fuhr in weniger als einer Minute mit auf das Gleis. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Schlafwagen in ÖBB-Lackierung (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es ist aber eigentlich ein Deutsche-Bahn-Wagen. Unser Frühstück können wir mit Kreuzchen zusammenstellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Viele Beigaben für den Schlaf (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Gulaschsuppe bestellten wir im Nachbar-Schlafwagen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hinter dem Spiegel findet sich eine Steckdose. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein bisschen beengt. Für den Koffer war gerade noch so genug Platz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die morgendliche Unordnung bitten wir zu entschuldigen. Vor der Ankunft gibt es den Weckservice samt Frühstück. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Fahrplan in der App. Es gab leichte Verspätungen, die werden aber nicht angezeigt. Bei einem Nachtzug ist das aber auch nicht so schlimm. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unsere Ankunft in Berlin-Ostbahnhof. Morgens ist hier nichts los. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Unser Schlafwagen in ÖBB-Lackierung (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ab 2020 soll aber einiges besser werden, auch wenn das Wo noch nicht komplett bekannt ist. Die ÖBB planen die Anschaffung neuer Wagen, die in zwei Jahren zum Einsatz kommen sollen. Viele Details gibt es allerdings noch nicht. Seitens der ÖBB wurde uns aber bestätigt, dass die Wagen eine WLAN-Ausrüstung bekommen. Ob diese dann auch nach Deutschland verkehren, steht jedoch noch nicht fest.

In jedem Fall sehen die Bilder von der nächsten Nachtzuggeneration vielversprechend aus.

Neben dieser interessanten Zukunft gibt es allerdings allgemein das Problem, dass Nachtzüge kaum noch im Bewusstsein des Fahrgastes sind.

 Schweizer Datenkäse in DeutschlandWie finde ich eigentlich meinen Nachtzug? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

kreien 16. Apr 2018

kleiner Nachtrag: Ein Wissender hat mir erklärt, warum das so ist und, dass die...

kreien 15. Apr 2018

Die Verlinkung der IEC 61558-2-5:2010 auf den Schweizer Webstore der IEC ist unglücklich...

as (Golem.de) 11. Apr 2018

Hallo, Also bei mir war es Arbeit, kein Ausflug. Man muss dabei bedenken: Nachtzugfahrten...

as (Golem.de) 09. Apr 2018

Hallo, Ja, ich weiß, in der Schweiz habe ich schon seltsame Konstellationen gesehen...

SanderK 06. Apr 2018

Da ist was Dran, der Van zumindest ist hinten voll gepackt und das bei Leichten Gepäck.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /