Abo
  • Services:

Wo ist eigentlich das WLAN?

Der Anfang der Reise gestaltet sich zunächst angenehm. Die Schweiz ist ein Bahnland, es wird also ordentlich geschuftet und wer sich den Züricher Hauptbahnhof etwas genauer anschaut, der denkt, er sei in einem Wunderland. Moderne übersichtliche digitale Anzeigen, kaum Verspätungen und eine erstaunliche Zugfolge. Wenn ein Zug dort etwa eine zusätzliche Lok zum Wenden braucht, dann dauert es nach Gleiseinfahrt nicht einmal eine Minute, bis die neue Lok ebenfalls ins Gleis einfährt. Insgesamt fällt auf, wie eingespielt die Schweizer bei dem Betrieb eines Kopfbahnhofs sind und wie wenige Verspätungen auftauchen. Die Schweizer wissen, wie Bahnverkehr auszusehen hat, wir blickten dementsprechend sehr neidisch auf das Treiben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Nur beim WLAN nerven die Schweizer - und zwar überall und somit bereits auf dem Bahnsteig. Sie verlangen nämlich eine Identifizierung über die Mobilfunknummer, was leider üblich ist in dem Land. Wer keinen guten Roaming-Vertrag hat, für den kann das Einbuchen ins WLAN sehr teuer werden. Die Schweiz gehört nämlich nicht zur EU und damit gelten die Roaming-Regeln nicht, was manch ein Netzbetreiber ausnutzt. Das gilt auch für unseren Vodafone-Vertrag, der bei unseren Smartphone- und Vertragseinstellungen sofort mit 6 Euro zugeschlagen hätte. Wir haben uns den WLAN-Zugang über SMS-Anmeldung also gespart. Deutschland ist ja nicht weit weg.

  • Zürich Hauptbahnhof. Die Sonne geht unter, uns ist langweilig und wir warten auf die Bereitstellung unseres Nachtzugs. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine von zwei bereitstehenden Loks, falls eine Nicht-Wendezuggarnitur ankommt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gleisvorfeld des Kopfbahnhofs (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ständig ist was los. Die Schweizer sind bahntechnisch sehr eingespielt. Verspätungen minimal. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Noch gar nicht so alt: der zweite große Ausgang des Kopfbahnhofs in der Nähe des Gleisvorfelds (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Nachtzug ist noch nicht da. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In Deutschland ungewöhnlich: S-Bahnen und Fernbahnen sind übersichtlich sortiert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unten ist unser Nightjet 470 schon gelistet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Nightjet wird gerade bereitgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die schleppende E-Lok wird sofort abgekoppelt. Was hier nicht zu sehen ist: Die andere Lok fuhr in weniger als einer Minute mit auf das Gleis. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Schlafwagen in ÖBB-Lackierung (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es ist aber eigentlich ein Deutsche-Bahn-Wagen. Unser Frühstück können wir mit Kreuzchen zusammenstellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Viele Beigaben für den Schlaf (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Gulaschsuppe bestellten wir im Nachbar-Schlafwagen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hinter dem Spiegel findet sich eine Steckdose. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein bisschen beengt. Für den Koffer war gerade noch so genug Platz. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die morgendliche Unordnung bitten wir zu entschuldigen. Vor der Ankunft gibt es den Weckservice samt Frühstück. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Fahrplan in der App. Es gab leichte Verspätungen, die werden aber nicht angezeigt. Bei einem Nachtzug ist das aber auch nicht so schlimm. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unsere Ankunft in Berlin-Ostbahnhof. Morgens ist hier nichts los. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Zürich Hauptbahnhof. Die Sonne geht unter, uns ist langweilig und wir warten auf die Bereitstellung unseres Nachtzugs. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Am Zug gibt es eine Überraschung, aber keine gute: Die Waggons kennen wir noch von unseren Trips nach München. Alter Wein in neuen Schläuchen? Leider ja. Die neue Lackierung mit österreichischer Flagge verhindert nicht, dass der Kenner seine nicht gerade gemochten Wagen wiedersieht. Wir erinnern uns an schlecht funktionierende Steckdosen, keine USB-Anschlüsse und eine nicht ideale Kabinenausstattung samt Enge.

Doch schon beim Betreten der von innen abschließbaren Kabine - wir haben einen sogenannten einzelnen Bettplatz für einen Aufpreis von 100 Euro zur regulären Streckenfahrkarte gebucht - sind wir überrascht. Zwei kleine Wasserflaschen, eine Weinflasche, eine kleine Packung Apfelmus, Hausschuhe, Brezeln, Seife, ein Handtuch und ein Feuchttuch finden wir in der Kabine vor. Unsere letzte Nachtzugfahrt mit den alten DB-Wagen ist zwar schon eine Weile her, aber so viel gab es damals bei der Deutschen Bahn definitiv nicht.

Dazu kommt ein Ankreuzfrühstück. Sechs Kreuzchen dürfen wir etwa auf Orangensaft, Joghurts, Gebäck (Schrippen), Aufschnitt und Heißgetränke verteilen, Letztere mit kostenlosem Nachschenken. Ein bisschen lästig: Selbst die Butter ist ein Ankreuzhäkchen. Trotzdem lässt sich für den Morgen so ein gutes Frühstück zusammenstellen. Wer mehr braucht, der zahlt 1,20 Euro für jedes weitere Kreuzchen. Beim Zugpersonal lässt sich auch für den Abend etwas bestellen. Die Almdudler-Limo (0,5 Liter) gibt es für 2,80 Euro, die Gulaschsuppe für 4,60 Euro. Als IT-Magazin fällt uns natürlich auf, dass auch ein USB-Stick angeboten wird - für stolze 15 Euro! Kapazität: 16 GByte. Der hat ein Nachtzugdesign und kann wohl eher als Souvenir eingestuft werden. Die Preise sind, abseits des USB-Sticks, durchaus in Ordnung. Im Hotel würde man mehr zahlen und im Restaurant, am Flughafen oder an einem Imbiss ähnlich viel.

Der USB-Stick gehört zum Frühstück

An dem etwas unangenehmen Raumgefühl hat sich aber nichts geändert. Ein Aufgabegepäckstück lässt sich beispielsweise nicht unter dem Bett verstauen. Es fehlt der Platz. Und das zuklappbare Waschbecken wirkt auch etwas seltsam. Ein stilles Örtchen findet sich in dieser Einzelkabine aber nicht, sondern am Wagenende. Es gibt jedoch teurere Kabinen mit einer Toilette.

Durchsagen gibt es in dem Zug nur ein Mal, und zwar zwischen Basel SBB, dem Schweizer Bahnhof, und Basel Badischer Bahnhof, ein deutscher Bahnhof, der kurioserweise auf Schweizer Hoheitsgebiet liegt. Beides sind Haltepunkte des Nightjet NJ 470. Mangels WLAN langweilen wir uns die erste Stunde etwas und schreiben nur. Dass es kein WLAN im Zug gibt, stört uns doch etwas, denn ein Schlafwagen ist nicht billig. Im ICE hingegen gibt es WLAN. Schade, dass die Deutsche Bahn nicht einmal angefangen hat, das einzubauen und die ÖBB keine Nachrüstung vorgenommen haben. Wir müssen also bis zur Grenze warten, um unseren Datentarif zu nutzen.

Mit dem Überschreiten der Grenze nach Deutschland haben wir wieder unseren gewohnten Empfang. Gewohnt heißt hierbei im Bahnverkehr: EDGE. Und zwar auf einem Apple-Smartphone als auch auf unserem Notebook. Die letzten Stunden vor dem Schlafengehen können wir also nicht mit einer neuen Folge von Last Week Tonight überbrücken oder unseren Alternativplan durchführen, am Abend einen kaputtgegangenen Treiber unseres Fujitsu Lifebook U727 zu reparieren. Das scheitert beides. Immerhin, das Abrufen der Header-Daten von E-Mails funktioniert mit dem Lifebook mit Unterbrechungen. Nebenbei arbeitet plötzlich auch der Office-Uninstaller von Microsoft. Offenbar braucht es für die Deinstallation ab und an eine Online-Verbindung. Wir haben uns schon gewundert, warum Office ohne Fehlermeldung eine Deinstallation in der Schweiz verweigerte - aber der Online-Ärger nimmt nicht ab.

 ÖBB Nightjet 470 in der Praxis: Ein bisschen Strom, ein bisschen Internet, ein bisschen RuheSchweizer Datenkäse in Deutschland 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 32,95€

kreien 16. Apr 2018

kleiner Nachtrag: Ein Wissender hat mir erklärt, warum das so ist und, dass die...

kreien 15. Apr 2018

Die Verlinkung der IEC 61558-2-5:2010 auf den Schweizer Webstore der IEC ist unglücklich...

as (Golem.de) 11. Apr 2018

Hallo, Also bei mir war es Arbeit, kein Ausflug. Man muss dabei bedenken: Nachtzugfahrten...

as (Golem.de) 09. Apr 2018

Hallo, Ja, ich weiß, in der Schweiz habe ich schon seltsame Konstellationen gesehen...

SanderK 06. Apr 2018

Da ist was Dran, der Van zumindest ist hinten voll gepackt und das bei Leichten Gepäck.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /