• IT-Karriere:
  • Services:

ÖBB: Huawei liefert Glasfasernetz für Bundesbahn nach Österreich

Ein DWDM-Glasfasernetz liefert Huawei für die Österreichischen Bundesbahnen. Es ist für interne Kommunikation, aber auch für WLAN auf Bahnhöfen und die Mobilfunkversorgung in den Zügen wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partner stehen bereit.
Die Partner stehen bereit. (Bild: Huawei)

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beauftragen Huawei mit dem Aufbau eines optischen Transportnetzes (OTN) entlang ihrer Strecken. Das gaben die Partner am 20. Juni 2016 bekannt. Die ÖBB setzt das Netzwerk für interne Kommunikation und die Verbesserung der Mobilfunkkommunikation im Zug zusammen mit den Netzbetreibern ein.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Neben einer Vereinfachung des Datenmanagements im Bereich der Warenlogistik könnte das Netz von Huawei auch die notwendigen Datenübertragungsraten für die Ausstattung von Bahnhöfen mit WLAN oder andere Dienste unterstützen.

Laut Johann Pluy, Leiter Bahnsysteme der ÖBB-Infrastruktur, ginge es auch um "die Anbindung von Mobilfunkstationen, die eine durchgängige Versorgung der Strecken mit mobilen Sprach- und Datendiensten ermöglichen. Mit der in Umsetzung befindlichen Lösung sind wir in der Lage, die notwendigen Bandbreiten in unseren Telekomnetzen bereitzustellen."

Ende des Jahres werde das optische Netzwerk fertig aufgebaut sein. Partner von Huawei für den Aufbau ist NIC Solutions. Angaben zum finanziellen Volumen des Auftrags wurden nicht gemacht.

100 GBit/s im Netz

Huawei setzt Dense-Wavelength-Division-Multiplex-Technologie (DWDM) ein, die der chinesische Konzern bereits bei österreichischen Telekommunikationsanbietern implementiert hat. Die Technologie erlaubt eine Übertragung von bis zu 100 GBit/s.

"Wir freuen uns sehr, dass die ÖBB bei der Implementierung ihres neuen OTN-Netzes auf Huawei vertrauen", sagte Jay Peng, Managing Director Huawei Österreich. Der Ausrüster bietet Eisenbahn-Betriebskommunikation (GSM-R/ERTMS, eLTE), Daten-Übertragungsnetze (DWDM, IP/MPLS, SDH) oder Videoüberwachung (IVS).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /