• IT-Karriere:
  • Services:

ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb

Ein umgebauter Siemens Desiro ML wird ab September 2019 die ersten Fahrgäste fahrplanmäßig durch Niederösterreich fahren und einen Dieselzug ersetzen. Der Zug ist schnellladefähig und der LTO-Akku so beständig, dass er während der Einsatzzeit nur einmal getauscht werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cityjet Eco hat einen 528-kWh-Akku für Dieselstrecken.
Der Cityjet Eco hat einen 528-kWh-Akku für Dieselstrecken. (Bild: Christopher Seif/ÖBB)

Der Elektrotriebwagen Desiro ML (Mainline) von Zughersteller Siemens wird in der Akkuversion in Kürze im Netz der österreichischen Bahngesellschaft ÖBB in den regulären Fahrgastbetrieb gehen. Es handelt sich beim Desiro ML um einen Hybrid-Prototyp (PDF-Datenblatt), der sowohl unter einem Fahrdraht als auch vollständig ohne externe Stromversorgung fahren kann. Der Dreiteiler bietet dabei zahlreiche Besonderheiten.

Inhalt:
  1. ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb
  2. Einsatz auf vier Strecken

Als Akkutechnik kommt Lithium-Titanat (LTO) zum Einsatz. Auch Toshiba setzt Lithium-Titanat unter dem Markennamen Super Charge Ion Battery in seiner Lok für die Deutsche Bahn ein. Innerhalb der vom Zeeus-Projekt beobachteten E-Busse gibt es ebenfalls ein Fahrzeug mit LTO-Akkus der Fabrico de Carroçarias e Autocarros alias Caetanobus. Wer viel fliegt, dürfte deren Cobus-Fahrzeuge kennen, die vom deutschen Bus-Entwickler Cobus stammen und von Caetanobus produziert werden. Die e.Cobus-Variante setzt auf LTO-Akkus.

Eine Besonderheit ist die Beständigkeit der Sekundärzelle. LTO-Akkus wird nachgesagt, dass diese mehrere Tausend Ladezyklen überstehen und erst nach Jahrzehnten getauscht werden müssen. Siemens und die ÖBB gehen daher davor aus, dass die Akkus nach 15 Jahren einmal gewechselt werden müssen. Ein zweites Mal müssen die Akkus nicht gewechselt werden, weil dann die Einsatzzeit von 30 Jahren erreicht wurde. Im IT-Bereich könnten solche Akkus den Wechsel obsolet machen.

Die Akkutechnik ist allerdings noch vergleichsweise neu. Selbiges gilt für den Einsatz in Loks oder Elektrotriebwagen unter recht widrigen Bedingungen wie Wind, Wetter und der für Profifahrzeuge üblichen hohen Dauerbelastung. Ob sich die Langzeitprognose bewahrheitet, wird sich irgendwann in den 2030er Jahren zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einsatz auf vier Strecken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

mxcd 26. Aug 2019

Das hab ich mich auch gefragt.

ase (Golem.de) 26. Aug 2019

Hallo, [...] klingt machbar. Danke für die Info. Ich bin eh bald da unten. Wenn ich Glück...

ase (Golem.de) 26. Aug 2019

Hallo, das normal. In Eberswalde (bei Berlin) gibt es beides, einige Busse haben Akku...

ase (Golem.de) 26. Aug 2019

Hallo, ich hab's falsch gelesen. 1.300 KM sind das Viertel. Wird gleich korrigiert. Danke...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /