Odyssey: Ubisoft bestätigt altgriechisches Assassin's Creed

Auf nach Sparta: Ubisoft hat das nächste Assassin's Creed angekündigt, das unter dem Titel Odyssey im alten Griechenland angesiedelt ist. Gerüchten zufolge soll es noch mehr Rollenspielelemente als Origins sowie die Wahl zwischen zwei Hauptfiguren bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tempel in Alexandria, aufgenommen in Assassin's Creed Origins.
Tempel in Alexandria, aufgenommen in Assassin's Creed Origins. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Nachdem im Netz das Bild eines offiziellen "Assassin's Creed Odyssey"-Schlüsselanhängers aufgetaucht ist, hat Ubisoft auf Twitter mit einem kurzen Teaser die Produktion des Spiels offiziell bestätigt. Weitere Details nennt der Publisher nicht, er will sich erst auf der Spielemesse E3 mit Informationen zum Inhalt melden. Die Pressekonferenz von Ubisoft findet am 11. Juni 2018 um 13 Uhr Ortszeit statt (22 Uhr mitteleuropäischer Zeit).

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Senior Projektleiter (w/m/d)
    BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
Detailsuche

Über Odyssey gibt es schon länger Leaks - zumindest der Name und das griechische Szenario sind bestätigt, wodurch auch die parallel genannten Angaben zum Inhalt etwas plausibler wirken. Das Programm soll noch mehr Rollenspielelemente als Origins enthalten. Neben umfangreicheren Optionen im Talentbaum soll es auch ein Dialogsystem geben, so dass die Hauptfigur zwischen unterschiedlichen Antworten wählen kann. Bislang gab es so etwas in Assassin's Creed nicht. Spieler sollen zudem entscheiden, ob sie mit einem weiblichen und oder einem männlichen Helden antreten.

Weitere Gerüchte: Es soll wieder mehr Seegefechte als in Origins geben, vor allem soll der Spieler aber mehr Kontrolle über sein Schiff und dessen Routen bekommen - was allein schon wegen der vielen griechischen Inseln im Grunde ein Muss ist. Außerdem sollen Elemente wie das Verstecken in Menschenmassen sowie das Brotherhood-System - rekrutierbare Söldner - zum Gameplay gehören.

Bayek und Aya aus Origins sollen in Odyssey nicht auftauchen. Es gibt Gerüchte, wohin es Assassin's Creed nach Odyssey verschlägt: Angeblich soll es ins alte Rom gehen. Das wirkt glaubwürdig, schließlich tauchen schon in Origins viele griechische und römische Elemente auf - inklusive Julius Caesar -, so dass sich daraus eine Art Antike-Trilogie ergeben würde.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ubisoft hatte eigentlich gesagt, dass in diesem Jahr kein neues Assassin's Creed erscheinen solle. Aus der Gerüchteküche war zu hören, dass Odyssey noch im aktuellen Geschäftsjahr der Firma auf den Markt kommt, das noch bis Ende März 2019 läuft. Das könnte also eine Veröffentlichung im Frühjahr 2019 bedeuten - vermutlich erfahren wir auch das im Rahmen der E3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /