Odyssey: Ubisoft bestätigt altgriechisches Assassin's Creed

Auf nach Sparta: Ubisoft hat das nächste Assassin's Creed angekündigt, das unter dem Titel Odyssey im alten Griechenland angesiedelt ist. Gerüchten zufolge soll es noch mehr Rollenspielelemente als Origins sowie die Wahl zwischen zwei Hauptfiguren bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tempel in Alexandria, aufgenommen in Assassin's Creed Origins.
Tempel in Alexandria, aufgenommen in Assassin's Creed Origins. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Nachdem im Netz das Bild eines offiziellen "Assassin's Creed Odyssey"-Schlüsselanhängers aufgetaucht ist, hat Ubisoft auf Twitter mit einem kurzen Teaser die Produktion des Spiels offiziell bestätigt. Weitere Details nennt der Publisher nicht, er will sich erst auf der Spielemesse E3 mit Informationen zum Inhalt melden. Die Pressekonferenz von Ubisoft findet am 11. Juni 2018 um 13 Uhr Ortszeit statt (22 Uhr mitteleuropäischer Zeit).

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Über Odyssey gibt es schon länger Leaks - zumindest der Name und das griechische Szenario sind bestätigt, wodurch auch die parallel genannten Angaben zum Inhalt etwas plausibler wirken. Das Programm soll noch mehr Rollenspielelemente als Origins enthalten. Neben umfangreicheren Optionen im Talentbaum soll es auch ein Dialogsystem geben, so dass die Hauptfigur zwischen unterschiedlichen Antworten wählen kann. Bislang gab es so etwas in Assassin's Creed nicht. Spieler sollen zudem entscheiden, ob sie mit einem weiblichen und oder einem männlichen Helden antreten.

Weitere Gerüchte: Es soll wieder mehr Seegefechte als in Origins geben, vor allem soll der Spieler aber mehr Kontrolle über sein Schiff und dessen Routen bekommen - was allein schon wegen der vielen griechischen Inseln im Grunde ein Muss ist. Außerdem sollen Elemente wie das Verstecken in Menschenmassen sowie das Brotherhood-System - rekrutierbare Söldner - zum Gameplay gehören.

Bayek und Aya aus Origins sollen in Odyssey nicht auftauchen. Es gibt Gerüchte, wohin es Assassin's Creed nach Odyssey verschlägt: Angeblich soll es ins alte Rom gehen. Das wirkt glaubwürdig, schließlich tauchen schon in Origins viele griechische und römische Elemente auf - inklusive Julius Caesar -, so dass sich daraus eine Art Antike-Trilogie ergeben würde.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ubisoft hatte eigentlich gesagt, dass in diesem Jahr kein neues Assassin's Creed erscheinen solle. Aus der Gerüchteküche war zu hören, dass Odyssey noch im aktuellen Geschäftsjahr der Firma auf den Markt kommt, das noch bis Ende März 2019 läuft. Das könnte also eine Veröffentlichung im Frühjahr 2019 bedeuten - vermutlich erfahren wir auch das im Rahmen der E3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /