Abo
  • Services:

Odyssey+: Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik

Das Odyssey+ ist eine verbesserte Version des Head-mounted Displays für Windows Mixed Reality. Samsung gibt an, die empfundene Pixeldichte sei doppelt so hoch, da die Panels mit einer Anti-Screendoor-Schicht versehen seien. Auch beim Komfort bessern die Südkoreaner nach.

Artikel veröffentlicht am ,
HMD Odyssey+
HMD Odyssey+ (Bild: Samsung)

Mit dem Odyssey hatte Samsung bereits eines der besten VR-Headsets für Windows Mixed Reality von Microsoft im Angebot, beim Odyssey+ legt der Hersteller nach: Das Head-mounted Display soll eine vom Nutzer als viel höher empfundene Pixeldichte aufweisen, obgleich die tatsächliche Auflösung nicht gestiegen ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Wie gehabt verwendet Samsung zwei 3,5-Zoll-OLED-Panel aus eigener Herstellung, die 2.880 x 1.600 Bildpunkte bei 90 Hz aufweisen - das entspricht 616 ppi. Beim Odyssey+ nennen die Südkoreaner hingegen mit 1.233 Pixeln pro Zoll die doppelte Menge. Möglich macht das laut Hersteller eine spezielle Beschichtung, durch welche die Verbindungen zwischen den in einer RGB-Matrix angesteuerten Pixeln von diesen überstrahlt werden. So sollen der Fliegengitter-Effekt (Screendoor) stark verringert und die subjektiv empfundene Auflösung erhöht werden.

Objektiv hingegen sind die weiteren Verbesserungen am Headset: Verglichen mit dem Odyssey hat das Odyssey+ für die Nase nun 40 statt 32 mm Platz, und der das Gesicht umrahmende Schaumstoff fällt mit einem Innenabstand von 146 statt 138 mm etwas breiter aus. Wie bisher vorhanden sind das Drehrad für die Interpupillardistanz, die integrierten AKG-Kopfhörer und der Anschluss per HDMI sowie USB - neu ist integriertes Bluetooth für die Controller.

Samsung listet das Odyssey+ für 500 US-Dollar, damit kostet es genauso viel wie das Odyssey bisher auch. Ein Veröffentlichungsdatum nannte der Hersteller bisher nicht, zumindest die Ursprungsversion ist bis heute nicht in Deutschland verfügbar - dabei handelt es sich um das beste Headset für Windows Mixed Reality.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 2,99€
  3. 5,99€

Tollwut312 08. Nov 2018

Hallo zusammen ich schreibe es mal hier rein weil es auch um Grafikkarte geht . Und zwar...

war10ck 25. Okt 2018

Das stimmt so nicht, es gibt tools wie VorpX mit denen kann man nahezu jedes Spiel in...

ms (Golem.de) 23. Okt 2018

Stimmt!

devzero 23. Okt 2018

Ich habe selber die alte Vive, hab für einen Verein auch die Odyssey gekauft, Die...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /