Abo
  • IT-Karriere:

Odyssey+: Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik

Das Odyssey+ ist eine verbesserte Version des Head-mounted Displays für Windows Mixed Reality. Samsung gibt an, die empfundene Pixeldichte sei doppelt so hoch, da die Panels mit einer Anti-Screendoor-Schicht versehen seien. Auch beim Komfort bessern die Südkoreaner nach.

Artikel veröffentlicht am ,
HMD Odyssey+
HMD Odyssey+ (Bild: Samsung)

Mit dem Odyssey hatte Samsung bereits eines der besten VR-Headsets für Windows Mixed Reality von Microsoft im Angebot, beim Odyssey+ legt der Hersteller nach: Das Head-mounted Display soll eine vom Nutzer als viel höher empfundene Pixeldichte aufweisen, obgleich die tatsächliche Auflösung nicht gestiegen ist.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. bib International College, Paderborn

Wie gehabt verwendet Samsung zwei 3,5-Zoll-OLED-Panel aus eigener Herstellung, die 2.880 x 1.600 Bildpunkte bei 90 Hz aufweisen - das entspricht 616 ppi. Beim Odyssey+ nennen die Südkoreaner hingegen mit 1.233 Pixeln pro Zoll die doppelte Menge. Möglich macht das laut Hersteller eine spezielle Beschichtung, durch welche die Verbindungen zwischen den in einer RGB-Matrix angesteuerten Pixeln von diesen überstrahlt werden. So sollen der Fliegengitter-Effekt (Screendoor) stark verringert und die subjektiv empfundene Auflösung erhöht werden.

Objektiv hingegen sind die weiteren Verbesserungen am Headset: Verglichen mit dem Odyssey hat das Odyssey+ für die Nase nun 40 statt 32 mm Platz, und der das Gesicht umrahmende Schaumstoff fällt mit einem Innenabstand von 146 statt 138 mm etwas breiter aus. Wie bisher vorhanden sind das Drehrad für die Interpupillardistanz, die integrierten AKG-Kopfhörer und der Anschluss per HDMI sowie USB - neu ist integriertes Bluetooth für die Controller.

Samsung listet das Odyssey+ für 500 US-Dollar, damit kostet es genauso viel wie das Odyssey bisher auch. Ein Veröffentlichungsdatum nannte der Hersteller bisher nicht, zumindest die Ursprungsversion ist bis heute nicht in Deutschland verfügbar - dabei handelt es sich um das beste Headset für Windows Mixed Reality.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 48,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Tollwut312 08. Nov 2018

Hallo zusammen ich schreibe es mal hier rein weil es auch um Grafikkarte geht . Und zwar...

war10ck 25. Okt 2018

Das stimmt so nicht, es gibt tools wie VorpX mit denen kann man nahezu jedes Spiel in...

ms (Golem.de) 23. Okt 2018

Stimmt!

devzero 23. Okt 2018

Ich habe selber die alte Vive, hab für einen Verein auch die Odyssey gekauft, Die...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /