Odyssey OLED G8: Samsung stellt smarten 34-Zoll-OLED-Ultrawide-Monitor vor

Auf der Ifa hat Samsung einen Ultrawide-OLED-Monitor mit hoher Auflösung vorgestellt, der ohne Computer zum Smart-TV wird.

Artikel veröffentlicht am , Martin Böckmann
Samsungs erster QD-OLED Gaming-Monitor mit Ambientebeleuchtung
Samsungs erster QD-OLED Gaming-Monitor mit Ambientebeleuchtung (Bild: Samsung)

Der Odyssey OLED G8 ist Samsungs erster Gaming-Monitor mit OLED-Technik. Weiterhin gehört dieser auch zu Samsungs erster Generation an Monitoren mit Samsungs Gaming-Hub, welcher Streaming von GeForce Now, Google Stadia oder Xbox Game Pass ohne einen Computer ermöglicht. Dazu kommen Dienste wie Amazon Prime, Netflix und Youtube, sowie Samsungs eigener Dienst Samsung-TV-Plus. Ebenso lassen sich IoT-Geräte über die Samsung-Smart-Things-App steuern.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Test Manager (m/w/d) - Softwaretests
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Kommen wir zur Technik: Verbaut ist ein 34-Zoll OLED-Panel mit 3440 x 1440 Pixel mit 175Hz, 0,1 ms Reaktionszeit und einem 1.000.000:1-Kontrastverhältnis. Die 1800R-Krümmung ist etwas flacher als die einiger anderer Geräte, darunter Samsungs eigener Odyssey G9 mit 1000R. Für variable Bildraten wird AMD Freesync Premium unterstützt. Weiterhin ist der Monitor in Höhe- und Neigung verstellbar und hat 5 Watt Stereolautsprecher verbaut.

Samsung gibt an, das verbaute Panel sei "partnered with Quantum Dot Technology". Ob es sich tatsächlich um ein QD-OLED-Panel handelt, ist nicht klar kommuniziert. Die Farbraumabdeckung mit angegebenen 99,3 Prozent DCI-P3 lässt darauf hoffen. Die Konkurrenz von Alienware hat bereits mit dem AW3423DW ein Gerät mit QD-OLED am Markt, das in Kritiken überzeugen konnte.

Hübsche Ambientebeleuchtung, verwunderliche Anschlusswahl

Die Anschlüsse sind mit Micro-HDMI-2.1, Mini-Displayport-1.4 und USB-C für alle gängigen Geräte geeignet. Warum jedoch an einem so großen Monitor die eigentlich für geringen Platzbedarf ausgelegten Mini-Varianten verbaut wurden, erschließt sich uns nicht. Andere Kabel sind zwar verfügbar, aber bei Weitem nicht so geläufig.

  • Die Krümmung ist mit 1800R nicht besonders stark.<br>(Quelle: Samsung)
  • Eine Ambientebeleuchtung ist ebenfalls verbaut<br>(Quelle: Samsung)
  • Auf Wunsch wird der Monitor zum Smart-TV<br>(Quelle: Samsung)
  • Besonders in abgedunkelten Gaming-Zimmern kommt die Beleuchtung zur Geltung<br>(Quelle: Samsung)
  • Der Monitor ist in Höhe und Neigung verstellbar<br>(Quelle: Samsung)
Die Krümmung ist mit 1800R nicht besonders stark.<br>(Quelle: Samsung)
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer aktualisierten Version der Core-Lighting-Plus-Technik ist eine RGB-Hintergrundbeleuchtung eingebaut, die hinter dem Bildschirm die Wand passend zum Bildschirminhalt beleuchten kann, ähnlich der Ambientebeleuchtung, die auch bei einigen anderen TV-Geräten zum Einsatz kommt. Zum Preis äußerte sich der Hersteller noch nicht, die Verfügbarkeit wird für Q4 2022 angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /