Odyssey Neo G9: Samsungs ultrabreiter Mini-LED-Monitor kommt im August

Der Odyssey Neo G9 wird im 32:9-Format und mit 2.048 Mini-LED-Zonen ausgestattet. Samsung verspricht hohe Kontraste und geringe Latenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odyssey Neo G9 wird wieder stark gekrümmt sein.
Der Odyssey Neo G9 wird wieder stark gekrümmt sein. (Bild: Samsung)

Der Start von Samsungs Odyssey Neo G9 rückt immer näher: Am 29. Juli 2021 kann er vorbestellt werden, ab dem 9. August 2021 wird er ausgeliefert. Dabei handelt es sich um einen 32:9-Monitor mit 49-Zoll-Panel. Das Besondere ist allerdings die Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung, die Samsung hier zum ersten Mal bei der Serie einsetzt. Insgesamt 2.048 Dimming-Zonen sollen für bessere Kontraste und weniger Backlight-Bleeding sorgen. Samsung gibt einen statischen Kontrast von 1.000.000:1 an, was OLED-Werten entsprechen würde.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Auch beim Neo G9 wird dabei ein 240-Hz-Panel mit einer Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixeln verwendet. Obwohl Samsung es nicht detailliert erklärt, handelt es sich hier wahrscheinlich um das mit dem Odyssey G9 2020 identische VA-Panel mit starker 1000R-Krümmung. Dieses hat eine Grau-zu-Grau-Pixelreaktionszeit von 1 ms. Die maximale Helligkeit beträgt 420 cd/m². Das Panel unterstützt allerdings auch HDR mit maximal 2.000 cd/m² Farbtiefe.

Samsung spricht von HDR 10+ und VRR-Techniken wie Freesync Premium Pro und den per HDMI 2.1 nutzbaren Variable Refresh Rates. Der Monitor wird als G-Sync compatible bezeichnet. Eine komplette G-Sync-Kompatibilität (mittels dediziertem Chip) ist also nicht gegeben.

  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Samsung)
Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Samsung)

Der Monitor kann mit zwei HDMI-2.1-Buchsen oder Displayport 1.4 betrieben werden. Dazu kommt ein USB-Hub mit zwei USB-A-Ports. Der Standfuß ist höhenverstellbar, schwenk- und drehbar. Alternativ kann ein 100-x-100-mm-Vesa-Mount genutzt werden.

Display49 Zoll VA mit Mini-LEDs (32:9, 2.048 Dimming-Zonen, max. 2.000 cd/m²)
Auflösung5.120 x 1.440 Pixel
FeaturesHDR2000, 95 Prozent DCI-P3, 240 Hz, Nvidia G-Sync Compatible, AMD Freesync Premium Pro
Ports1x Displayport 1.4, 2x HDMI 2.1, 2x USB-A, Kopfhörerklinke
ErgonomieNeigung, Schwenkung, Höhenverstellung, VESA-Mount (100 x 100 mm)
Samsung Odyssey Neo G9 S49AG95N
Samsung Odyssey G9 (C49G93TSSR) 124 cm (49 Zoll) 240Hz Gaming Monitor (5.120 x 1.440 Pixel, 1ms, QLED, DQHD, 1000R, Dual Monitor, HDR, G-Sync kompatibel, ultra wide) weiß
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Trotz Ankündigung hat Samsung bisher keine Preise zum Neo G9 verraten. Der Monitor wird durch die Mini-LED-Beleuchtung allerdings nicht günstig werden. Erste Preise wurden bereits im Frühling 2021 in China bekannt. Umgerechnet 3.850 Euro (30.000 CNY) kostete das Produkt damals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 27. Jul 2021 / Themenstart

Schön, die Dimmingzohnen sind kleiner geworden. ich DACHTE dass das Dimming intelligent...

Emulex 27. Jul 2021 / Themenstart

OLED ist als Monitor halt nach wie vor problematisch wegen dem Einbrenneffekt.

Peace Р27. Jul 2021 / Themenstart

In der kleinen Tabelle steht aber nur 1x HDMI 2.0. Was stimmt denn nun? :( Allgemein viel...

Bluto 27. Jul 2021 / Themenstart

Kommt der genauso im August, wie die Fernseher im April?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /