• IT-Karriere:
  • Services:

Odyssey: Gopros 360-Grad-Kamera kostet 13.500 Euro

Gopro hat ein Kameragestell für Googles VR-Plattform Jump vorgestellt: Mit 16 im Kreis montierten Gopro-Kameras lassen sich einfach 360-Grad-Videos aufnehmen. Der Spaß hat allerdings seinen Preis - insgesamt kostet das Gestell knapp 13.500 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Odyssey ist eine Halterung für 16 Gopro-Kameras.
Odyssey ist eine Halterung für 16 Gopro-Kameras. (Bild: Gopro)

Virtual Reality ist im Kommen, da liegt es nahe, sich selbst irgendwann mit 360-Grad-Videos zu beschäftigen. Google hatte im Mai 2015 mit Jump eine eigene Plattform vorgestellt, mit der Unternehmen und Anwender mit Hilfe bestimmter Software und einer Kamerahalterung mit 16 Einzelkameras eigene VR-Videos aufnehmen können.

  • Der Lieferumfang der Odyssey-Halterung (Screenshot: Golem.de)
  • Gopros Kamerahalterung Odyssey (Bild: Gopro)
Gopros Kamerahalterung Odyssey (Bild: Gopro)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Jetzt hat Gopro mit Odyssey eine eigene Halterung für seine Kameras vorgestellt, die 360-Grad-Aufnahmen ermöglicht. Das robuste, über 6,5 Kilogramm schwere Gestell fasst 16 Gopro-Kameras und hat einen Durchmesser von knapp 30 cm. Im Lieferumfang sind die Kameras inbegriffen, die für einen großen Teil des hohen Verkaufspreises von 15.000 US-Dollar (knapp 13.500 Euro) verantwortlich sind.

Für jede Gopro wird ein externer Akku mit einer Nennladung von 1.160 mAh mitgeliefert. Außerdem kann das Kameragestell mit einer externen Stromversorgung betrieben werden. Aufnahmen werden in 2,7K mit wahlweise 25 oder 30 fps angefertigt.

Auf den Kameras ist eine spezielle Firmware installiert, die sich von der Standard-Software der Gopros unterscheidet. Wasserdicht sind die Kameras im Gestell nicht, da sie nicht in speziellen Gehäusen untergebracht sind.

Interessenten müssen sich für Kauf bewerben

Einfach kaufen können Interessenten Odyssey allerdings nicht: Über eine Internetseite von Gopro müssen sich potenzielle Käufer registrieren und sich quasi für den Kauf bewerben. Zu den auszufüllenden Feldern gehört unter anderem die Angabe, welche Projekte mit dem Kameragestell durchgeführt werden sollen. Google und Gopro werden anschließend gemeinsam diejenigen aussuchen, die sich das Odyssey-Gestell kaufen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 1,99€

Niriel 09. Sep 2015

Ich glaube ich fände das witzig. Im Vordergrund "Gib's mir Du Stück" und im Hintergrund...

sskora 09. Sep 2015

und Entwicklung ist wie immer Kostenlos. Und Software(Firmware) erscheint ja bekanntlich...

Mixermachine 09. Sep 2015

Verzerrung. Die GoPros haben 170° Abtastung, um dass aber erreichen zu können braucht man...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /