Odyssey, G7, G5, G3: Samsung bringt 4K-IPS-Monitore mit 144 Hz

Samsungs Odyssey G70A kommt mit 28-Zoll-Panel und einer Kombination aus IPS-Panel, 144 Hz und 4K. Auf eine Krümmung wird verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Odyssey-Monitore können um 90 Grad gedreht werden.
Die Odyssey-Monitore können um 90 Grad gedreht werden. (Bild: Samsung)

Die selbst in kleineren Bildformaten stark gekrümmten Monitore der Odyssey-Reihe waren sicher nicht für jede Person geeignet. Samsung hat daher neue Gaming-Monitore mit flachen Panels vorgestellt: die Odyssey G7 G70A, G5 G50A und G3 G30A. Die Produkte werden in Größen zu 24 (61 cm), 27 (68,6 cm) und kaum anzutreffenden 28 Zoll (71,1 cm) angeboten.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter System E-Achse (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT Infrastruktur / Systembetrieb
    Elektror airsystems GmbH, Ostfildern
Detailsuche

Der G70A wird mit IPS-Panel ausgeliefert. Dieses hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und eine Bildfrequenz von 144 Hz. Zusammen mit der 28 Zoll großen Bilddiagonale ist dies eine seltene und leistungsstarke Kombination.

Die maximale Helligkeit des Panels soll 300 cd/m² betragen. Der Bildschirm ist auf HDR 400 und AMD Freesync Premium Pro ausgelegt und wird per Displayport angeschlossen. Er ist zudem als Nvidia G Sync compatible angegeben. Neben Displayport gibt es zwei HDMI-Ports und einen USB-A-Hub. Der Bildschirm lässt sich in Höhe und Neigung verstellen. Auch eine Drehung um 90 Grad (Pivot) ist möglich.

Kleinere Monitore mit gleichem Standfuß

Der G50A wird in 27 Zoll angeboten. Auch hier wird ein IPS-Panel eingesetzt, das mit 165 Hz taktet. Allerdings stellt das System konventionellere 2.560 x 1.440 Pixel dar. Außerdem ist es mit 350 cd/m² etwas heller. Der G50A wird mit Displayport oder HDMI angeschlossen. Ein USB-Hub fehlt. Dafür wird ein ähnlicher Standfuß mit Höhenverstellung, Neigung und Pivotfunktion verbaut.

  • Samsung Odyssey G3 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey G5 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey G5 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey G7 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey G7 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey G7 (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey G7 (Bild: Samsung)
Samsung Odyssey G7 (Bild: Samsung)
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der G30A ist das Einsteigermodell, welches IPS durch günstigeres VA austauscht. Außerdem beträgt die native Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Bildfrequenz von 144 Hz. Die Helligkeit beträgt 250 cd/m². Der Monitor wird per Displayport oder HDMI angeschlossen und verwendet einen höhenverstellbaren und schwenkbaren Standfuß - Pivotfunktion inklusive. 24- und 27-Zoll-Modell des G30A sind bis auf die Displaygröße identisch ausgestattet.

Samsung Odyssey G9 (C49G93TSSR) 124 cm (49 Zoll) 240Hz Gaming Monitor (5.120 x 1.440 Pixel, 1ms, QLED, DQHD, 1000R, Dual Monitor, HDR, G-Sync kompatibel, ultra wide) weiß

Preise hat Samsung bisher nicht verraten. Auch hat das Unternehmen noch keine Partnerhändler auf der Produktseite angegeben. Diese Informationen werden sicher in den nächsten Wochen nachgereicht.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema Curved-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bazara_Net 08. Nov 2021

Samsung ist ein Pionier bei gebogenen Displays. Nur wenige Modelle auf dem Markt bieten...

Frostb1t 22. Jun 2021

Die Auswahl ist da noch sehr dürftig. Die Preise teils gepfeffert (weit weit im...

crustenscharbap 21. Jun 2021

Man kann auch von der Grafikkarte skalieren lassen. Das sieht dann ziemlich gut aus. Auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /