• IT-Karriere:
  • Services:

Odyssey: Elite Dangerous und der Spaziergang auf Himmelskörpern

In der Erweiterung Odyssey sollen Spieler erstmals in dem Weltraumspiel Elite Dangerous Planeten betreten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elite Dangerous - Odyssey
Artwork von Elite Dangerous - Odyssey (Bild: Frontier Development)

Das britische Entwicklerstudio Frontier Developments hat weitere Informationen über die Erweiterung Odyssey veröffentlicht, die 2021 für das Weltraumspiel Elite Dangerous erscheinen soll. Erstmals sollen die Spieler darin die Oberflächen von Planeten und Monden in den Tiefen der Galaxie zu Fuß im Raumanzug betreten können.

Stellenmarkt
  1. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Es könnte sogar noch spannender werden: Die Entwickler prüfen derzeit, ob die Spieler auch durch das Schiff laufen können. Das scheint immer noch nicht festzustehen - ebenso wie die Frage, ob die Raumfahrer einfach auf die Oberflächen der Himmelskörper teleportiert werden oder über eine Ladeklappe oder Ähnliches aussteigen.

Auf den Planeten und Monden soll man unter anderem die exotische Flora per Scanner analysieren, um mit den genetischen Informationen von jeder neu entdeckten Art zu Handel zu treiben. Es sind aber auch komplexe Kampfeinsätze geplant, bei denen die Raumfahrer sich zusammen mit anderen Spielern im Team bewähren müssen.

Geplant sind ebenso vielschichtige wie taktische Gruppengefechte mit Infanteristen, Bodenfahrzeugen und Raumschiffen. Wichtig dabei soll unter anderem die "Auswahl der richtigen Ausrüstung für die jeweilige Mission" sein.

Die Himmelskörper sollen relativ abwechslungsreich sein, es gibt Eiswelten und Vulkanplaneten sowie Oberflächen mit Bergen und Tälern. Die Entwickler berichten, dass sie sich in den vergangenen Monaten vor allem damit beschäftigt haben, Planeten und Monde zu überarbeiten, so dass die Lichtverhältnisse, der Boden sowie das jeweilige Gasgemisch einigermaßen glaubwürdige Umgebungen erzeugen.

Das war wohl recht aufwendig - ist aber weitgehend erledigt. Deshalb könne die restliche Zeit bis zur Veröffentlichung nun für die Raumschiffe, die Missionen und die vielen anderen Details genutzt werden.

Das erscheint zwar relativ ambitioniert, aber immerhin ist Frontier Developments bislang nicht für extreme Terminverschiebungen bekannt. Die kostenpflichte Erweiterung Odyssey erscheint nach Aussagen der Entwickler voraussichtlich Anfang 2021 für Elite Dangerous auf Windows-PC, MacOS, Xbox One und Playstation 4.

Nachtrag vom 20. August 2020, 10:45 Uhr

Wir haben Details über den Blick auf das eigene Raumschiff im Artikel berichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Zinthos 23. Aug 2020

Schon bitter so als Fanboy, wenn Elite Dangerous von einer unfertigen und verbugten...

zereberus 20. Aug 2020

Ist ja auch ein lifetime pass, da sind 5 Jahre nicht viel Zeit :-D. Der nächste DLC für...

quineloe 20. Aug 2020

2012 wurde ne Menge Zeug versprochen, da würde ich nach ganz anderen Dingen schreien. z...

quineloe 20. Aug 2020

Nur mal so, Horizons release war Dezember 2015. Das sind 4,5 jahre.

ip_toux 19. Aug 2020

Hast du es Mal gespielt? Nach dem Text zu urteilen nicht, sonst würdest du dass es eine...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /