Abo
  • IT-Karriere:

Odyssey 21: Das Elektromonster unter den SUVs soll Rennen fahren

Die Rennserie Extreme E hat auf dem Goodwood Festival of Speed einen fahrbereiten Prototyp des Odyssey 21 vorgestellt. Das SUV mit Elektroantrieb beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Odyssey 21
Odyssey 21 (Bild: Extreme E)

Das Odyssey 21 für die Rennserie Extreme E ist ein Geländewagen mit Elektroantrieb, erreicht eine Systemleistung von 550 PS (400 kW) und wiegt dabei nur 1.650 kg. Das Fahrzeug baut auf einem Rohrrahmen aus Stahl auf, ist mit 37 Zoll großen Reifen (940 mm) ausgerüstet sowie 2,3 Meter breit, 1,9 Meter hoch und 4,4 Meter lang.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Gebaut wurde das Fahrzeug von Spark Racing Technology aus Frankreich, der Akku stammt von Williams Advanced Engineering. Für die Rennserie sollen zwölf Fahrzeuge von Spark Racing Technology gefertigt und bis März 2020 ausgeliefert werden. Das erste Rennen soll Anfang 2021 stattfinden. Danach sollen Rennen vor allem in vom Klimawandel betroffenen Zonen gefahren werden.

Extreme E ist eine Motorsportveranstaltung, die mit der Formel E assoziiert ist. Gründer Alejandro Agag sagte der Website Electrek: "Der Extreme E SUV Odyssey 21 ist anders als alles andere im Motorsport. Die Spitzentechnologie, die unsere branchenführenden Partner bei Design und Konstruktion eingesetzt haben, hat zu einem atemberaubenden Auto geführt, das in der Lage ist, die höchste Leistung in den härtesten und unterschiedlichsten Gegenden der Welt zu erbringen. Die Kombination aus Spitzensportwettbewerb und extrem anspruchsvollen Umgebungen wird sich auch für die Hersteller als wichtige Forschungs- und Entwicklungsplattform erweisen und weitere Fortschritte bei der nachhaltigen Mobilität ermöglichen."

Zudem betonte er: "Ob in der Arktis, im Himalaya, im Amazonasgebiet, in der Wüste oder auf den Inseln des Indischen Ozeans, dieses Auto wird die Leistungsfähigkeit von E-SUVs demonstrieren, nicht nur für Motorsportfans, sondern auch für Verbraucher."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,56€
  3. 4,31€
  4. 3,83€

pumok 09. Jul 2019

Oh, das ist mir nie aufgefallen... Könnte einiges erklären...

Dwalinn 08. Jul 2019

Radstand: 2375 mm Überhänge: Kaum vorhanden. => Mein kleines Auto muss unsagbar gut im...

pumok 08. Jul 2019

Ergänzung: Zumindest die Fahrleistungen, welche bei einem Geländewagen nicht relevant...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /