• IT-Karriere:
  • Services:

Odyssey 21: Das Elektromonster unter den SUVs soll Rennen fahren

Die Rennserie Extreme E hat auf dem Goodwood Festival of Speed einen fahrbereiten Prototyp des Odyssey 21 vorgestellt. Das SUV mit Elektroantrieb beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Odyssey 21
Odyssey 21 (Bild: Extreme E)

Das Odyssey 21 für die Rennserie Extreme E ist ein Geländewagen mit Elektroantrieb, erreicht eine Systemleistung von 550 PS (400 kW) und wiegt dabei nur 1.650 kg. Das Fahrzeug baut auf einem Rohrrahmen aus Stahl auf, ist mit 37 Zoll großen Reifen (940 mm) ausgerüstet sowie 2,3 Meter breit, 1,9 Meter hoch und 4,4 Meter lang.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Gebaut wurde das Fahrzeug von Spark Racing Technology aus Frankreich, der Akku stammt von Williams Advanced Engineering. Für die Rennserie sollen zwölf Fahrzeuge von Spark Racing Technology gefertigt und bis März 2020 ausgeliefert werden. Das erste Rennen soll Anfang 2021 stattfinden. Danach sollen Rennen vor allem in vom Klimawandel betroffenen Zonen gefahren werden.

Extreme E ist eine Motorsportveranstaltung, die mit der Formel E assoziiert ist. Gründer Alejandro Agag sagte der Website Electrek: "Der Extreme E SUV Odyssey 21 ist anders als alles andere im Motorsport. Die Spitzentechnologie, die unsere branchenführenden Partner bei Design und Konstruktion eingesetzt haben, hat zu einem atemberaubenden Auto geführt, das in der Lage ist, die höchste Leistung in den härtesten und unterschiedlichsten Gegenden der Welt zu erbringen. Die Kombination aus Spitzensportwettbewerb und extrem anspruchsvollen Umgebungen wird sich auch für die Hersteller als wichtige Forschungs- und Entwicklungsplattform erweisen und weitere Fortschritte bei der nachhaltigen Mobilität ermöglichen."

Zudem betonte er: "Ob in der Arktis, im Himalaya, im Amazonasgebiet, in der Wüste oder auf den Inseln des Indischen Ozeans, dieses Auto wird die Leistungsfähigkeit von E-SUVs demonstrieren, nicht nur für Motorsportfans, sondern auch für Verbraucher."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,99€

pumok 09. Jul 2019

Oh, das ist mir nie aufgefallen... Könnte einiges erklären...

Dwalinn 08. Jul 2019

Radstand: 2375 mm Überhänge: Kaum vorhanden. => Mein kleines Auto muss unsagbar gut im...

pumok 08. Jul 2019

Ergänzung: Zumindest die Fahrleistungen, welche bei einem Geländewagen nicht relevant...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /