Odysseus: Aurora Flight Sciences baut unbemanntes Solarflugzeug

Wetterbeobachtung, Kommunikation, Aufklärung: Die Boeing-Tochter Aurora Flight Sciences hat ein unbemanntes Flugzeug für Langzeiteinsätze gebaut. Dabei fliegt es sauber: Der Strom für die Propeller wird aus Sonnenlicht erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarflugzeug Odysseus: größere Spannweite als Solar Impulse
Solarflugzeug Odysseus: größere Spannweite als Solar Impulse (Bild: Aurora Flight Sciences)

Fliegen mit Sonnenlicht: Das US-Luftfahrtunternehmen Aurora Flight Sciences hat ein unbemanntes Solarflugzeug gebaut, das viele Monate lange in der Luft bleiben kann. Im kommenden Frühjahr soll das Flugzeug zum ersten Mal abheben.

Stellenmarkt
  1. Systems Architect / DevOps Engineer (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Integration Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Odysseus nennt die Boeing-Tochter das Fluggerät. Es hat drei Rümpfe und eine Spannweite von 74 Metern - zwei Meter mehr als das Solarflugzeug Solar Impulse, mit dem die Schweizer Bertrand Piccard und André Borschberg in den Jahren 2015 und 2016 die Welt umrundeten. Dabei wiegt es aber weniger als ein Auto.

Die Oberseite der Tragflächen, die Rümpfe und die Leitwerke sind mit Solarzellen ausgelegt, die Strom für die sechs Elektromotoren erzeugen. Die Solarpaneele liefern eine Leistung von 250 Watt. Das Flugzeug kann eine Nutzlast von 25 Kilogramm tragen. Odysseus fliegt autonom und kann unter anderem lange über einem bestimmten Ort kreisen. Das Flugzeug eignet sich deshalb unter anderem für wissenschaftliche Zwecke.

Aurora bezeichnet Odysseus als High Altitude Pseudo Satellite (Haps), etwa: Pseudosatellit für großen Höhen. Wie ein Satellit soll er mit Sensoren ausgestattet werden, um zum Beispiel Wetterdaten zu erfassen, die Vegetation zu beobachten, die Eisbedeckung oder die Bodenfeuchtigkeit zu messen. Eine andere Einsatzmöglichkeit wäre, Odysseus als fliegende Station für die Datenkommunikation zu nutzen, wie es Facebook mit dem Aquila und Google mit Solara geplant hatten. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, will solche Solarflugzeuge als Langzeitaufklärer einsetzen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Odysseus ist nicht die einzige innovative Luftfahrttechnik von Aurora. Das Unternehmen hat auch mit elektrischen Antrieben, autonomem Fliegen oder dem Einsatz neuer Fertigungsverfahren experimentiert. Deshalb kaufte der Luftfahrtkonzern Boeing das US-Unternehmen im vergangenen Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 23. Nov 2018

Was ich mich dabei frage... ist es dann nicht sehr anfällig für Turbolenzen?

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

ich denke das ist der mechanik bei motoren und leitwerken geschuldet, dass dann ein...

John_Doe_Ivanhoe 22. Nov 2018

Auf der Webseite von aurora werden 250 W als payload power angegeben. Das macht deutlich...

norbertgriese 22. Nov 2018

Wie auch immer sonst die Abstimmung zwischen bemannten und unbemannten Flugzeugen in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Ocean Light & Tianhe-3: China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer
    Ocean Light & Tianhe-3
    China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

    Noch vor den USA: In China sollen zwei Exascale-Systeme laufen, beide Supercomputer nutzen selbst entwickelte Prozessoren.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ [Werbung]
    •  /