ODS-D380U: Sony archiviert Daten weiter optisch statt mit Bandlaufwerk

Die bereits dritte Generation von Sonys Optical Disc Archive zeigt: Das Unternehmen hält an der proprietären Technik als Alternative zu Bandlaufwerken fest. Vorteile: Die Haltbarkeit ist noch höher und Datenraten schneller. Nachteil: Auch auf die neuen Discs passen nicht ganz so viele Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ODS-D380U wird per USB Typ-C angesteckt.
Das ODS-D380U wird per USB Typ-C angesteckt. (Bild: Sony)

Im Gegensatz zu IBM und anderen Herstellern mit ihren Bandlaufwerken setzt Sony weiterhin auf optische Datenträger im Stile einer CD, wenn es um Langzeitarchivierung von Dateien geht. Das bestätigt die bereits dritte Generation des Sony Optical Disc Archive ODS-D380U. Die neuen Speichermedien sollen maximal 5,5 TByte an Daten auf einer Kassette speichern können - ein Anstieg von mehr als 60 Prozent im Vergleich zur Vorgängergeneration. Allerdings sind Magnetbänder auch durch Datenkompression mit etwa 30 TByte beschreibbar.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Jede PDC5500R-Kassette beinhaltet elf 500-GByte-Discs. Das System ist in diesem Format also nur mit einem passenden Laufwerk kompatibel und sollte nicht mit herkömmlichen Blu-ray-, DVD- oder CD-Laufwerken verwechselt werden. Das ODS-D380U wird per USB Typ C (3.2 Gen2) an einen Hostcomputer angeschlossen. Es gibt aber auch die Version ODS-D380F, die per Lichtwellenleiter - in diesem Fall Fibre Channel -angebunden werden kann. Diese könnte sich in größeren Backup-Arrays oder Netzwerkarchivierungssystemen etablieren.

Hohe Haltbarkeit

Sony gibt an, dass Optical Disc Archive Gen3 eine Haltbarkeit von 100 Jahren aufweisen soll. Die typische Lagerungsdauer für Tape-Storage liegt bei etwa 30 Jahren. Ein Nachteil: Auf die ODC5500R können Nutzer nur ein Mal schreiben. Dafür sollen die Laufwerke Kassetten aller Generationen lesen und Kassetten der zweiten und dritten Generation beschreiben können.

Der Schreib- und Leseprozess erfolgt, wie bei CD-Technik, mit einem Laser statt über einen magnetischen Lese- und Schreibkopf. Die Leseraten sollen bei 1,5 GBit/s mit aktiviertem Prüfsummenverfahren liegen. Das Schreiben erfolgt mit 3 GBit/s wesentlich schneller.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Preise nannte Sony bisher nicht. Vorgängerlaufwerke wie das ODS-D280U kosten etwa 6.500 Euro. Die passenden älteren Kassetten wie die ODC3300R kosten in etwa 120 Euro pro Stück. Der Preis ähnelt LTO-8-Magnetbändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ldlx 25. Nov 2019

Was ist daran pauschal unbrauchbar? Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg - Server 2003 mit...

Hotohori 25. Nov 2019

Eine Cloud als Backup würde ich auch nur als einfache Sofortlösung sehen, aber garantiert...

Hotohori 25. Nov 2019

Nun, das ist bereits die 3. Generation die auch noch die 1. Generation abspielen kann...

Kleba 25. Nov 2019

Es ist durchaus üblich das im Forum in einem mit "@Golem"-markierten Beitrag zu melden...

on(Golem.de) 25. Nov 2019

Was doch ein G und ein T für einen Unterschied machen! Ich habe das direkt geändert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /