• IT-Karriere:
  • Services:

ODS-D380U: Sony archiviert Daten weiter optisch statt mit Bandlaufwerk

Die bereits dritte Generation von Sonys Optical Disc Archive zeigt: Das Unternehmen hält an der proprietären Technik als Alternative zu Bandlaufwerken fest. Vorteile: Die Haltbarkeit ist noch höher und Datenraten schneller. Nachteil: Auch auf die neuen Discs passen nicht ganz so viele Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ODS-D380U wird per USB Typ-C angesteckt.
Das ODS-D380U wird per USB Typ-C angesteckt. (Bild: Sony)

Im Gegensatz zu IBM und anderen Herstellern mit ihren Bandlaufwerken setzt Sony weiterhin auf optische Datenträger im Stile einer CD, wenn es um Langzeitarchivierung von Dateien geht. Das bestätigt die bereits dritte Generation des Sony Optical Disc Archive ODS-D380U. Die neuen Speichermedien sollen maximal 5,5 TByte an Daten auf einer Kassette speichern können - ein Anstieg von mehr als 60 Prozent im Vergleich zur Vorgängergeneration. Allerdings sind Magnetbänder auch durch Datenkompression mit etwa 30 TByte beschreibbar.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Jede PDC5500R-Kassette beinhaltet elf 500-GByte-Discs. Das System ist in diesem Format also nur mit einem passenden Laufwerk kompatibel und sollte nicht mit herkömmlichen Blu-ray-, DVD- oder CD-Laufwerken verwechselt werden. Das ODS-D380U wird per USB Typ C (3.2 Gen2) an einen Hostcomputer angeschlossen. Es gibt aber auch die Version ODS-D380F, die per Lichtwellenleiter - in diesem Fall Fibre Channel -angebunden werden kann. Diese könnte sich in größeren Backup-Arrays oder Netzwerkarchivierungssystemen etablieren.

Hohe Haltbarkeit

Sony gibt an, dass Optical Disc Archive Gen3 eine Haltbarkeit von 100 Jahren aufweisen soll. Die typische Lagerungsdauer für Tape-Storage liegt bei etwa 30 Jahren. Ein Nachteil: Auf die ODC5500R können Nutzer nur ein Mal schreiben. Dafür sollen die Laufwerke Kassetten aller Generationen lesen und Kassetten der zweiten und dritten Generation beschreiben können.

Der Schreib- und Leseprozess erfolgt, wie bei CD-Technik, mit einem Laser statt über einen magnetischen Lese- und Schreibkopf. Die Leseraten sollen bei 1,5 GBit/s mit aktiviertem Prüfsummenverfahren liegen. Das Schreiben erfolgt mit 3 GBit/s wesentlich schneller.

Preise nannte Sony bisher nicht. Vorgängerlaufwerke wie das ODS-D280U kosten etwa 6.500 Euro. Die passenden älteren Kassetten wie die ODC3300R kosten in etwa 120 Euro pro Stück. Der Preis ähnelt LTO-8-Magnetbändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ldlx 25. Nov 2019 / Themenstart

Was ist daran pauschal unbrauchbar? Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg - Server 2003 mit...

Hotohori 25. Nov 2019 / Themenstart

Eine Cloud als Backup würde ich auch nur als einfache Sofortlösung sehen, aber garantiert...

Hotohori 25. Nov 2019 / Themenstart

Nun, das ist bereits die 3. Generation die auch noch die 1. Generation abspielen kann...

Kleba 25. Nov 2019 / Themenstart

Es ist durchaus üblich das im Forum in einem mit "@Golem"-markierten Beitrag zu melden...

on(Golem.de) 25. Nov 2019 / Themenstart

Was doch ein G und ein T für einen Unterschied machen! Ich habe das direkt geändert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /