Abo
  • IT-Karriere:

Odroid XU4: Acht Kerne, USB 3.0 und ein Lüfter

Der neue Bastelrechner von Odroid kombiniert Leistung und geringe Größe mit einem vernünftigen Preis. Allerdings wäre ein besseres Kühlkonzept wünschenswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardkernel Odroid XU4
Hardkernel Odroid XU4 (Bild: Hardkernel)

Auf dem Odroid XU 4 von Hardkernel befindet sich ein Samsung Exynos 5422 mit acht Kernen. Vier davon basieren auf der ARM Cortex-A15-Architektur, getaktet mit 2 GHz, vier weitere auf der Cortex-A7-Architektur, jeweils getaktet mit 1,4 GHz. Als GPU kommt ein Mali-T628 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Die Video- und Audioausgabe erfolgt per HDMI. Als Massenspeicher kann ein eMMC-Modul angesteckt oder eine Micro-SD-Karte eingesteckt werden. Von beiden kann gebootet werden, die Auswahl erfolgt per Schiebeschalter. Die Netzwerkverbindung kann per Gigabit-Ethernet hergestellt werden.

Peripherie kann über zwei USB-3.0-Ports oder einen USB-2.0-Port eingesteckt werden. Eine GPIO-Leiste mit 30 und eine mit 12 Pins bieten Bastlern Anschlüsse und Bussysteme für selbstgebaute Elektronikprojekte. Die Stromversorgung erfolgt über eine Hohlstecker-Buchse, das Netzteil sollte 20 Watt (4 Ampere bei 5 Volt) liefern können, konkretere Angaben zum Strombedarf gibt es derzeit nicht.

Ein Grund für den vergleichsweise hohen Strombedarf dürfte der laut Hersteller notwendige Lüfter sein. Allerdings wird der gleiche Mikrocontroller auch mit passiver Kühlung in Tablets und Smartphones verbaut, wie in Samsungs Galaxy S5. Aufgrund der Position des Mikrocontrollers und dessen Nähe zu höheren Bauteilen dürfte es aber einiges an Bastlergeschick erfordern, eine ausreichend große Kühlfläche statt des Lüfters zu verbauen.

  • Odroid XU4 ohne Lüfter (Foto: Hardkernel)
  • Odroid XU4 mit Lüfter (Foto: Hardkernel)
  • Die Anschlüsse des Odroid XU4  (Foto: Hardkernel)
Odroid XU4 ohne Lüfter (Foto: Hardkernel)

Der Odroid XU4 ist nicht der erste Bastelrechner, der einen Lüfter benötigt. Auch der Vorläufer, der XU3 und dessen Spar-Variante XU3 Lite kamen nicht ohne aus. Während es den XU3 weiterhin geben wird, wird die Lite-Variante zugunsten des höher getakteten XU4 eingestellt. Beim Mikrocontroller unterscheiden sich der XU4 und der doppelt so teure XU3 nicht, allerdings bietet der ältere XU 3 mehr Anschlussmöglichkeiten.

Preis und Verfügbarkeit

Den Odroid XU 4 gibt es direkt bei Hardkernel für 74 US-Dollar oder in Deutschland bei Pollin ab dem 30. Juli 2015 für 79,95 Euro. Im Preis enthalten sind der Lüfter und das Netzteil.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

hermannk 04. Aug 2015

Leider läuft der Lüfter periodisch immer wieder kurz an. Das nervt. Leistungsaufnahme...

meveric82 22. Jul 2015

Vor dem XU kamen erstmal das X2 und U2. Das ODROID X ist von 2012 und wird immer noch...

dreamtide11 22. Jul 2015

Das sind genau die beiden Punkte, die dieses System so unglaublich angenehm machen. Ich...

Moe479 22. Jul 2015

hmm ich könnte mir das auch gut als desktopersatz im schlankem gehäuse hinter bildschirm...

Bigfoo29 21. Jul 2015

Naja, wer schonmal ein paar Lepper-Töpfe hat, hat mit Sicherheit noch so ein Ding...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /