Abo
  • Services:
Anzeige
Der Odroid W
Der Odroid W (Bild: Pollin Electronic)

Odroid W: Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene

Odroid wird ab Ende August einen preiswerten hard- und softwarekompatiblen Raspberry Pi-Klon ausliefern, der sich eher an fortgeschrittene Bastler wendet.

Anzeige

Der Odroid W verfügt wie der Raspberry Pi über den mit 700 Mhz getakteten SoC Broadcom BCM2835 und 512 MB Ram, einen RPi-kompatiblen Kameraanschluss, einen SD-Kartenslot und Micro-HDMI-Anschluss. Das Layout der GPIO-Anschlüsse entspricht ebenfalls dem Original. Laut dem Hersteller sollen die Linux-Distributionen Raspbian und Noobs auf dem Odroid W ohne Änderungen lauffähig sein.

Gleich und doch ganz anders

Obwohl der Odroid W vollständig kompatibel zum Original sein soll, sind die Unterschiede auffällig: Die Platine ist deutlich kleiner (60mm x 36mm) und durch den Verzicht auf vormontierte Anschlüsse wie für den USB-Host-Anschluss und die GPIO-Leiste deutlich niedriger. Die Funktionen sind zwar vorhanden, der Nutzer muss allerdings zum Lötkolben greifen, um die Anschlüsse zu nutzen.

  • Odroid W - Vorderseite<br>(Foto: Pollin Electronic)
  • Odroid W - Bestückung der Vorderseite<br>(Foto: Odroid)
  • Odroid W - Bestückung der Rückseite<br>(Foto: Odroid)
  • Odroid W - Docking Board<br>(Foto: Odroid)
Odroid W - Vorderseite<br>(Foto: Pollin Electronic)

Dass sich der Odroid W trotz der fehlenden vormontierten Anschlüsse preislich nicht deutlicher vom Original absetzt, liegt an den zusätzlichen Funktionen: LiPo-Batterien können direkt angeschlossen werden, um den Rechner mit Strom zu versorgen, aber auch um diese wieder aufzuladen. Ein Spannungskonverter gewährleistet mehr Spielraum bei sinkender Batteriespannung. Um die integrierte RTC zu versorgen, ist der Anschluss einer Knopfzelle notwendig.

Dazu kommen zusätzliche GPIO-Anschlüsse und zwei Eingänge, die analoge Signale mit 12 Bit Genauigkeit in digitale Werte umwandeln. Statt der SD-Karte kann ein Massenspeicher auch über einen eMMC-Anschluss angesprochen werden. Dieser soll allerdings keinen besonderen Vorteil bringen, der Hersteller spricht lediglich von einem zehnprozentigen Geschwindigkeitszuwachs.

Für all diese Funktionen werden die notwendigen Treiber bereitgestellt, insbesondere soll darüber die angeschlossene Batterie überwacht werden können.

Keine klassische Konkurrenz

Der Odroid W konkurriert weniger mit den klassischen Raspberry Pi A/B/B+-Modellen, sondern eher mit dem Compute Module. Wie auch für dieses existiert eine zusätzliche Erweiterungsplatine, genannt Docking Board. Sie liefert die fehlenden, vormontierten Anschlüsse nach - inklusive per USB-angebundenem Ethernet und je nach Modell mit einem 2,2-Zoll-LCD (320x240 Pixel). Für den Einsatz müssen aber auf dem Odroid W die notwendigen Buchsenleisten durch den Anwender aufgelötet werden.

Verfügbarkeit und Preis

Die Auslieferung soll ab dem 26. August 2014 erfolgen. Der Preis ohne Versandkosten liegt bei 30 US-Dollar, das Docking Board soll 20 US-Dollar kosten. In Deutschland soll der Odroid W dann auch bei Pollin Electronics für 35 Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 31. Jul 2014

Ich erwarte ja auch nicht, dass Golem den Artikel bereits morgen veröffentlicht. Die...

am (golem.de) 30. Jul 2014

Der Ordoid setzt den selben SoC mit integrierter GP ein wie der Original-Pi, daher ist...

ploedman 30. Jul 2014

hmm... Mass Effect, die Geth?

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Ja,falsch.

elgooG 30. Jul 2014

Ok, danke für den Hinweis. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm, deutschlandweit
  4. p.a. GmbH, Poing


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: GEIL! Wenn das Keyboard kommt...

    HibikiTaisuna | 21:41

  2. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    cpt.dirk | 21:37

  3. Re: Die Dreckschleuder Google

    ocm | 21:35

  4. Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 21:35

  5. Das Interface das Sie ansprechen heißt...

    Kubax | 21:31


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel