• IT-Karriere:
  • Services:

Odroid W: Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene

Odroid wird ab Ende August einen preiswerten hard- und softwarekompatiblen Raspberry Pi-Klon ausliefern, der sich eher an fortgeschrittene Bastler wendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odroid W
Der Odroid W (Bild: Pollin Electronic)

Der Odroid W verfügt wie der Raspberry Pi über den mit 700 Mhz getakteten SoC Broadcom BCM2835 und 512 MB Ram, einen RPi-kompatiblen Kameraanschluss, einen SD-Kartenslot und Micro-HDMI-Anschluss. Das Layout der GPIO-Anschlüsse entspricht ebenfalls dem Original. Laut dem Hersteller sollen die Linux-Distributionen Raspbian und Noobs auf dem Odroid W ohne Änderungen lauffähig sein.

Gleich und doch ganz anders

Stellenmarkt
  1. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Obwohl der Odroid W vollständig kompatibel zum Original sein soll, sind die Unterschiede auffällig: Die Platine ist deutlich kleiner (60mm x 36mm) und durch den Verzicht auf vormontierte Anschlüsse wie für den USB-Host-Anschluss und die GPIO-Leiste deutlich niedriger. Die Funktionen sind zwar vorhanden, der Nutzer muss allerdings zum Lötkolben greifen, um die Anschlüsse zu nutzen.

  • Odroid W - Vorderseite<br>(Foto: Pollin Electronic)
  • Odroid W - Bestückung der Vorderseite<br>(Foto: Odroid)
  • Odroid W - Bestückung der Rückseite<br>(Foto: Odroid)
  • Odroid W - Docking Board<br>(Foto: Odroid)
Odroid W - Vorderseite<br>(Foto: Pollin Electronic)

Dass sich der Odroid W trotz der fehlenden vormontierten Anschlüsse preislich nicht deutlicher vom Original absetzt, liegt an den zusätzlichen Funktionen: LiPo-Batterien können direkt angeschlossen werden, um den Rechner mit Strom zu versorgen, aber auch um diese wieder aufzuladen. Ein Spannungskonverter gewährleistet mehr Spielraum bei sinkender Batteriespannung. Um die integrierte RTC zu versorgen, ist der Anschluss einer Knopfzelle notwendig.

Dazu kommen zusätzliche GPIO-Anschlüsse und zwei Eingänge, die analoge Signale mit 12 Bit Genauigkeit in digitale Werte umwandeln. Statt der SD-Karte kann ein Massenspeicher auch über einen eMMC-Anschluss angesprochen werden. Dieser soll allerdings keinen besonderen Vorteil bringen, der Hersteller spricht lediglich von einem zehnprozentigen Geschwindigkeitszuwachs.

Für all diese Funktionen werden die notwendigen Treiber bereitgestellt, insbesondere soll darüber die angeschlossene Batterie überwacht werden können.

Keine klassische Konkurrenz

Der Odroid W konkurriert weniger mit den klassischen Raspberry Pi A/B/B+-Modellen, sondern eher mit dem Compute Module. Wie auch für dieses existiert eine zusätzliche Erweiterungsplatine, genannt Docking Board. Sie liefert die fehlenden, vormontierten Anschlüsse nach - inklusive per USB-angebundenem Ethernet und je nach Modell mit einem 2,2-Zoll-LCD (320x240 Pixel). Für den Einsatz müssen aber auf dem Odroid W die notwendigen Buchsenleisten durch den Anwender aufgelötet werden.

Verfügbarkeit und Preis

Die Auslieferung soll ab dem 26. August 2014 erfolgen. Der Preis ohne Versandkosten liegt bei 30 US-Dollar, das Docking Board soll 20 US-Dollar kosten. In Deutschland soll der Odroid W dann auch bei Pollin Electronics für 35 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-11%) 7,99€
  3. 1,07€
  4. 0,99€

Spaghetticode 31. Jul 2014

Ich erwarte ja auch nicht, dass Golem den Artikel bereits morgen veröffentlicht. Die...

am (golem.de) 30. Jul 2014

Der Ordoid setzt den selben SoC mit integrierter GP ein wie der Original-Pi, daher ist...

ploedman 30. Jul 2014

hmm... Mass Effect, die Geth?

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Ja,falsch.

elgooG 30. Jul 2014

Ok, danke für den Hinweis. ^^


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /