Odroid N2: Bastelrechner kommt mit Sechskern-CPU und 4 GByte RAM

Der N2 beerbt den N1 und nutzt ebenfalls einen ARM-Prozessor mit sechs Kernen, soll aber wesentlich weniger Geld kosten. Das System hat viele Anschlüsse und ist passiv gekühlt. eMMC-Speicher muss dazugekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der N2 hat genug Anschlüsse.
Der N2 hat genug Anschlüsse. (Bild: Odroid)

Der Hardwarehersteller Odroid hat die Pläne für seinen integrierten Mini-Computer N1 aufgegeben. Ihn ersetzt allerdings der um einiges günstiger angesetzte N2, den das Unternehmen ab April 2019 für etwa 63 US-Dollar in der Grundversion verkaufen will. Der Unterschied zum N1 und zu vielen anderen Bastelrechnern: Er nutzt den auf dem Board verlöteten Sechskernprozessor Amlogix S922x, der auf ARM-Cortex A53- und A73-Kernen basiert.

Stellenmarkt
  1. ERP-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    AIRTEC Pneumatic GmbH, Kronberg, Reutlingen
  2. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Das SoC kann etwa mit einem Rockchip RK3399 verglichen werden, wobei die Mali-G53-Grafikeinheit des N2 laut Hersteller etwas schneller ist. Beide Chips sind in der Theorie flotter als der Vierkern-ARM-Chip auf Boards wie dem Raspberry Pi 3 Model B+. Der Odroid N2 integriert zudem 2 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Eine Verdopplung des RAM ist möglich und kostet knapp 16 US-Dollar mehr.

  • Odroid N2 (Bild: Odroid)
  • Odroid N2 (Bild: Odroid)
  • Odroid N2 (Bild: Odroid)
  • Odroid N2 (Bild: Odroid)
Odroid N2 (Bild: Odroid)

Die Platine ist mit 9 x 9 x 1,7 cm größer als ein Raspberry Pi. Die Kühlrippen bedecken eine komplette Seite des Rechners. Das System ist passiv gekühlt und daher geräuschlos. Zusammen wiegt es etwa 190 Gramm. Alternativ lässt sich auch ein Lüfter daran betreiben. Der Rechner bietet eine recht gute Auswahl an Anschlüssen: vier USB-A-3.0-Ports, Micro-USB, HDMI 2.0 und Gigabit Ethernet. USB Typ-C fehlt allerdings. Wie ein Raspberry Pi hat auch das N2 eine 40-Pin-GPIO-Schnittstelle verbaut.

Ein Nachteil des N2 ist der fehlende Massenspeicher. Dafür verbaut Odroid eine eMMC-Schnittstelle, über die sich beliebig viel Flash-Speicher nachrüsten lässt. Allerdings muss eine passende Karte auf den Preis des Mainboards aufgerechnet werden. EMMC-Flash ist normalerweise etwas langsamer als NAND-Flash, der in SSDs Verwendung findet. Unter Last soll das System etwa 5,5 Watt benötigen. Odroid verkauft auch passende Gehäuse für vier Dollar für seinen N2. Noch kann das System nicht vorbestellt werden. Der Verkauf soll Ende März beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


buhtope3 20. Feb 2019

Das habe ich schon längst gesehen. Wir warten mal ab, was das Endprodukt liefert. Auf der...

PatrickSchlegel 19. Feb 2019

+++

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

Interessanter Bericht: https://www.cnx-software.com/2019/02/01/amlogic-s922x-benchmarks...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

Es ist sogar noch schlimmer. Der RockPi 4 kostet mit 4GB derzeit beim deutschen Händler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Projekt Highland
Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
Artikel
  1. Green Caliper: Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos
    Green Caliper
    Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos

    Green Caliper heißen die neuen Bremssättel für Elektroautos, die Continental für mehr Reichweite gebaut hat. Sie sind leichter, können aber nicht weniger.

  2. Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
    Netztest
    Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

    Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

  3. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /