Odroid-Go Ultra: Linux-Handheld für Retrogames kostet 111 Dollar

Der Ordroid-Go Ultra ist das neue Projekt der Hardkernel-Macher. Es hat mehr RAM und ein größeres Display, bleibt aber relativ günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odroid-Go Ultra ist ein kompaktes Gaming-Gerät.
Der Odroid-Go Ultra ist ein kompaktes Gaming-Gerät. (Bild: Hardkernel/Montage:Golem.de)

Das Team von Hardkernel will eine neue Version des Linux-Handhelds Odroid-Go herausbringen. Der Odroid-Go Ultra basiert auf dem Amlogic S922X mit sechs Kernen auf ARM-Basis. Außerdem sollen beim neuen Modell 16 GByte eMMC-Speicher verbaut werden. Der RAM wird auf 2 GByte LPDDR4-RAM erhöht.

Stellenmarkt
  1. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Der Handheld soll vor allem durch den geringen Preis auffallen. Der Hersteller will das System für umgerechnet 111 US-Dollar verkaufen. Dazu sollte allerdings noch Mehrwertsteuer gerechnet werden.

Trotzdem: Der Handheld ist dadurch günstiger als eine Nintendo Switch oder Valves Steam Deck, welches übrigens ebenfalls mit einem angepassten Linux läuft.

Diverse Konsolen unterstützt

Die Zielgruppe ist allerdings eine andere: Der Odroid-Go Ultra wird sich an Enthusiasten richten, die auf dem Gerät Emulatoren für diverse Retrogames anwenden möchten. Das Team hat die Konsole mit diversen Programmen für Systeme wie den Atari 5200, Sega Megadrive, Nintendo NES, SNES N64, Gamecube und Sony PSP ausprobiert. Das ARM-SoC soll im Vergleich zum verbreiteten Rockchip RK3326, der im Vorgänger verwendet wurde, eine doppelte Leistung abliefern.

  • Odroid-Go Ultra (Bild: Hardkernel)
  • Odroid-Go Ultra (Bild: Hardkernel)
  • Odroid-Go Ultra (Bild: Hardkernel)
  • Odroid-Go Ultra (Bild: Hardkernel)
Odroid-Go Ultra (Bild: Hardkernel)
Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die tragbare Linux-Konsole wird 204 x 86 x 25 mm messen und 300 Gramm wiegen. Mit einer Ladung sollen zudem sechs Stunden Spielzeit möglich sein. Geladen wird das System mittels USB-Typ-C-Port. Daneben sind ein weiterer USB-A-Host-Port (USB 2.0) und ein 10-Pin-Header für I2C oder GPIO vorhanden.

Mit zwei Analogsticks, vier Aktionstasten, vier Schultertriggern und einem D-Pad sollten die meisten Games darauf spielbar sein. Das Display mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln misst 5 Zoll und ist daher etwas größer als das Panel des Vorgängers.

Das Entwicklerteam erwartet, dass der Odroid-Go Ultra ab Oktober 2022 ausgeliefert wird. Aktuell wird das System noch getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spiritogre 29. Aug 2022 / Themenstart

Als Sammlerstücke ja ganz nett aber sonst? (Wobei man nicht erwarten sollte, dass die...

Kakiss 29. Aug 2022 / Themenstart

Die kamen dann wahrscheinlich nicht mehr aus China, sondern waren bereits innerhalb der...

nille02 28. Aug 2022 / Themenstart

Ne, alles richtig. Es geht da um den Vorgänger mit dem Rockchip.

Prof.Dau 28. Aug 2022 / Themenstart

ich finde ein röhrenmonitor hätte es mind sein müssen^^

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /