Odroid C4: Minirechner ahmt für 50 US-Dollar Raspberry Pi 4 nach

Wie der beliebte Pi hat auch der Odroid C4 4 GByte RAM, HDMI und eine GPIO-Schnittstelle. Er ist allerdings etwas günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odroid C4 ähnelt dem Raspberry Pi 4.
Der Odroid C4 ähnelt dem Raspberry Pi 4. (Bild: Hardkernel)

Der Hardwarehändler Hardkernel setzt den Minirechner Odroid C2 als Odroid C4 neu auf. Dabei handelt es sich um ein integriertes System auf einer Platine, das dem Raspberry Pi 4 (Test) nachempfunden ist. Auch hier wird ein ARM-Prozessor eingesetzt, der Amlogic S905X3 mit vier Cortex-A55-Kernen und einer Taktrate von 2 GHz. Der kleine Computer unterstützt Betriebssysteme wie Ubuntu, Coreeleec und LineageOS.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Ein sichtbarer Unterschied zum Raspberry Pi 4 ist der einzelne HDMI-2.0b-Anschluss in voller Größe, der 4K-Displays bei einer Bildfrequenz von 60 Hz unterstützt. Außerdem sind vier USB-A-Ports (3.2 Gen1) und ein RJ45-Port für Gigabit Ethernet nutzbar. Wie der Raspberry Pi 4 erhielt auch der Odroid C4 ein Upgrade auf 4 GByte DDR4-RAM, was das System außerhalb von Bastelprojekten und IoT-Anwendungen sinnvoll macht.

Die Platine hat zudem zwei erweiterbare Slots für Massenspeicher: Auf der Unterseite können eMMC-Module von 8 bis 64 GByte installiert werden. Außerdem gibt es einen Micro-SD-Kartenslot. Ein USB-C-Port fehlt dort allerdings. Dafür gibt es einen älteren Micro-USB-2.0-Port.

Die Mali-G31-GPU des C4 soll laut Hersteller etwas schneller sein als die Broadcom Videocore VI des Raspberry Pi und eignet sich daher auch für einige Spiele, etwa wenn Nutzer ein Android-Betriebssystem mit entsprechenden Games installieren. Per GPIO-Schnittstelle mit 40 Pins lassen sich an das Produkt auch Zubehör und Schaltungen anschließen. Dazu kommen eine kleinere 7-PIN-GPIO-Steckleiste und ein UART-Anschluss.

  • Odroid C4 (Bild: Hardkernel)
  • Odroid C4 (Bild: Hardkernel)
  • Odroid C4 (Bild: Hardkernel)
  • Odroid C4 (Bild: Hardkernel)
Odroid C4 (Bild: Hardkernel)
Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Odroid C4 ist bei Hardkernel bestellbar. Die Platine kostet 50 US-Dollar und wird aus Südkorea geliefert. Die Lieferung kann also etwas dauern. Für Großbestellungen gibt der Hersteller Mengenrabatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 28. Apr 2020

Sie waren nie optimal, aber sie haben ihre Aufgabe erfüllt und das auch noch Jahre...

FreiGeistler 27. Apr 2020

Ja. Und eMMC hat extrem viele ähnlichkeiten mit SD-Karten. Bei SD's ist der Controller...

supportmax 25. Apr 2020

Oder warten bis Reichelt ihn im Angebot hat. Meinen ODROID-N2 habe ich auch über Reichelt...

FreiGeistler 25. Apr 2020

Hängt ganz von der Qualität und dem Preisrahmen der eMMC und SD-Karten ab. Auch bei eMMC...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /