Odroid C2: das kleine Schwarze

Soll der Lemaker Guitar eine breite Spanne potenzieller Anwendungsfälle mit bewährter Technik bedienen, setzt Odroid beim C2 auf einen aktuellen Prozessor mit einem ARM-Cortex-A53-Prozessor, auf dem auch ein 64-Bit-Linux-Kernel läuft. Dem Amlogic-S905-Prozessor mit seinen vier Kernen stehen 2 GByte RAM zur Verfügung. Ansonsten entspricht die Ausstattung im Wesentlichen der des Raspberry Pi 2, der C2 hat zum Beispiel wie der Pi2 vier USB-2.0-Ports. So muss der Nutzer aber auf WLAN und Bluetooth verzichten. Dafür gibt es einen 100/1000-Ethernet-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (m/w/d)
    censhare GmbH, München
  2. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Das Board unterscheidet sich zwar nicht in der Größe vom Raspberry Pi, optisch aber durch die schwarze Platine und einen großen Kühlkörper, der gut ein Drittel der Frontseite abdeckt. Ungewöhnlich ist auch der Mikro-SD-Karten-Slot, der eigentlich kein Slot ist, sondern nur eine kleine Buchse auf der Rückseite. Das wirkt zwar etwas abenteuerlich, während des Tests hatten wir aber keine Probleme: Die Karte wurde sicher gehalten. Optional kann der C2 auch mit einem eMMC-Flash-Modul ausgerüstet werden. Die GPIO-Leiste mit 40 Pins ist nicht vollständig kompatibel zum Raspberry Pi, allerdings aus einem guten Grund: Es werden ADC-Eingänge bereitgestellt. Die Stromversorgung wird entweder per Mikro-USB-Anschluss oder durch einen bemerkenswert kleinen Hohlstecker hergestellt.

  • Lemaker Guitar - Modul (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar - Modul (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar - Baseboard (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar - Baseboard (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar mit aufgestecktem Modul (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Odroid C2 (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Odroid C2 (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenport ist tatsächlich mehr eine Buchse als ein Slot. (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
Odroid C2 (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)

Softwaresupport ist ausbaufähig

Derzeit bietet Odroid nur Android und eine Ubuntu-Distribution für den Odroid C2 an. Schwierigkeiten hatten wir mit der Ubuntu-Distribution nicht. Allerdings spricht Hardkernel selbst eine Reihe von Problemen an, so fehlt derzeit die Grafikunterstützung unter Linux und noch nicht jede Software harmoniert mit dem Aarch64-Kernel für 64-Bit-Prozessoren. Grafikunterstützung soll ab April oder Mai angeboten werden, damit einhergehen soll der Sprung auf einen 4.x-Linux-Kernel. Die erforderlichen Arbeiten sollen auch direkt in den Mainline-Zweig einfließen und keine Insellösung darstellen. Unter diesen Vorzeichen ist es auch wenig überraschend, dass die angepriesene 4K-Auflösung und die Videodecodierung von H.265 derzeit nur unter Android zur Verfügung stehen. Kodi lässt sich zwar auf dem Odroid starten, ist aber unbenutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Start mit Hindernis beim Lemaker GuitarDer Cortex-A53 gewinnt wieder 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


ElTentakel 12. Apr 2016

Nein, eines der Verkabelung. Ich habe 3 verschiedene probiert, und davon geht eines - und...

zZz 31. Mär 2016

LOL #1

gadthrawn 30. Mär 2016

Macht der Grafikbeschleuniger (allerdings nur mit h.265)

chithanh 30. Mär 2016

Für Apple hat 64 bit wichtige Vorteile. Die Sicherheit habe ich bereits genannt. Auch...

hle.ogr 29. Mär 2016

Geht mir auch so. Ich bin aber mit dem Banana Pi mehr als zufrieden. Das Ding hat bei mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /