Abo
  • Services:
Anzeige
Lemaker Guitar und Odroid C2 vs. Raspberry Pi 3
Lemaker Guitar und Odroid C2 vs. Raspberry Pi 3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Odroid C2: das kleine Schwarze

Soll der Lemaker Guitar eine breite Spanne potenzieller Anwendungsfälle mit bewährter Technik bedienen, setzt Odroid beim C2 auf einen aktuellen Prozessor mit einem ARM-Cortex-A53-Prozessor, auf dem auch ein 64-Bit-Linux-Kernel läuft. Dem Amlogic-S905-Prozessor mit seinen vier Kernen stehen 2 GByte RAM zur Verfügung. Ansonsten entspricht die Ausstattung im Wesentlichen der des Raspberry Pi 2, der C2 hat zum Beispiel wie der Pi2 vier USB-2.0-Ports. So muss der Nutzer aber auf WLAN und Bluetooth verzichten. Dafür gibt es einen 100/1000-Ethernet-Anschluss.

Anzeige

Das Board unterscheidet sich zwar nicht in der Größe vom Raspberry Pi, optisch aber durch die schwarze Platine und einen großen Kühlkörper, der gut ein Drittel der Frontseite abdeckt. Ungewöhnlich ist auch der Mikro-SD-Karten-Slot, der eigentlich kein Slot ist, sondern nur eine kleine Buchse auf der Rückseite. Das wirkt zwar etwas abenteuerlich, während des Tests hatten wir aber keine Probleme: Die Karte wurde sicher gehalten. Optional kann der C2 auch mit einem eMMC-Flash-Modul ausgerüstet werden. Die GPIO-Leiste mit 40 Pins ist nicht vollständig kompatibel zum Raspberry Pi, allerdings aus einem guten Grund: Es werden ADC-Eingänge bereitgestellt. Die Stromversorgung wird entweder per Mikro-USB-Anschluss oder durch einen bemerkenswert kleinen Hohlstecker hergestellt.

  • Lemaker Guitar - Modul (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar - Modul (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar - Baseboard (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar - Baseboard (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lemaker Guitar mit aufgestecktem Modul (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Odroid C2 (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Odroid C2 (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenport ist tatsächlich mehr eine Buchse als ein Slot. (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
Odroid C2 (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)

Softwaresupport ist ausbaufähig

Derzeit bietet Odroid nur Android und eine Ubuntu-Distribution für den Odroid C2 an. Schwierigkeiten hatten wir mit der Ubuntu-Distribution nicht. Allerdings spricht Hardkernel selbst eine Reihe von Problemen an, so fehlt derzeit die Grafikunterstützung unter Linux und noch nicht jede Software harmoniert mit dem Aarch64-Kernel für 64-Bit-Prozessoren. Grafikunterstützung soll ab April oder Mai angeboten werden, damit einhergehen soll der Sprung auf einen 4.x-Linux-Kernel. Die erforderlichen Arbeiten sollen auch direkt in den Mainline-Zweig einfließen und keine Insellösung darstellen. Unter diesen Vorzeichen ist es auch wenig überraschend, dass die angepriesene 4K-Auflösung und die Videodecodierung von H.265 derzeit nur unter Android zur Verfügung stehen. Kodi lässt sich zwar auf dem Odroid starten, ist aber unbenutzbar.

 Start mit Hindernis beim Lemaker GuitarDer Cortex-A53 gewinnt wieder 

eye home zur Startseite
ElTentakel 12. Apr 2016

Nein, eines der Verkabelung. Ich habe 3 verschiedene probiert, und davon geht eines - und...

zZz 31. Mär 2016

LOL #1

gadthrawn 30. Mär 2016

Macht der Grafikbeschleuniger (allerdings nur mit h.265)

chithanh 30. Mär 2016

Für Apple hat 64 bit wichtige Vorteile. Die Sicherheit habe ich bereits genannt. Auch...

hle.ogr 29. Mär 2016

Geht mir auch so. Ich bin aber mit dem Banana Pi mehr als zufrieden. Das Ding hat bei mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 10:42

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  3. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  4. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24

  5. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 10:16


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel